de en

3notizen@rhizome.hfbk.net's Public Feed: 3 Notizen - Nachtrag zum Künst...

Künstler*innengespräch "Political Affairs - Language is not Innocent" im Kunstverein Hamburg

1 Geplant war eigentlich ein Gespräch zur Ausstellung "Political Affairs", zu dem die Kuratorinnen Bettina Steinbrügge und Monica Bonvicini einige der teilnehmenden Künstler, darunter Sam Durant und Jakob Kolding, einluden. Stattdessen gab es am Podium nur ein Thema: Die Intervention der klimaaktivistischen Gruppe "Extinction Rebellion". Deren Mitglieder hatten nämlich am Eröffnungsabend die Treppen des Kunstvereins besetzt, den Boden der Ausstellung besprüht sowie die Wände plakatiert um auf ihre Sache aufmerksam zu machen.

2 Einige der Künstler - sowie Bonvicini selbst - gaben sich sichtlich irritiert über diese Aktion, zu welcher die Gruppe von Steinbrügge selbst eingeladen wurde. Haben sich die Aktivist*innen mit ihren Straßenmethoden nicht respektlos verhalten gegenüber den feinfühligen und tiefsinnigen Werken? Traut man hier der Kunst selbst nicht mehr zu, politische Veränderungen einzuleiten? Ein Experiment, verteidigte Steinbrügge ihre Idee: Man müsse sich als Ausstellung zur politischen Sprache unserer Tage doch auch Leute ins Boot holen, die diese Sprache auch sprechen.

3 Dieses Experiment sei wohl nicht aufgegangen, konstatierte man am Plenum: Wie in der realen Politik unserer Zeit hätten diejenigen die Aufmerksamkeit auf sich lenken können, die am lautesten waren. Egal aber wie man nun zur Aktion steht wurde vor allem eines klar: Wirkliche Kommikation zwischen "Kunst" und "Straße" fand offenbar zu keinem Moment statt. Anstatt dass beide Seiten voneinander lernen hätten können, hat man die Chance vertan und an diesem Abend einfach aneinander vorbei agiert. Auch am Plenum hätte man sich durchaus ein Statement von den Aktivist*innen zur Thematik gewünscht. Allerdings waren sie nicht eingeladen. Die Relikte ihrer "Performance", ihre Plakate werden wahrscheinlich in den nächsten Tagen entfernt.

https://rhizome.hfbk.net/p/175586


Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show will take place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students will show their artistic graduation projects, from painting to sound installation. Visitors are invited to view the numerous works on site from 10 a.m. to 8 p.m. A specially developed corona concept will take care of your health during this weekend. We are looking forward to your visit!

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.