de en

3notizen@rhizome.hfbk.net's Public Feed: 3 Notizen zu: "Corona Sou...

1 Wessen Stimme wird gehört? Wer darf sprechen? Wem hört man zu? Kaum eine Frage wurde in den letzten Monaten und Jahren mehr diskutiert als die nach gesellschaftlicher Teilhabe, nach Deutungshoheit und nach Mitsprache - und die Corona Pandemie hat die Thematik nur noch weiter verschärft. Ganz passend also, dass der Hamburger Kunstverein diese Frage im zweiten Teil der Corona-Show "BEING LAID UP WAS NO EXCUSE FOR NOT MAKING ART" die Frage nach den Stimmen ganz buchstäblich angeht, und in seiner aktuellen Ausstellung ausschließlich Soundarbeiten präsentiert.

2 Von experimenteller zeitgenössischer Musik bis zur Audioarchäologie, von der Erforschung von Alltagssounds des Hauptbahnhofs über bis hin zu erschütternden Recherchen über das Flüstern syrischer Häftlinge bis hin zu einem hypnotischen Lied des 14. Jahrhunderts: Das Corona Sound System stellt nun gleichwertig verschiedenste Verarbeitungen von Krisen oder von Alltagssituationen, verschiedene Lebensrealitäten, unterschiedlichste Verständnisse von Sound und Sprache nebeneinander. Eine riesige Kakophonie also? Ein Lärmteppich, bei dem man kein Wort versteht? Weit gefehlt. Denn die klugerweise nach einem festen Zeitplan kuratierte Schau lässt weit mehr stillen Momente zu, als man bei einer reinen Sound-Ausstellung erwarten würde.

3 Trotz der Beschränkung auf das Medium Sound ist die Themen- und Methodenvielfalt in der Ausstellung so vielfältig wie die Kunstszene, die sie abbilden möchte. Es ist auch deshalb ein passendes, und damit auf jeden Fall lohnendes Experiment, auf das sich der Kunstverein da eingelassen hat - und eines, das mit seinem gerade mit seinem sehr linearen Format am Ende die Frage, wie man Stimmen Gehör schenken kann, die sonst untergehen, vielleicht beantwortet: Indem man allen gleich viel Raum gibt, den Lauten und den Leisen gleichermaßen, und sie nicht gegeneinander ausspielt, sondern ihnen ihren jeweiligen Raum gibt. So könnte es funktionieren. Man muss dafür nur sehr, sehr, sehr viel Zeit mitbringen.

https://rhizome.hfbk.net/p/278205


Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

On the evening of November 4, the HFBK celebrated the opening of the academic year 2020/21 as well as the awarding of the Hiscox Art Prize in a livestream - offline with enough distance and yet together online.

Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show took place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students showed their artistic graduation projects, from painting to sound installation.

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.