de en

Never Ready: A Congress on the Visuality of the Internet

The multitude of spaces in the online world have widely been unified in the last few years. Innovation and finding your own unique solutions have been pushed aside, easing us into lazy comfort. Together with designers, writers and artists from all over the world we want to go off grid for a breather and get out of our cozy pillows. Together we want to be nostalgic about a new web that has yet to be conjured by us and share new possibilities and viewpoints for a happier and more diverse time in front of and behind the screen. We envision a digital detox from the online anecdotes and how the internet should look and delve deep into new narrations that break up with our templated reality. To overthrow the golden rules of web design to which we are bound and embrace lost or new ways of how the web works.

Speakers:
DVTK (GB/FR), Kexin Hao (NL), Marco Land (DE), Olia Lialina (DE), Laiqa Mohid (GB), Sebastian Schmieg (DE), Laurel Schwulst (US), Vera van de Seyp (NL), Harald Peter Ström (SE), Yehwan Song (KR), Liebermann, Kiepe, Reddemann (DE)

Team: Moritz Ebeling, Stina Frenz, Wiebke Grieshop, Kim Kleinert, Karla Krey, Tigran Saakyan, Torben Spieker, Stephan Thiel, Leoni Voltz, Yulia Wagner; Klasse Digitale Grafik
Prof. Christoph Knoth, Prof. Konrad Renner

https://never-ready.hfbk.net/

Timetable

Thursday, 9th of June 2022

  • 2:30 p.m.: Introduction & Performative Opening
  • 3 p.m.: 5 Colours for The Eternal Wave by Laurel Schwulst
    Laurel Schwulst is an American artist, writer, and professor. Selected works include “How to Build a Bird Kite” (interactive for the New York Times, 2021), Flight Simulator (app for iOS and Android published by Soft, 2019), and Perfume Area (book co-written with Sydney Shen, published by Ambient Works, 2015).
  • 4 p.m.: Thoughts from 25 years of web designing (when no one is a web designer ((myself included (((maybe))) by Harald Peter Ström
    Peter Ström (1978) is a graphic / web designer and educator based in Stockholm, Sweden. Peter started out exploring and participating in the early web in the mid 1990s, as part of the first generation growing up online. He launched web publications such as Harald.net, Reload.org and (the infamous) Alfabag.com. He later founded web design agency Speedway (later Abel & Baker), spent a few years in Berlin and eventually studied graphic design at the Rietveld Academy in Amsterdam. After graduating in 2006, he relocated to Stockholm and launched graphic design studio Konst & Teknik with Mattias Jakobsson, with the aim to intersect traditional graphic design and digital design into one practice.
    Since 2016 he is senior lecturer in Visual Communication and part of the faculty at Beckmans College of Design where he teaches and researches design for screens.
    In 1998 he was named Swedens Coolest Webdesigner by industry publication Cap & Design. Exactly 20 years later, in 2018, he was awarded the Berling Price for his work bridging the digital and analogue typography in Sweden.
    Currently (2022) Peter works on a few design commussions with Konst & Teknik, researches the preservation of digital design as well as being an active board member at contemporary art gallery Issues. He is also a slow learner and intrigued sceptic on all thing Web3.
  • 5:15 p.m.: Four You. History of the WWW in four epochs: Under Construction, Update, Upload, U by Olia Lialina
    Olia Lialina (b. Moscow, 1971) is among the best-known participants in the 1990s net.art scene - an early-days, network-based art pioneer. Her early work had a great impact on recognizing the Internet as a medium for artistic expression and storytelling. This century her continuous and close attention to Internet architecture, "net.language" and vernacular web has made her an important voice in contemporary art and new media theory. Lialina is credited with founding one of the earliest web galleries, Art Teleportacia. She is cofounder and keeper of One Terabyte of Kilobyte Age archive and a professor at Merz Akademie in Stuttgart, Germany and a GIF model.
  • 6 p.m.: Panel: Hypertext as Native Language with Laurel Schwulst and Harald Peter Ström
  • 7 p.m.: In & off screen, within & amongst bodies by Kexin Hao
    Kexin Hao is a visual artist and designer born in Beijing and based in The Netherlands. Her practice is a marriage of graphic design and performance art. Having initiated and being involved in various creative projects across China and Europe, Kexin challenges not only geometrical borders but also disciplines of design, film, performance, and music, as well as physical boundaries between art and non-art space. Using a daring visual language, the work is a constant swing between intimate close-up on personal stories and zoom-out to collective narratives; between a past of political heaviness and a flashy modernity rendered in humour and sarcasm. In her recent works, Kexin investigates in the themes of body, rituals, health, archive, and collective memory.
  • 8 p.m.: Students Meeting, BBQ and Drinks

