de en

2019/11/19: 17.300 Euro für Kunst im Öffentlichen Raum-Projekt der HFBK Hamburg

17.300 Euro für Kunst im Öffentlichen Raum-Projekt der HFBK Hamburg: Studio Experimentelles Design und AG „Ort der Verbundenheit“ entwickeln partizipatives Konzept für die KZ-Gedenkstätte Neuengamme e.V.

Unter Leitung von HFBK-Professor Jesko Fezer haben Studierende des Studios Experimentelles Design gemeinsam mit der Arbeitsgruppe „Ort der Verbundenheit“ das Konzept einer partizipativen Gedenkwerkstatt für die KZ-Gedenkstätte Neuengamme e.V. erarbeitet. Dessen Realisierung bis Mai 2020 wird nun mit einer Förderung in Höhe von 17.300 Euro aus dem Programm „Kunst im öffentlichen Raum“ der Kulturbehörde der Stadt Hamburg ermöglicht.

Das geförderte Projekt „Werkstatt der Verbundenheit“ ist zunächst als Gedenkort für die Angehörigen ehemaliger Gefangener des Konzentrationslagers Neuengamme konzipiert, der die Auswirkungen der NZ-Zeit aber auch für nachfolgende Generationen dokumentiert. Es handelt sich um ein Denkmal im erweiterten Sinne, das wachsend, offen und partizipativ angelegt ist: Geplant ist eine Druck- und Plakat-Werkstatt, die eine lebendige Erinnerung an die einstigen Gefangenen fördern soll. Den Angehörigen kommt dabei die Autorschaft für die Form des Gedenkens zu, indem sie ein Druckmotiv um den zu erinnernden Namen durch Einbeziehung von Bild- und Textmaterial ihrer Wahl frei gestalten können. Die Motive werden mit Hilfe eines Online-Tools auf der Projektwebsite gestaltet und auf Druckplatten gelasert, die dann in einem Regal im Außenbereich der Gedenkstätte ausgestellt werden. In begleitenden Workshops können diese Druckplatten von Besucher*innen genutzt werden, um selbst Druckeditionen in Plakatform zu produzieren und zu verbreiten, etwa zu Gedenktagen wie dem Jahrestag der Befreiung. Zusätzlich wird nach dem Prinzip eines wachsenden Archivs jedes gedruckte Motiv auf der Projektwebsite dokumentiert und so auch über den konkreten Ort hinaus verfügbar gemacht.

Uta Kühl (AG „Ort der Verbundenheit“): „Die Förderung ist für uns eine große Würdigung unseres Engagements und gibt uns die großartige Chance, unseren Traum von einem ‚Ort der Verbundenheit‘ Wirklichkeit werden zu lassen. Ich bin tief berührt, für mich geht damit ein Herzenswunsch in Erfüllung. Wir wollen ein Netzwerk von Familienangehörigen bilden, mit denen wir uns über die Nachwirkungen der NS-Verfolgung in der eigenen Familie austauschen können und das auch Rückhalt und Solidarität schafft, um heutigen Ausdrucksformen von Rassismus und Ausgrenzung gemeinsam die Stirn zu bieten.“

Prof. Dr. Detlef Garbe (Leiter der KZ-Gedenkstätte Neuengamme): „Ich bin sehr dankbar für diese von Angehörigen ehemaliger Häftlinge entwickelte Initiative, weil ich mir vorstellen kann, dass ein solches, sich stetig weiter entwickelndes Denkmal die Besucherinnen und Besucher der KZ-Gedenkstätte Neuengamme anregen wird, sich mit den spürbaren Auswirkungen von Hafterfahrungen auf nachfolgende Generationen auseinanderzusetzen.“

Die Designstudierenden der HFBK entwickelten das künstlerische Konzept in einer gleichberechtigten, interdisziplinären Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Mitgliedern der AG „Ort der Verbundenheit“, zu denen auch Angehörige ehemaliger Inhaftierter des KZ Neuengamme zählen. Seitens der HFBK Hamburg sind an dem mehrjährigen Projektvorhaben die folgenden Studierenden beteiligt: Hannes von Coler, Nick Craven, Tina Henkel, Paula Hoffmann, Amelie von Marschalck, Jenny Mehren, Charlotte Perka, Benedikt Schich und Anna-Sophia Unterstab.

