de en

2019/08/17: Arda Çiltepe erhält Auszeichnung bester internationaler Kurzfilm, Filmfestival Locarno

HFBK Master-Student Arda Çiltepe hat die Auszeichnung bester internationaler Kurzfilm beim Filmfestival Locarno gewonnen.

Siyah Güneş (Black Sun), eine türkisch-deutsche Koproduktion von Arda Çiltepe, wurde in der Sektion Pardi di Domani mit dem Pardino d'oro (bester internationaler Kurzfilm) auf dem Filmfestival in Locarno ausgezeichnet. In der internationalen Jury waren Bi Gan, Alice Diop, und Mike Plante.

Der Film wurde von Vigo Film und Yumurta Yapım aus der Türkei produziert und von der Hochschule für bildende Künste Hamburg gefördert. Das Drehbuch entstand in Zusammenarbeit mit Julia Tielke, die auch die Kamerafrau für den auf 16mm gedrehten Film war. Ein Großteil des Teams bestand aus Mitstudenten der HFBK Hamburg: Enes Yurdaün spielt die Hauptrolle, Elisa Juri war die Kammeraassistentin und Yusuf Elbaşı der Oberbeleuchter. Der Film wurde von German Films und der AG Kurzfilm unterstützt.

Synopsis:

Nach Hundstagen kündigt sich – während der Reise zu einer Beerdigung auf einer Insel – ein Sturm an. Der Tote ist in Eile begraben worden und ein Mann macht einen Abstecher durch die türkische Ägäis. Die Beerdigung wird von einem letzten Wunsch überschattet.

Charlotte Corchète, die Leiterin der Sektion Pardi di Domani, schreibt über den Film: "Die Mattigkeit und Melancholie des Filmes nimmt den Betrachter mit auf eine Reise, die von Emotionen geprägt ist, die so süss wie schillernd sind. Das Wiedersehen der Lieben und der Verlust von einem der Ihren wird durch unkontrollierbare natürliche Elemente gestört, die dem gesamten Werk eine ganz besondere Atmosphäre verleihen. Sorgfältig hält Arda Çiltepe fest, wie Familienbande und Alltagsmomente unabwendbare Ereignisse überstehen. Damit gelingt ihm ein tiefgründiger und bewegender Film."

Arda Çiltepe, geboren 1992 in Istanbul, studiert Film bei Angela Schanelec im Master an der HFBK Hamburg.

www.locarnofestival.ch/pardo/pardo-live/today-at-festival/2019/day-11/pardi_di_domani_2019_premi.html

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?