de en

3notizen@rhizome.hfbk.net's Public Feed: 3 Notizen zu: The Curfew Siren...

1 "The Curfew Sirens" - nur noch wenige Tage läuft die Ausstellung von Matheus Rocha Pitta im wieder geöffneten Hamburger Kunstverein, dabei scheint gerade der Titel perfekt für diese Zeit der (gelockerten) Lockdowns und Zu- und Ausgangsbeschränkungen zu passen. Die "Curfew Siren" ist schließlich die Alarmsirene zur nächtlichen Ausgangssperre - wobei die Doppelbedeutung der Sirenen im griechisch-mythologischen Sinn ein schönes Wortspiel ergibt.

2 Die (nun tatsächlich mythologisch gedachten) Sirenen bei Rocha Pitta sind nun acht an Ketten von der Decke hängenden Skulpturen in Form von stark abstrahierten menschlichen Figuren, bestehend aus je einem aufgeklebten Gesicht und zwei Selfiesticks als Quasi-Extremitäten, mit Keramikhandys ausgestattet. "Say something", "See something", "Hear something" ist in ihre Displays eingekerbt - während sie sich Augen, Ohren und Mund doch mit Tonhänden versperren. Gelebte Widersprüche also: Angekettete Sirenen (war es nicht eigentlich Odysseus, der sich am Mast festbinden ließ?) mit Ausgangssperre, stumm aber mit Smartphone-Anschluss - als das wichtigste Kommunikationstool in Krisenzeiten, zur effektiven Vernetzung im Hausarrest.

3 So funktioniert also Kommunikation im 21. Jahrhundert: Alles wird fotografiert und kommentiert, aber nichts scheint uns dabei zu verbinden, gleichzeitig wird das Smartphone mehr und mehr zum Agenten der (gegenseitigen) Überwachung. See something! Say Something! rufen die Sirenen schließlich - was verdächtig an das Lieblingsmotto der US Homeland Security erinnert: "“If you see something, say something” has become the unofficial slogan of post-9/11 America", schreibt die Washington Post etwa 2016 in einem Text, der die Sinnhaftigkeit einer solchen Blockwart-Gesellschaft hinterfragt. Es ist ein schon vielfach durchgespieltes Thema, das Rocha Pitta bearbeitet, aber tatsächlich funktioniert sein Bild erstaunlich gut - vor allem lässt die simple Installation genug offen, um interessant zu bleiben, bringt sie die Widersprüche auf den Punkt, wenn Wegsehen genauso fatal scheint wie ständiges Kommentieren, wenn wir uns selbst gegenseitig zur Sirene werden. Odysseus hatte da noch leichter. Der hatte schließlich kein Smartphone.

https://rhizome.hfbk.net/p/252720


Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?