Friday, 10th of June 2022

10 a.m.: Body as Interface, Guided Meditation with Kim Boutin
Kim Boutin is a designer, educator, and researcher. She is the co-founder of DVTK, a digital direction studio based between London and Paris. The studio advises and creates virtual worlds for the digital space. Its approach to interactive design is rooted in forward-thinking strategy, in order to create experiences for a diverse range of clients, from fashion (Kenzo, Coperni, Nike) to arts (Serpentine Galleries, Barbican, ZKM) and tech (Apple, Google, Farfetch).

11 a.m.: <Dynamic Equilibrium> by Yehwan Song
Yehwan Song is a Korean-born artist and designer.
She designs and develops experimental websites and interactive graphics. Through her projects, she tries to flip the general understanding of web design and subvert common user-experience behaviors, which oversimplify users' behavior. She pursues diversity above consistency and efficiency.

12 noon: Original Copy by Marco Land
Marco Land is a designer, programmer and co-founder of ungroup, a digital design studio based in Berlin. The studio works collaboratively across various media for a diverse range of clients from individuals to institutions, focusing on interactive work.

2 p.m.: Serendipitous Borders: Interface as a place by Laiqa Mohid
Laiqa Mohid's work deals with interaction and world building as a method to connect people, places and memory. Using data and information as a material, Laiqa Mohid fondly paintd with code in the free time and tries to teach my computer what it means to be human.

3 p.m.: Hybrid Playground by Vera van de Seyp
Vera van de Seyp is a designer and creative coder. She has great interest in artificial intelligence, languages and finding systems in chaos. Currently based in Amsterdam, she runs her own practice, teaches at various art institutes and gives workshops and lectures across the world to inspire makers to code and make their own tools.

4 p.m.: Virtual Architectures by DVTK: Kim Boutin

5:15 p.m.: Panel: Anecdotes about the Interface with Kim Boutin, Marco Land and Yehwan Song

7 p.m.: Scroll Bar by Liebermann Kiepe Reddemann

8 p.m./9 p.m.: BBQ and Drinks, Never Ready Club

Saturday, 11th of June 2022

10 a.m.: Breakfast

11 a.m.: Web3n3rgy by Sebastian Schmieg
Sebastian Schmieg investigates the algorithmic circulation of images, texts, and bodies. He creates playful interventions that penetrate the shiny surfaces of our networked society and explore the realities that lie behind them. In particular Schmieg focuses on labor, algorithmic management, and artificial intelligence. He works in a wide range of media including video, website, installation, artist book, custom software, lecture performance, and delivery service. Schmieg’s work has been exhibited internationally at The Photographers’ Gallery London, MdbK Leipzig, HeK Basel, and Chronus Art Center Shanghai. He is a professor of Interface Design at HTW Dresden and lives and works in Berlin and Dresden.

12 noon: Class Rooms without Firewalls with Sebastian Schmieg, Vera van de Seyp and Laiqa Mohid

1 p.m.: Open End

ASA Open Studios im Wintersemester 2021/22; Foto: Marie-Theres Böhmker

ASA Open Studios im Wintersemester 2021/22; Foto: Marie-Theres Böhmker

Das Beste kommt zum Schluss

Zum Jahresende finden nochmals zahlreiche Ausstellungen und Veranstaltungen mit HFBK-Kontext statt. Einige davon tragen wir hier zusammen. Auch einen kurzen Ausblick auf zwei Vorträge im Rahmen des Professionalisierungsprogramms im Januar finden sich in darunter.

Non-Knowledge, Laughter and the Moving Image, Grafik: Leon Lothschütz

Non-Knowledge, Laughter and the Moving Image, Grafik: Leon Lothschütz

Festival und Symposium: Non-Knowledge, Laughter and the Moving Image

Als abschließender Teil des künstlerischen Forschungsprojekts laden das Festival und Symposium vom 24.-27. November 2022 zu Vorführungen, Performances, Vorträgen und Diskussionen ein, die das Potenzial der bewegten Bilder und des (menschlichen und nicht-menschlichen) Körpers erforschen, unseren gewohnten Kurs umzukehren und die herrschende Ordnung der Dinge zu verändern.

Blick in die vollbesetzte Aula zum Semesterstart; Foto: Lukas Engelhardt

Blick in die vollbesetzte Aula zum Semesterstart; Foto: Lukas Engelhardt

Herzlich willkommen - und los geht's!

