de en

der tresen's Public Feed: Gekonnte Handwerklichkeit Let...

Gekonnte Handwerklichkeit

Letzte Nacht träumte ich, ich wurde feierlich an der Cello-Hochschule akzeptiert. Freudig berichtete ich meinen Eltern, ich könne jetzt das gesamte Familieneinkommen selbstständig und händisch zusammenfiedeln, wie die Grille, nur für Vorräte für den Winter würde ich natürlich trotzdem sorgen. Vielleicht hat ein neuer Lebensabschnitt begonnen. Ich habe zwei Paar Schlüssel auf dem Schreibtisch, gieße in der einen Wohnung die Pflanzen, in der anderen füttere ich Katzen, verlege Teppich im Haus meiner Schwester, bringe Regale in den Wohnungen meiner Freunde an, kaufe dem Hund einen Ball und schiebe Überträge vom Giro- auf das Tagesgeldkonto. Neben mir wird eine S-Bahn-Station gebaut. Bald kann ich aus dem Haus, über die Straße und dann zum Helmut-Schmidt-Airport in nur 40 Minuten. Dschingis, der das Café unten im Haus betreibt, spekuliert schon auf die neue Kundschaft, die dann aus den S-Bahn Türen in sein Café strömt. Es ist Aufbauzeit in Altona. Die neue Mitte wächst in die Brache zwischen den Gleisen – notwendige aber gesichtslose Verdichtungen. Das übliche Hamburger Architekturrendering: roter und gelber Klinker, Schmuckteile, Stelen, Säulen, Fahrstuhlschächte aus Sichtbeton, freischwebenden Balkone am Platz der Arbeiterinnen: Sie sitzen auf Armierungseisen, die in großen Löchern des Hauskorpus stecken, in den Löchern Injektionsbeton: Sie sind quasi an das Haus geklebt. Wenn die Sonne scheint und der Zuschlagsand aus den Baugruben über die Felicitas-Kukuck-Straße weht, sieht es dort ein bisschen aus wie in der dritten Hotelreihe hinter dem Strand. Dort wo der Schatten länger wird, dort wo man gut parken kann. Das Meer ist schon nicht mehr zu sehen aber das Frühstück bleibt stabil und das Eis schmilzt nicht mehr so schnell. Zufriedenheit:Ok. Einen Boesner Künstler_innenbedarf gibt es schon. Die Kunst ist in der Mitte angekommen: In der Mitte der Gesellschaft und in der Mitte der Stadt. Da fällt mir das Bild von Thomas Demand ein, welches es eine Weile mal als Texte zur Kunst Edition gab: „unterdrückte wertkonservative Sehnsucht beim neuen wie altem Bürgertum nach gekonnter Handwerklichkeit“. So eine behauptete Mitte ist auch immer mit Vorsicht zu genießen.

https://rhizome.hfbk.net/p/189181


Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show took place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students showed their artistic graduation projects, from painting to sound installation.

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.