de en

What do you actually do? – Katja Aufleger


Katja Aufleger’s studio-cum-apartment is in a former furniture shop on Urbanstraße, a busy high street that runs through the Berlin districts of Neukölln and Kreuzberg. She found and renovated the 300 square meter space herself, creating a shared live-work situation that closely mirrors the one she left behind in Hamburg, where she was based for almost a decade before moving to the German capital four years ago. “It would be weird for me to rent a normal flat now,” the 37-year-old sculptor jokes. “I find it difficult to wrap my head around the concept of having separate sections for living and working!”

Adjacent to a large kitchen where she often throws dinner parties with her two artist roommates, Aufleger’s section of the warehouse mirrors this sentiment: Most of the single room is given over to art storage and desk space with her bed unceremoniously pushed into one corner, where it’s partly covered by a curtain. “It works best for me if the working area is the main part,” she explains from a grey sofa piled high with art books. “I can put everything else, like a place to sleep, around that.”

The situation is made easier, Aufleger tells me, by the fact that she primarily uses her room for emails and organisation, with the bulk of her work coming to life in specialized workshops around the country. For her 2019 installation, Sirens (Al Wakra Vol.I-III), for instance, Aufleger worked with glass blowers in a small town near Hannover, as well as with organ builders in Berlin to create a series of functional glass instruments. Made out of sand that she collected in Qatar, Aufleger had the idea for the installation when she was researching the country for a residency application. “I was looking into the area and I stumbled over the fact that there is a so-called ‘singing sand dune,’ in Al Wakrah,” Aufleger says of this natural phenomenon, which occurs in a number of deserts around the world. “I had it in my head for ages that I wanted to do something about singing sand dunes, but I didn’t know what. Then one day I suddenly knew I wanted to make an instrument.” As with many of Aufleger’s projects, once she had decided what she wanted to do, it took a large amount of persuasion to get other people on board. “I didn’t even know if it was going to work at first,” she explains. “And it’s such a small amount of money for these kinds of workshops so you have to find someone who is open-minded.” The key to this situation, according to Aufleger, is persistence. “I don’t phone. I don’t email. I just go and annoy them. It’s the only way you can do it!” she says with a laugh.

This wasn’t the first time that Aufleger worked with glass. For her diploma exhibition at HFBK Hamburg, she created a series of interlocking handblown glass sculptures, collectively titled Bang! (2013/14), which she filled with potentially explosive chemicals. Although created over seven years ago, the works are still an important touchstone in Aufleger’s practice. “For me, it’s about this frozen moment before the bang,” she explains. “The artwork becomes a vehicle for this fleeting moment of time.” In Newton’s Cradle (2013), Aufleger took this concept one step further, filling three glass balls hanging from the ceiling with rope with sulfuric acid, nitric acid, and glycerin, which combined create nitroglycerin, one of the most powerful known explosives.

What links these works—beyond their inherent dangerousness and somewhat caustic humor—is that they involve the imagination of their audience, who, according to Aufleger, must “put the parts together themselves.” The same can be said for the artist’s most recent work, Remaining Pieces (2020), which is currently on view at STUDIO BERLIN, an exhibition developed by the Boros Collection in cooperation with Berghain. The piece comprises a vinyl record of sounds defined by the geology of the moon, with the different heights of the moon’s surface translated into differing frequencies. Listening to the sound, amplified by a vinyl player installed on the club’s balcony, viewers are invited to imagine the moon’s many craters through the record’s strange cacophony of tones.

Aufleger isn’t a Berghain regular—she’s only been “four or five times”—but she was delighted to be included, especially with a work that fits so well with the location.“ You could say a lot about the moon, the night, vinyl and nightclubs,” says Aufleger, “but I usually prefer to let the work do the talking!”

Looking forward, visitors will soon be able to experience Newston’s Cradle and a selection of her Bang! sculptures at the Museum Tinguely in Basel. These works will be on view alongside a number of installations and videos as part of her forthcoming solo exhibition at the prestigious institution in December 2020. Also opening at the same time will be her third show at Basel-based gallery STAMPA, where she’ll show new photographs of Molotov cocktails made from perfume bottles. Chosen for their ridiculous titles—the invitation includes a flaming bottle of Giorgio Armani Emporio’s “Because It’s You”—the pieces combine threat and humor in a way that has become characteristic of Aufleger’s work. Before leaving, I ask if showing such volatile work is going to earn her a reputation. “Well,” she replies with a smile, “many of the shows I have done seem to be accompanied by a call from the local fire station.”

Katja Aufleger is an artist living in Berlin. She studied at the HFBK from 2009-2013 with Andreas Slominski and Matt Mullican.

HFBK graduate Chloe Stead, together with the photographer and also HFBK graduate Jens Franke, met former HFBK students to talk about work, life and art.

23 Fragen des Institutional Questionaire, grafisch umgesetzt von Ran Altamirano auf den Türgläsern der HFBK Hamburg zur Jahresausstellung 2021; Foto: Charlotte Spiegelfeld

Diversity

Wer spricht? Wer malt welches Motiv? Wer wird gezeigt, wer nicht? Identitätspolitische Fragen spielen in der Kunst und damit auch an der HFBK Hamburg eine wichtige Rolle. Das hochschuleigene Lerchenfeld-Magazin beleuchtet in der aktuellen Ausgabe Hochschulstrukturen sowie Studierendeninitiativen, die sich mit Diversität und Identität befassen.

