de en

der tresen's Public Feed: Der fernöstliche Divan Tagela...

Tagelang saß ich im Keller der Hochschule. Jetzt kenne ich alle Studienarbeiten der Jahrgänge ca. 1909 – 1930. Dazwischen ein Weltkrieg und ein zweiter in der Vorbereitung. Im Bildhauereikurs aber auch in der Buchbinderei kann man den anstehenden Regimechange bei manchen Studierenden ganz gut ablesen: Viele Plastiken (nicht alle) werden muskulöser, archetypisch männlich und wehrhafter, die Typografie der ledernen Bucheinbände kantiger, je älter die Zwanzigerjahre werden. Lateinische Buchstaben, die von Weitem aussehen sollen wie Runen. Ruinöses Latein, sehr schwer zu entziffern und somit einfach keine gute Buchgrafik: „Der fernöstliche Divan“, dafür hab ich ungefähr fünf Minuten gebraucht. Ich frage mich, was wohl aus diesen Studierenden geworden ist, so zehn Jahre später, vielleicht mit Parteibuch – und dann nochmal fünfzehn Jahre später. Vielleicht sind ein paar dem Beispiel des Professors für Bildhauerei, Johann Bossard, gefolgt, und haben sich im Ländlichen ihre eigene Version vom Gesamtkunstwerk in Bizzaro-Gotik mit mythisch-völkischem Zuckerguss aufgebaut. Die Kunststätte Bossard in Jesteburg ist übrigens einen Besuch wert: Germanophil aber zu weird, zu bunt, zu spitz für die Nazis. Es ist Wahl in Brandenburg und Sachsen und historisch gibt es leider ein paar Überschneidungen zu ebendieser Zeit „davor“. Wenn die sächsische CDU für ihren Machterhalt mit der AfD koaliert, dann wird dies wohl einen Präzedensfall auf Bundesebene schaffen. Dass die CDU sich diese Möglichkeit offen hält, hat auch die Weigerung von Ministerpräsident Kretschmer gezeigt, an der breitgetragenen und friedlichen Unteilbar-Demonstration in Dresden teilzunehmen ­ mit der Begründung, dass dort auch die „linksextreme Antifa“ zugegen sei. Es klingt wie eine apokalyptische Prophezeiung, aber für einen waschechten Faschismus braucht es nicht nur Faschist_innen, sondern auch eine konservative bürgerliche Mitte, die den Kräften der extremen Rechten dabei hilft, das institutionelle und zivilgesellschaftliche Pferd zu besteigen. In hundert Jahren sitzt vielleicht eine humanoide Entität im Cyberkeller der HfbK und skippt in sechs Nanosekunden durch die 80.000 Arbeiten der „Jahre davor“: 2012-2021. Ich hoffe nicht.

https://rhizome.hfbk.net/p/200984


Public Information Day 2021

How do I become an art student? How does the application process work? Can I also study to become a teacher at the HFBK? These and other questions about studying art will be answered by professors, students and staff at the HFBK during the Public Information Day on February 13, 2021. Due to Corona, only online!

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

On the evening of November 4, the HFBK celebrated the opening of the academic year 2020/21 as well as the awarding of the Hiscox Art Prize in a livestream - offline with enough distance and yet together online.

Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show took place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students showed their artistic graduation projects, from painting to sound installation.

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.