de en

2016/11/23: »Cities for life« am 30. November 2016

Künstlerische Intervention der HFBK Hamburg zum Aktionstag gegen die Todesstrafe
Ausstellungseröffnung: Mittwoch, 30.11.2016, 18 Uhr
Ort: Oberlandesgericht, Sievekingplatz 2, 20355 Hamburg

Die Freie und Hansestadt Hamburg engagiert sich seit Jahren nachdrücklich für die weltweite Abschaffung der Todesstrafe. Für den diesjährigen Aktionstag »Cities for life« wurde auf Initiative des Justizsenators Dr. Till Steffen in Kooperation mit der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK) ein offener Wettbewerb unter den Studierenden ausgelobt, den die Künstlerin Nil Themis* gewann.

Nil Themis, Filmstudentin bei Prof. Robert Bramkamp, zeigt am Aktionstag eine Videoinstallation im Foyer des Oberlandesgerichtes. Ausgangspunkt ihrer künstlerischen Intervention ist die oftmals demütigende Situation von Frauen in den zumeist männlich dominierten arabischen Staaten. Die Installation besteht aus einem Video und einer Reihe von Grabstein-Skulpturen, auf denen exemplarisch über das Schicksal exekutierter Frauen informiert wird. Auf jedem Grabmal ist ein Geburtstagskuchen platziert, so dass die zwei wichtigsten Tage im Leben eines Menschen memoriert werden. Mit dieser starken Symbolik – einerseits fröhliche Geburtstagsfeier, andererseits stilles Gedenken – setzt Nil Themis bewusst ein Zeichen gegen die Anonymität, die hingerichteten Menschen in vielen Ländern durch das Verscharren in Massengräbern widerfährt.

Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen sind aktuell weltweit in 58 Ländern Todesurteile an der Tagesordnung. Allein im letzten Jahr wurden mindestens 1.634 Menschen exekutiert und fast 2.000 neue Todesurteile verhängt. Das 2002 in Italien initiierte Bündnis »Cities for life – Städte gegen die Todesstrafe« engagiert sich mit dem Aktionstag für mehr öffentliche Aufmerksamkeit und die Abschaffung der Todesstrafe. Die Freie und Hansestadt Hamburg unterstützt diese Initiative seit 2012 aktiv.

 * Aufgrund der politischen Situation im mittleren Osten ist der Name der Künstlerin geändert

Ein Projekt der Justizbehörde Hamburg in Kooperation mit der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK) und Amnesty International, Bezirk Hamburg.

Pressekontakt

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?