de en

HFBK Hamburg's Public Feed: Mandarinenkuchen Gestern 5 Ku...

Mandarinenkuchen

Gestern 5 Kubikmeter Sand geschippt für die Ausstellung von F.. F. hat eine Ausstellung in dem privaten Kunstraum von Familie K. Der Ausstellungsraum ist das ehemalige Schwimmbad des Hamburger Verlegers Axel S., zeitgenössisch renoviert und mit viel hydraulischer Technik ausgestattet. Alles lässt sich mit einem mobilen Bedienpanel bewegen. Die Venue befindet sich weit draussen, in Blankenese an der Grenze zu Rissen. Familie K. finanziert die Produktion der Ausstellung und kauft in der Regel auch eine Arbeit an. Falkenstein, so heißt dieses Viertel, ist eine ziemlich abgelegene Gemeinde. Dort leben Menschen, die sich zumindest um Geld keine Sorgen mehr machen müssen. Dort gibt es keinen Stadtlärm sondern Wald und private Parks und große Geländewagen. Die Menschen dort haben es zu Geld gebracht, ihnen gehören große Industriebetriebe, oder Krankenhäuser oder Hotelketten. Man lädt ein, auf eigene Kosten. Man lässt einen springen. Oben auf dem Hügel: das Wohnhaus. Unten im Tal: der Kunstpavillon. Auch so, um zum Thema letzter Woche zurückzukommen, zeigen sich Klassenverhältnisse. Ich kann verstehen, dass so eine Einladung für die meisten Künstler_innen wie ein Jackpot klingt. Geld für die eigene Arbeit zu bekommen und dann auch noch ein potenzieller Verkauf, Win Win. Meine Eltern haben früher oft aus sozialem Druck bei den Tupperware Parties und Vorwerk-Vorführungen in der Nachbarschaft teilgenommen. Sie haben dann auch immer was gekauft, sonst sieht das für alle anderen komisch aus. Man kann nicht einfach nur Mandarinenkuchen mitbringen und keine Tupperdosen mitnehmen. Die Kunstausstellung in Falkenstein ist so ein bisschen die Tupperwareparty für Krankenhaus- und Fabrikbesitzer_innen. Man lässt die redseeligen, jungen Künstler_innen kommen, hat einen guten Grund, die Nachbarschaft einzuladen, kauft ein bisschen was von ihrem Zeug und stellt es, genau wie meine Eltern die Tupperdosen, irgendwo in den Keller. Dorthin, wo die gebastelten Sachen der Kinder stehen. Ich glaube, das ist etwa der Erwartungshorizont von solchen Ausstellungen: Im besten Fall ist man gut bezahlter Escortservice, im schlimmsten Fall sich austobendes Wunderkind. In keinem Fall aber ist es eine Begegnung auf Augenhöhe.

https://rhizome.hfbk.net/p/138885


Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

We cordially invite you to the opening of the academic year 2020/21 as well as to the presentation of the Hiscox Art Prize on November 4 from 6 p.m. via livestream - offline with enough distance and yet together online.

Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show took place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students showed their artistic graduation projects, from painting to sound installation.

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.