de en

2019/08/17: Arda Çiltepe erhält Auszeichnung bester internationaler Kurzfilm, Filmfestival Locarno

HFBK Master-Student Arda Çiltepe hat die Auszeichnung bester internationaler Kurzfilm beim Filmfestival Locarno gewonnen.

Siyah Güneş (Black Sun), eine türkisch-deutsche Koproduktion von Arda Çiltepe, wurde in der Sektion Pardi di Domani mit dem Pardino d'oro (bester internationaler Kurzfilm) auf dem Filmfestival in Locarno ausgezeichnet. In der internationalen Jury waren Bi Gan, Alice Diop, und Mike Plante.

Der Film wurde von Vigo Film und Yumurta Yapım aus der Türkei produziert und von der Hochschule für bildende Künste Hamburg gefördert. Das Drehbuch entstand in Zusammenarbeit mit Julia Tielke, die auch die Kamerafrau für den auf 16mm gedrehten Film war. Ein Großteil des Teams bestand aus Mitstudenten der HFBK Hamburg: Enes Yurdaün spielt die Hauptrolle, Elisa Juri war die Kammeraassistentin und Yusuf Elbaşı der Oberbeleuchter. Der Film wurde von German Films und der AG Kurzfilm unterstützt.

Synopsis:

Nach Hundstagen kündigt sich – während der Reise zu einer Beerdigung auf einer Insel – ein Sturm an. Der Tote ist in Eile begraben worden und ein Mann macht einen Abstecher durch die türkische Ägäis. Die Beerdigung wird von einem letzten Wunsch überschattet.

Charlotte Corchète, die Leiterin der Sektion Pardi di Domani, schreibt über den Film: "Die Mattigkeit und Melancholie des Filmes nimmt den Betrachter mit auf eine Reise, die von Emotionen geprägt ist, die so süss wie schillernd sind. Das Wiedersehen der Lieben und der Verlust von einem der Ihren wird durch unkontrollierbare natürliche Elemente gestört, die dem gesamten Werk eine ganz besondere Atmosphäre verleihen. Sorgfältig hält Arda Çiltepe fest, wie Familienbande und Alltagsmomente unabwendbare Ereignisse überstehen. Damit gelingt ihm ein tiefgründiger und bewegender Film."

Arda Çiltepe, geboren 1992 in Istanbul, studiert Film bei Angela Schanelec im Master an der HFBK Hamburg.

www.locarnofestival.ch/pardo/pardo-live/today-at-festival/2019/day-11/pardi_di_domani_2019_premi.html

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?