Wir freuen uns, zum Wintersemester 2022/23 viele neue Gesichter an der HFBK Hamburg begrüßen zu können. Einige Informationen und Hintergründe zu unseren neuen Professor*innen und Gastprofessor*innen stellen wir hier zusammen.

Einzelausstellung von Konstantin Grcic

Vom 29. September bis 23. Oktober 2022 zeigt Konstantin Grcic (Professor für Industriedesign) im ICAT - Institute for Contemporary Art & Transfer der HFBK Hamburg eine raumgreifende Installation aus von ihm gestalteten Objekten und bereits existierenden, neu zusammengestellten Gegenständen. Parallel wird der von ihm konzipierte Raum für Workshops, Seminare und Büro-Arbeitsplätze im AtelierHaus in Betrieb genommen.

Amna Elhassan, Tea Lady, Öl auf Leinwand, 100 x 100 cm

Amna Elhassan, Tea Lady, Öl auf Leinwand, 100 x 100 cm

Kunst und Krieg

„Jeder Künstler ist ein Mensch“. Diese so zutreffende wie existenzialistische Feststellung von Martin Kippenberger (in ironischer Umformulierung des bekannten Beuys Zitats) bringt es in vielerlei Hinsicht auf den Punkt. Zum einen erinnert sie uns daran, nicht wegzusehen, (künstlerisch) aktiv zu handeln und unsere Stimmen zu erheben. Gleichzeitig ist sie eine Ermahnung, denen zu helfen, die in Not sind. Und das sind im Moment sehr viele Menschen, unter ihnen zahlreiche Künstler*innen. Deshalb ist es für Kunstinstitutionen wichtig, nicht nur über Kunst, sondern auch über Politik zu diskutieren.

Merlin Reichert, Die Alltäglichkeit des Untergangs, Installation in der Galerie der HFBK; Foto: Tim Albrecht

Merlin Reichert, Die Alltäglichkeit des Untergangs, Installation in der Galerie der HFBK; Foto: Tim Albrecht

Graduate Show 2022: We’ve Only Just Begun

Vom 8. bis 10. Juli 2022 präsentieren mehr als 160 Bachelor- und Master-Absolvent*innen des Jahrgangs 2021/22 ihre Abschlussarbeiten aus allen Studienschwerpunkten. Unter dem Titel Final Cut laufen zudem alle Abschlussfilme auf großer Leinwand in der Aula der HFBK Hamburg. Parallel ist in der Galerie der HFBK im Atelierhaus die Ausstellung der sudanesischen Gastlektorin Amna Elhassan zu sehen.

Grafik: Nele Willert, Dennise Salinas

Grafik: Nele Willert, Dennise Salinas

Der Juni lockt mit Kunst und Theorie

So viel Programm war schon lange nicht mehr: Ein dreitägiger Kongress zur Visualität des Internets bringt internationale Webdesigner*innen zusammen; das Forscher*innenkollektiv freethought diskutiert über die Rolle von Infrastrukturen und das Symposium zum Abschied der Professorin Michaela Ott greift zentrale Fragen ihrer Forschungstätigkeit auf.

Renée Green. ED/HF, 2017. Film still. Courtesy of the artist, Free Agent Media, Bortolami Gallery, New York, and Galerie Nagel Draxler, Berlin/Cologne/Munich.

Renée Green. ED/HF, 2017. Film still. Courtesy of the artist, Free Agent Media, Bortolami Gallery, New York, and Galerie Nagel Draxler, Berlin/Cologne/Munich.

Finkenwerder Kunstpreis 2022

Der 1999 vom Kulturkreis Finkenwerder e.V. initiierte Finkenwerder Kunstpreis hat eine Neuausrichtung erfahren: Als neuer Partner erweitert die HFBK Hamburg den Preis um den Aspekt der künstlerischen Nachwuchsförderung und richtet ab 2022 die Ausstellung der Prämierten in der HFBK Galerie aus. Mit dem diesjährigen Finkenwerder Kunstpreis wird die US-amerikanische Künstlein Renée Green ausgezeichnet. Die HFBK-Absolventin Frieda Toranzo Jaeger erhält den Finkenwerder Förderpreis der HFBK Hamburg.

