de en

der tresen's Public Feed: Kohle und Bohne Meine Vater w...

Kohle und Bohne Meine Vater wurde noch im Krieg geboren, meine Mutter kurz danach. Erst im Kontakt mit anderen Menschen fällt mir immer mal wieder auf, dass ich als Kind, das in den 80ern geboren wurde, aus der Familienlogik eigentlich Nachkriegsgeneration bin – Late Bloomer. Vielleicht bin ich deshalb so merkwürdig gebunden in meiner Beschäftigung mit der Unmöglichkeit Deutschlands. Inzwischen habe ich viel gesehen und gelesen und war hier und dort, um mein Unbehagen zu untermauern. Trotzdem setzt es sich immer auch sensorisch aus sehr spezifischen Bildern und Situationen zusammen, die durch meinen Geist blitzen, sobald ich an Deutschland denke: feuerverzinktes Stahlblech, hochkant verlegte Pflasterendsteine, der Geruch von Sonne auf Faserbetonplatten, Gelächter aus Garagen, kühle Hauseingänge, die nach Zeitung, Rauch und Lachspfanne riechen, Taft Haargel, das dumpfe Geräusch von zerbrechenden Grillanzündern, das schlesische Platt der älteren Nachbarin und über allen anderen thront der Geruch von Majoran, der sich verkuttert als Leberwurst morgens wie abends über die Brote der Stadt ergießt. Auferstanden aus dem Wirtschaftswunder, dem Wunder von Bern und dem Sommermärchen erzählt dieses Land eine merkwürdig märchenhafte Geschichte des Voranschreitens und wie alle Märchen, ist auch dieses ein Katalysatoren für etwas anderes. Natürlich stimmt diese Geschichte nicht, aber sie klingt besser als die Gewalterzählung, die dahinter liegt, oder die Geschichte, als Deutschland mit einer Verwarnung laufen gelassen wurde, weil der Kommunismus den Westalliierten noch gefährlicher vorkam als die alten faschistischen Strukturen hierzulande. Ich habe geträumt, ich wollte mir einen Hund besorgen und habe mich dann doch für eine große, grüne Heuschrecke entschieden, die eigentlich aussah wie eine aufgeklappte Brechbohne mit vier Beinen. Sie lief neben mir her und trug auf ihrem Rücken ein kleines Stück Parmesan für alle Fälle. Ich wachte enttäuscht von der Heuschrecke auf, ich weiß nicht warum. Das erinnert mich an das Märchen von der Kohle, der Bohne und dem Strohhalm, die alle dem Herdfeuer und dem Kochtopf einer älteren Frau entflohen sind, und sich zusammenschließen, um durch die Welt zu ziehen. Schon bald kommen sie an einen Bach und wissen nicht, wie sie hinübersetzen sollen. Da hat der Strohhalm eine Idee und legt sich quer von Ufer zu Ufer. Doch als die, immer noch glühende, Kohle auf den Strohhalm steigt, verbrennt dieser und beide stürzen in den Bach und ertrinken. Die Bohne am Ufer hatte nichts besseres zu tun, als über das Unglück ihrer Freund:innen so stark zu lachen, dass sie einfach platzte. Zum Glück saß am selben Bach ein Schneider auf Wanderschaft, der das ganze beobachtet hatte und nähte die Bohne mit schwarzem Faden wieder zusammen. Seitdem haben Bohnen eine Naht. Ich frage mich seit jeher, was eigentlich die Moral dieser Geschichte sein soll. Vielleicht dass Schadenfreude nur dann ein Problem ist, wenn man dadurch selbst schwer verwundet wird.

https://rhizome.hfbk.net/p/267565


Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

On the evening of November 4, the HFBK celebrated the opening of the academic year 2020/21 as well as the awarding of the Hiscox Art Prize in a livestream - offline with enough distance and yet together online.

Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show took place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students showed their artistic graduation projects, from painting to sound installation.

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.