de en

2020/10/31: 7. Kunstpreises des Lüneburgischen Landschaftsverbandes

Bildende Künstlerinnen und Künstler aus der Region können sich bis zum 31. Oktober 2020 auf den mit 5.000 Euro dotierten Kunstpreis des Lüneburgischen Landschaftsverbandes bewerben. Der Preis wird alle zwei Jahre ausgeschrieben und soll im Frühsommer 2021 bereits zum siebten Mal vergeben werden.

Preisträger/innen waren bisher: Ralf Peters (Lüneburg), Justine Otto (Bleckede), Anna Jander (Niederohe), Gilta Jansen (Dannenberg), Esra Oezen (Wolfsburg) und Meike Redeker (Meine). Der Kunstpreis des Lüneburgischen Landschaftsverbands umfasst neben dem Preisgeld auch die Publikation eines Einzelkataloges. Alternativ wird erstmals auch die Erstellung eines eigenen Internetauftritts bzw. dessen Relaunch gefördert. Zudem gibt es eine Einzelausstellung in einem renommierten Ausstellungshaus der Region. In die Entscheidungsfindung über die Vergabe des Preises ist eine unabhängige Kunstkommission eingebunden, die sich 2020 wie folgt zusammensetzt:

  • Thomas Kaestle, Kulturjournalist, Hannover
  • Johannes Kimstedt, Kunstraum Tosterglope
  • Stefanie Kleefeld, Halle für Kunst, Lüneburg
  • Isa Melsheimer, Bildhauerin, Berlin
  • Dr. Anne Mueller von der Haegen, Allgemeiner Konsumverein Braunschweig
  • Dr. Julia Otto, Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon

Teilnehmen können alle Künstler/innen, die zum Zeitpunkt der Bewerbung seit mindestens zwei Jahren einen Wohnsitz in den Landkreisen bzw. Städten Celle, Gifhorn, Harburg, Heidekreis, LüchowDannenberg, Lüneburg, Uelzen und Wolfsburg haben. Es gibt keine Altersbegrenzung. Zugelassen sind Arbeiten in allen Medien. Bewerbungen sind im Format Din A4 einzureichen und sollen aussagekräftig über das Gesamtwerk oder eine Werkreihe sein. Die Bewerbungsfrist endet am 31.10.2020.

Die Teilnahmebedingungen und das Teilnahmeformular finden Sie unter folgender Internetadresse http://www.lueneburgischer-landschaftsverband.de.

Die Bewerbung ist zu adressieren an:

Bildungszentrum des Landkreises Gifhorn
Charlotte Dreschke, Kuratorin
Freiherr-vom-Stein-Str. 24, 38518 Gifhorn
Telefon (053 71) 9459 – 638
E-Mail: c.dreschke@bz-gifhorn.de

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

We cordially invite you to the opening of the academic year 2020/21 as well as to the presentation of the Hiscox Art Prize on November 4 from 6 p.m. via livestream - offline with enough distance and yet together online.

Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show took place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students showed their artistic graduation projects, from painting to sound installation.

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.