de en

3notizen@rhizome.hfbk.net's Public Feed: 3 Notizen zu: "Army of Lo...

1 Liebe, Zuneigung und Sex sind in der Welt nicht fair verteilt: Während es eigentlich Grundbedürfnisse sind, deren Deckung allen Menschen zusteht, so leben tatsächlich viel zu viele Menschen in Einsamkeit und Vernachlässigung. So lässt sich in etwa die Ideologie der von Ingo Niermann gegründeten "Army of Love" zusammenfassen, die derzeit mit einem Video Teil der Ausstellung "Some Shapes of Things to Come" im Harburger Bahnhof sind. Sex und Intimität für alle, auch für die Menschen, die etwa weniger den gängigen Normen entsprechen - das ist das Versprechen dieser Armee, die etwa "free petting" anbietet, um die Welt ein Stück besser zu machen.

2 Intimität als Gegenpol zum Hass in der Welt? Auch vielleicht als Gegenpol zum Schönheitsdiktat, zur Übersexualisierung und Objektifizierung von Menschen, etwa des weiblichen Körpers? Eigentlich überzeugend. Aber draußen aus der Bubble, in der heißen Ubahn-Station, wo Männer Frauen anstarren und nachpfeifen und sowieso schon der Meinung sind, Frauen haben sexuell verfügar zu sein, kommen dann doch die ersten Zweifel auf. "Freie Sexualität", "freie Liebe" und "mehr Intimität", sind das nicht vielleicht doch nur hohle Schlagwörter, die oft genug auch zur Legitimation von Übergriffen und Missbrauch herhalten müssen und mussten? (Auch in Kunst-Kreisen - wie etwa in der Mühl-Kommune)

3 Ganz schön dünnes Eis jedenfalls, auf dem man da als "Army" mit einer unangenehmen Bestimmtheit herumtrampelt. Wenn also eine Armee etwa "free petting" anbietet und letzlich einfordert, und behauptet, die Welt brauche aktuell freier gelebte Sexualität, ohne zuvor die vorherrschenden Bedingungen auf den Prüfstand zu stellen, wirkt das im besten Falle naiv und weltfremd, im schlimmsten Falle aber sind die Aktionen der Gruppe grenzüberschreitend - und nicht weniger Ausdruck eines Machtgefälles als ungewollte Blicke in der Ubahn.

3 Notizen zu: "Army of Love" in "Some Shapes of Things to Come", Kunstverein Harburger Bahnhof

https://rhizome.hfbk.net/p/96166


Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show will take place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students will show their artistic graduation projects, from painting to sound installation. Visitors are invited to view the numerous works on site from 10 a.m. to 8 p.m. A specially developed corona concept will take care of your health during this weekend. We are looking forward to your visit!

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.