de en

2007/02/28: Pauline M’Barek erhält den Karl H. Ditze Diplompreis 2007

Die HFBK-Diplomandin Pauline M’Barek, Installationskünstlerin aus der Klasse von Prof. Marie José Burki und Prof. Dr. Hanne Loreck, wurde mit dem Karl H. Ditze Preis in Höhe von 7.500 Euro ausgezeichnet. 65 AbsolventInnen hatten während der Diplomausstellung ihre Abschlussarbeiten ausgestellt.

Aus der Begründung der Jury:

»Die Künstlerin hat mit der Video-Installation ›Welt–Bild–Modelle‹ die Frage nach der Systematisierbarkeit von Kultur und Welterklärungsmodellen aufgeworfen. Dies tut sie in einer sehr poetischen Form und in einer politischen Auseinandersetzung, die den Betrachter durch die unterschiedlichen Abbildungsebenen und Erzählstränge in den Bann zieht. Vor schwarzem Hintergrund gruppieren sich im gleichmäßigen Rhythmus verschiedene Bilder, die in ihrer Anordnung ständig wechseln. So entstehen nicht nur formale metamorphische Prozesse, sondern vor allem eine Metamorphose durch die Bedeutungsverschiebung. Ein eindeutiges Weltbild präsentiert uns die Künstlerin nicht. Wie auch?«

Die Jury 2007:

Prof. Dr. Ute Eskildsen
Leiterin der fotografischen Abteilung des Museums Folkwang, Essen

Nils Jockel
Leiter der Abteilung Gestaltung, Kommunikation und Pädagogik im Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg

Stefan Kalmár
Direktor des Kunstvereins München

Dr. Hanno Rauterberg
Redakteur im Feuilleton der »Zeit«

Daniel Richter
Künstler, Hamburg/Berlin

Ulrich Wegenast
Künstlerischer Geschäftsführer der Film- und Medienfestival GmbH, Stuttgart

Dipl.-Kfm. Heinz-Günther Vogel
Vorstandsvorsitzender der Karl H. Ditze Stiftung

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?