Amanda F. Koch-Nielsen, Motherslugger; Foto: Lukas Engelhardt

Amanda F. Koch-Nielsen, Motherslugger; Foto: Lukas Engelhardt

Nachhaltigkeit im Kontext von Kunst und Kunsthochschule

Im Bewusstsein einer ausstehenden fundamentalen gesellschaftlichen Transformation und der nicht unwesentlichen Schrittmacherfunktion, die einem Ort der künstlerischen Forschung und Produktion hierbei womöglich zukommt, hat sich die HFBK Hamburg auf den Weg gemacht, das Thema strategisch wie konkret pragmatisch für die Hochschule zu entwickeln. Denn wer, wenn nicht die Künstler*innen sind in ihrer täglichen Arbeit damit befasst, das Gegebene zu hinterfragen, genau hinzuschauen, neue Möglichkeiten, wie die Welt sein könnte, zu erkennen und durchzuspielen, einem anderen Wissen Gestalt zu geben

Atelier-Neubau in der Häuserflucht am Lerchenfeld

Atelier-Neubau in der Häuserflucht am Lerchenfeld, im Hintergrund der Bau von Fritz Schumacher; Foto: Tim Albrecht

Raum für die Kunst

Nach mehr als 40 Jahren intensiven Bemühens wird für die HFBK Hamburg ein lang gehegter Traum Wirklichkeit. Mit dem neu eröffneten Ateliergebäude erhalten die Studienschwerpunkte Malerei/Zeichnen, Bildhauerei und Zeitbezogene Medien endlich die dringend benötigten Atelierräume für Master-Studierende. Es braucht einfach Raum für eigene Ideen, zum Denken, für Kunstproduktion, Ausstellungen und als Depot.

Martha Szymkowiak / Emilia Bongilaj, Installation “Mmh”; Foto: Tim Albrecht

Martha Szymkowiak / Emilia Bongilaj, Installation “Mmh”; Foto: Tim Albrecht

Jahresausstellung 2022 an der HFBK Hamburg

Nach der digitalen Ausgabe im letzten Jahr, findet die Jahresausstellung 2022 an der HFBK Hamburg wieder mit Publikum statt. Vom 11.-13. Februar präsentieren die Studierenden aus allen Studienschwerpunkten ihre künstlerischen Arbeiten im Gebäude am Lerchenfeld, in der Wartenau 15 und im neu eröffneten Atelierhaus.

Annette Wehrmann, photography from the series Blumensprengungen, 1991-95; Foto: Ort des Gegen e.V., VG-Bild Kunst Bonn

Annette Wehrmann, photography from the series Blumensprengungen, 1991-95; Foto: Ort des Gegen e.V., VG-Bild Kunst Bonn

Conference: Counter-Monuments and Para-Monuments

The international conference at HFBK Hamburg on December 2-4, 2021 – jointly conceived by Nora Sternfeld and Michaela Melián –, is dedicated to the history of artistic counter-monuments and forms of protest, discusses aesthetics of memory and historical manifestations in public space, and asks about para-monuments for the present.

23 Fragen des Institutional Questionaire, grafisch umgesetzt von Ran Altamirano auf den Türgläsern der HFBK Hamburg zur Jahresausstellung 2021; Foto: Charlotte Spiegelfeld

23 Fragen des Institutional Questionaire, grafisch umgesetzt von Ran Altamirano auf den Türgläsern der HFBK Hamburg zur Jahresausstellung 2021; Foto: Charlotte Spiegelfeld

Diversity

Wer spricht? Wer malt welches Motiv? Wer wird gezeigt, wer nicht? Identitätspolitische Fragen spielen in der Kunst und damit auch an der HFBK Hamburg eine wichtige Rolle. Das hochschuleigene Lerchenfeld-Magazin beleuchtet in der aktuellen Ausgabe Hochschulstrukturen sowie Studierendeninitiativen, die sich mit Diversität und Identität befassen.

Grafik: Tim Ballaschke

Grafik: Tim Ballaschke

Semesterstart

Nach drei Semestern Hybrid-Lehre unter Pandemiebedingungen steht nun endlich wieder ein Präsenz-Semester bevor. Wir begrüßen alle neuen Studierenden und Lehrenden an der HFBK Hamburg und laden herzlich zur Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 ein, die in diesem Jahr von einem Gastvortrag von ruangrupa begleitet wird.

Foto: Klaus Frahm

Foto: Klaus Frahm

Summer Break

Die HFBK Hamburg befindet sich in der vorlesungsfreien Zeit, viele Studierende und Lehrende sind im Sommerurlaub, Kunstinstitutionen haben Sommerpause. Eine gute Gelegenheit zum vielfältigen Nach-Lesen und -Sehen:

ASA Open Studio 2019, Karolinenstraße 2a, Haus 5; Foto: Matthew Muir

ASA Open Studio 2019, Karolinenstraße 2a, Haus 5; Foto: Matthew Muir

Live und in Farbe: die ASA Open Studios im Juni 2021

Seit 2010 organisiert die HFBK das internationale Austauschprogramm Art School Alliance. Es ermöglicht HFBK-Studierenden ein Auslandssemester an renommierten Partnerhochschulen und lädt vice versa internationale Kunststudierende an die HFBK ein. Zum Ende ihres Hamburg-Aufenthalts stellen die Studierenden in den Open Studios in der Karolinenstraße aus, die nun auch wieder für das kunstinteressierte Publikum geöffnet sind.

