de en

der tresen's Public Feed: Heraus zum 1. Mai Morgen ist ...

Heraus zum 1. Mai

Morgen ist der 1. Mai, der internationale Kampftag der Arbeiter_innenklasse. Von den großen Organisationen wie der Sozialdemokratie und der DGB genutzt als traditioneller Zirkusumzug zur Erinnerung an die eigene, längst vergangene Herkunft. Um dies zu verdeutlichen, läuft die große DGB Demo dieses Jahr vom Friedhof Ohlsdorf zum Museum der Arbeit in Barmbek. Was das symbolisch über die Lebendigkeit einer Bewegung aussagt, ist klar: Hier wird nur Spaß gemacht. Am Ende huscht die aus den Betten gezerrte Arbeiter_innenklasse wieder als Live-Darsteller_innen in die thematisch sortierten Museumskojen. Es ist jedoch nicht alle Hoffnung verloren, dass sich vielleicht doch auch progressive Blöcke auf dieser Demo bilden und sich dort Sichtbarkeit verschaffen können: Für den Pflegenotstand in Hamburgs Krankenhäusern zum Beispiel.

Einen Block der prekären Arbeit im Kultursektor gibt es bislang noch nicht, aber der 1.Mai kommt nächstes Jahr sicher wieder. Eine organisierte und solidarische Menschenmenge der versammelten Kulturarbeiter_innenschaft könnte dort einen großen und sichtbaren Menschenklotz bilden: Praktikant_innen, Aufsichten, Künstler_innen, Volontär_innen, Kurator_innen, Lehrbeauftragte, Wissenschaftliche Mitarbeiter_innen, Online-Redakteur_innen, Kunsthistoriker_innen, Kompars_innen, Lichthalter_innen, Kabelträger_innen, Autor_innen, Übersetzer_innen, Assistenzen. Damit könnte öffentlich festgestellt werden: dass, was wir machen, ist auch Arbeit. Die Cafés, Bars und Kindertagesstätten, in denen die meisten ihr fehlendes Kulturgeld verdienen, wären damit gleich mit bestreikt. Es ist dabei nicht wichtig, ob das dann das einzige oder richtige Mittel des Ausdrucks für die Arbeitskämpfe im Feld der Kulturarbeit sind. Die solidarische Vernetzung und die gemeinsame Aktion aber wäre ein vielversprechender Anfang.

https://rhizome.hfbk.net/p/85685


Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?