Pressekontakt

Grafik: Tim Ballaschke

Start of semester

After three semesters of hybrid teaching under pandemic conditions, we are finally about to start another semester of presence. We welcome all new students and teachers at the HFBK Hamburg and cordially invite you to the opening of the academic year 2020/21, which this year will be accompanied by a guest lecture by ruangrupa.

Graphic design: Sam Kim, picture in the background: Sofia Mascate, photo: Marie-Theres Böhmker

Graduate Show 2021: All Good Things Come to an End

From September 24 to 26, the more than 150 Bachelor's and Master's graduates of the class of 2020/21 will present their final projects as part of the Graduate Show at the HFBK Hamburg. We would like to thank all visitors and participants.

photo: Klaus Frahm

Summer Break

The HFBK Hamburg is in the lecture-free period, many students and teachers are on summer vacation, art institutions have summer break. This is a good opportunity to read and see a variety of things:

ASA Open Studio 2019, Karolinenstraße 2a, Haus 5; photo: Matthew Muir

Live und in Farbe: die ASA Open Studios im Juni 2021

Since 2010, the HFBK has organised the international exchange programme Art School Alliance. It enables HFBK students to spend a semester abroad at renowned partner universities and, vice versa, invites international art students to the HFBK. At the end of their stay in Hamburg, the students exhibit their work in the Open Studios in Karolinenstraße, which are now open again to the art-interested public.

Studiengruppe Prof. Dr. Anja Steidinger, Was animiert uns?, 2021, Mediathek der HFBK Hamburg, Filmstill

Unlearning: Wartenau Assemblies

The art education professors Nora Sternfeld and Anja Steidinger initiated the format "Wartenau Assemblies". It oscillates between art, education, research and activism. Complementing this open space for action, there is now a dedicated website that accompanies the discourses, conversations and events.

Ausstellungsansicht "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg; photo: Maximilian Schwarzmann

School of No Consequences

Everyone is talking about consequences: The consequences of climate change, the Corona pandemic or digitalization. Friedrich von Borries (professor of design theory), on the other hand, is dedicated to consequence-free design. In “School of No Consequences. Exercises for a New Life” at the Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, he links collection objects with a "self-learning room" set up especially for the exhibition in such a way that a new perspective on "sustainability" emerges and supposedly universally valid ideas of a "proper life" are questioned.

Annual Exhibition 2021 at the HFBK

Annual exhibition a bit different: From February 12- 14, 2021 students at the Hamburg University of Fine Arts, together with their professors, had developed a variety of presentations on different communication channels. The formats ranged from streamed live performances to video programs, radio broadcasts, a telephone hotline, online conferences, and a web store for editions. In addition, isolated interventions could be discovered in the outdoor space of the HFBK and in the city.

Public Information Day 2021

How do I become an art student? How does the application process work? Can I also study to become a teacher at the HFBK? These and other questions about studying art were answered by professors, students and staff at the HFBK during the Public Information Day on February 13, 2021. In addition, there will be an appointment specifically for English-speaking prospective students on February 23 at 2 pm.

Katja Pilipenko

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

On the evening of November 4, the HFBK celebrated the opening of the academic year 2020/21 as well as the awarding of the Hiscox Art Prize in a livestream - offline with enough distance and yet together online.

Exhibition Transparencies with works by Elena Crijnen, Annika Faescke, Svenja Frank, Francis Kussatz, Anne Meerpohl, Elisa Nessler, Julia Nordholz, Florentine Pahl, Cristina Rüesch, Janka Schubert, Wiebke Schwarzhans, Rosa Thiemer, Lea van Hall. Organized by Prof. Verena Issel and Fabian Hesse; photo: Screenshot

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

Alltagsrealität oder Klischee?; photo: Tim Albrecht

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Ausstellung Social Design, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Teilansicht; photo: MKG Hamburg

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?