Studiengruppe Prof. Dr. Anja Steidinger, Was animiert uns?, 2021, Mediathek der HFBK Hamburg, Filmstill

Studiengruppe Prof. Dr. Anja Steidinger, Was animiert uns?, 2021, Mediathek der HFBK Hamburg, Filmstill

Vermitteln und Verlernen: Wartenau Versammlungen

Die Kunstpädagogik Professorinnen Nora Sternfeld und Anja Steidinger haben das Format „Wartenau Versammlungen“ initiiert. Es oszilliert zwischen Kunst, Bildung, Forschung und Aktivismus. Ergänzend zu diesem offenen Handlungsraum gibt es nun auch eine eigene Website, die die Diskurse, Gespräche und Veranstaltungen begleitet.

Ausstellungsansicht "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg; Foto: Maximilian Schwarzmann

Ausstellungsansicht "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg; Foto: Maximilian Schwarzmann

Schule der Folgenlosigkeit

Alle reden über Folgen: Die Folgen des Klimawandels, der Corona-Pandemie oder der Digitalisierung. Friedrich von Borries (Professor für Designtheorie) dagegen widmet sich der Folgenlosigkeit. In der "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg verknüpft er Sammlungsobjekte mit einem eigens für die Ausstellung eingerichteten „Selbstlernraum“ so, dass eine neue Perspektive auf „Nachhaltigkeit“ entsteht und vermeintlich allgemeingültige Vorstellungen eines „richtigen Lebens“ hinterfragt werden.

Jahresausstellung 2021 der HFBK Hamburg

Jahresausstellung einmal anders: Vom 12.-14. Februar 2021 hatten die Studierenden der Hochschule für bildende Künste Hamburg dafür gemeinsam mit ihren Professor*innen eine Vielzahl von Präsentationsmöglichkeiten auf unterschiedlichen Kommunikationskanälen erschlossen. Die Formate reichten von gestreamten Live-Performances über Videoprogramme, Radiosendungen, eine Telefonhotline, Online-Konferenzen bis hin zu einem Webshop für Editionen. Darüber hinaus waren vereinzelte Interventionen im Außenraum der HFBK und in der Stadt zu entdecken.

Studieninformationstag 2021

Wie werde ich Kunststudent*in? Wie funktioniert das Bewerbungsverfahren? Kann ich an der HFBK auch auf Lehramt studieren? Diese und weitere Fragen rund um das Kunststudium beantworteten Professor*innen, Studierende und Mitarbeiter*innen der HFBK im Rahmen des Studieninformationstages am 13. Februar 2021. Zusätzlich findet am 23. Februar um 14 Uhr ein Termin speziell für englischsprachige Studieninteressierte statt.

Katja Pilipenko

Katja Pilipenko

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Am Abend des 4. Novembers feierte die HFBK die Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie die Verleihung des Hiscox-Kunstpreises im Livestream – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Ausstellung Transparencies mit Arbeiten von Elena Crijnen, Annika Faescke, Svenja Frank, Francis Kussatz, Anne Meerpohl, Elisa Nessler, Julia Nordholz, Florentine Pahl, Cristina Rüesch, Janka Schubert, Wiebke Schwarzhans, Rosa Thiemer, Lea van Hall. Betreut von Prof. Verena Issel und Fabian Hesse; Foto: Screenshot

Ausstellung Transparencies mit Arbeiten von Elena Crijnen, Annika Faescke, Svenja Frank, Francis Kussatz, Anne Meerpohl, Elisa Nessler, Julia Nordholz, Florentine Pahl, Cristina Rüesch, Janka Schubert, Wiebke Schwarzhans, Rosa Thiemer, Lea van Hall. Betreut von Prof. Verena Issel und Fabian Hesse; Foto: Screenshot

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Alltagsrealität oder Klischee?; Foto: Tim Albrecht

Alltagsrealität oder Klischee?; Foto: Tim Albrecht

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Ausstellung Social Design, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Teilansicht; Foto: MKG Hamburg

Ausstellung Social Design, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Teilansicht; Foto: MKG Hamburg

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?