de en

unmodern talking's Public Feed: Slow Motion – B Seite In ein...

Slow Motion – B Seite In einer Gesprächs-Reihe mit dem Titel „Talkshop-Museum“ setzen sich die beiden Bauhaus Agent٭innen Tullia Tarsia in Curia und Friederike Holländer aus dem Bauhaus Archiv / Museum für Gestaltung Berlin mit der Frage auseinander, wie das „Museum der Zukunft“ aussehen kann. In sechs Talks und einer Lecture Performance stellen sich die Organisator٭innen den wirklich wichtigen und wirklich heiklen Aspekten des Museumsbetriebs: Wie kann es gelingen, Museen für Alle zugänglich zu machen? Wie kann ein Museum zum Begegnungs- und Austauschort diverser Perspektiven werden? Und – vielleicht am dringlichsten – wie entkommt es seiner bildungsbürgerlichen Elite, die sich makellose Vitrinen, weiße Wände und pseudointellektuelle Wandtexte wünscht? Zugegeben, die letzte Frage kommt nicht vom Bauhaus Archiv, sondern von uns. Aber implizit geht es nunmal auch darum, das staubige Image des Elfenbeinturms endlich abzuschütteln. Die Reihe beginnt mit einem Gespräch über Barrierefreiheit im Museum. Es sprechen Andreas Krüger, Evelyn Sitter, Justina Monceviciute und Nina Wiedemeyer, Annette Müller und Robert Niemann, moderiert von Ivy Nortey. Als Referent für Barrierefreiheit und Inklusion an der Berlinischen Galerie liefert Andreas Krüger hier wertvolle Vorschläge, wie auch Menschen mit diversen Behinderungen mitgedacht werden können – und sich nicht zum wiederholten Mal mit einem halbgaren Zusatzangebot zufriedengeben müssen. Schließlich, so Krüger, haben Menschen mit Behinderung nach der UN Behindertenrechtskonvention ein Recht auf kulturelle Teilhabe. Von diesem Recht Gebrauch zu machen, ist allerdings schwieriger als gedacht. Dies hat, wie so oft, mit der Finanzierung von Museen zu tun. Leider hat bei weitem nicht jedes Museum eine٭n Referent٭in für Barrierefreiheit und Inklusion (und auch Krügers eigene Stelle ist befristet) und so bliebe diese zusätzlich Inklusionsarbeit in der Theorie bei den Kurator٭innen hängen. Jenen Kurator٭innen, die im Normalfall bereits dafür zuständig sind, Gelder für ihre Ausstellungen einzuwerben, die Konzepte für die Ausstellungen zu erarbeiten, die Durchführung des Leihverkehrs zu betreuen, den Aufbau zu begleiten und ganz nebenbei den Ausstellungskatalog zu publizieren. Das eigentliche Problem liegt aber darin, dass die – meist able-bodied – Kurator٭innen, selbst wenn sie die Zeit finden würden für Inklusionsarbeit, diese schlicht nicht zufriedenstellend ausführen und umsetzen könnten. Sie können sich von den jeweiligen Communities, von Vereinen und Verbänden beraten lassen, doch auch hierfür fehlen schlicht die Ressourcen und Kompetenzen – zumindest wenn die Aufgabe ernst genommen wird. Es bräuchte Zeit für langsame Lern- und Designprozesse, für Gespräche, Neugierde und gegenseitiges Vertrauen, Zeit und Ressourcen um Fragen zu stellen, Dinge auszuprobieren, anzupassen, zu verwerfen, agil weiterzuentwickeln. Damit Inklusion nicht länger als ganz nettes, aber fakultatives „Add-On“ im Museumsbetrieb gilt, sondern zu einer obligatorischen Voraussetzung und Fragestellung jeder Ausstellung wird, muss sie nicht nur von Anfang in die Budgetierung mit aufgenommen werden, sondern auch in die inhaltliche Konzeption. So müssten Ausstellungen zB. das Primat der visuellen Kultur in Frage stellen und Formen der inklusiven Darstellungen finden, die nicht nur bemühte Übersetzungen sind, sondern die sinnliche und inhaltliche Relevanz für ein diverses Publikum neu erproben. ...

https://rhizome.hfbk.net/p/283552


Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

We cordially invite you to the opening of the academic year 2020/21 as well as to the presentation of the Hiscox Art Prize on November 4 from 6 p.m. via livestream - offline with enough distance and yet together online.

Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show took place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students showed their artistic graduation projects, from painting to sound installation.

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.