Grafik: Tim Ballaschke

Semesterstart

Nach drei Semestern Hybrid-Lehre unter Pandemiebedingungen steht nun endlich wieder ein Präsenz-Semester bevor. Wir begrüßen alle neuen Studierenden und Lehrenden an der HFBK Hamburg und laden herzlich zur Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 ein, die in diesem Jahr von einem Gastvortrag von ruangrupa begleitet wird.

Grafik: Sam Kim, Bild im Hintergrund: Sofia Mascate, Foto: Marie-Theres Böhmker

Graduate Show 2021: All Good Things Come to an End

Vom 24. bis 26. September präsentierten die mehr als 150 Bachelor- und Master-Absolvent*innen des Jahrgangs 2020/21 ihre Abschlussarbeiten im Rahmen der Graduate Show in der HFBK Hamburg. Wir bedanken uns bei allen Besucher*innen und Beteiligten.

Foto: Klaus Frahm

Summer Break

Die HFBK Hamburg befindet sich in der vorlesungsfreien Zeit, viele Studierende und Lehrende sind im Sommerurlaub, Kunstinstitutionen haben Sommerpause. Eine gute Gelegenheit zum vielfältigen Nach-Lesen und -Sehen:

ASA Open Studio 2019, Karolinenstraße 2a, Haus 5; Foto: Matthew Muir

Live und in Farbe: die ASA Open Studios im Juni 2021

Seit 2010 organisiert die HFBK das internationale Austauschprogramm Art School Alliance. Es ermöglicht HFBK-Studierenden ein Auslandssemester an renommierten Partnerhochschulen und lädt vice versa internationale Kunststudierende an die HFBK ein. Zum Ende ihres Hamburg-Aufenthalts stellen die Studierenden in den Open Studios in der Karolinenstraße aus, die nun auch wieder für das kunstinteressierte Publikum geöffnet sind.

Studiengruppe Prof. Dr. Anja Steidinger, Was animiert uns?, 2021, Mediathek der HFBK Hamburg, Filmstill

Vermitteln und Verlernen: Wartenau Versammlungen

Die Kunstpädagogik Professorinnen Nora Sternfeld und Anja Steidinger haben das Format „Wartenau Versammlungen“ initiiert. Es oszilliert zwischen Kunst, Bildung, Forschung und Aktivismus. Ergänzend zu diesem offenen Handlungsraum gibt es nun auch eine eigene Website, die die Diskurse, Gespräche und Veranstaltungen begleitet.

Ausstellungsansicht "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg; Foto: Maximilian Schwarzmann

Schule der Folgenlosigkeit

Alle reden über Folgen: Die Folgen des Klimawandels, der Corona-Pandemie oder der Digitalisierung. Friedrich von Borries (Professor für Designtheorie) dagegen widmet sich der Folgenlosigkeit. In der "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg verknüpft er Sammlungsobjekte mit einem eigens für die Ausstellung eingerichteten „Selbstlernraum“ so, dass eine neue Perspektive auf „Nachhaltigkeit“ entsteht und vermeintlich allgemeingültige Vorstellungen eines „richtigen Lebens“ hinterfragt werden.

Jahresausstellung 2021 der HFBK Hamburg

Jahresausstellung einmal anders: Vom 12.-14. Februar 2021 hatten die Studierenden der Hochschule für bildende Künste Hamburg dafür gemeinsam mit ihren Professor*innen eine Vielzahl von Präsentationsmöglichkeiten auf unterschiedlichen Kommunikationskanälen erschlossen. Die Formate reichten von gestreamten Live-Performances über Videoprogramme, Radiosendungen, eine Telefonhotline, Online-Konferenzen bis hin zu einem Webshop für Editionen. Darüber hinaus waren vereinzelte Interventionen im Außenraum der HFBK und in der Stadt zu entdecken.

Studieninformationstag 2021

Wie werde ich Kunststudent*in? Wie funktioniert das Bewerbungsverfahren? Kann ich an der HFBK auch auf Lehramt studieren? Diese und weitere Fragen rund um das Kunststudium beantworteten Professor*innen, Studierende und Mitarbeiter*innen der HFBK im Rahmen des Studieninformationstages am 13. Februar 2021. Zusätzlich findet am 23. Februar um 14 Uhr ein Termin speziell für englischsprachige Studieninteressierte statt.

Katja Pilipenko

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Am Abend des 4. Novembers feierte die HFBK die Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie die Verleihung des Hiscox-Kunstpreises im Livestream – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Ausstellung Transparencies mit Arbeiten von Elena Crijnen, Annika Faescke, Svenja Frank, Francis Kussatz, Anne Meerpohl, Elisa Nessler, Julia Nordholz, Florentine Pahl, Cristina Rüesch, Janka Schubert, Wiebke Schwarzhans, Rosa Thiemer, Lea van Hall. Betreut von Prof. Verena Issel und Fabian Hesse; Foto: Screenshot

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Alltagsrealität oder Klischee?; Foto: Tim Albrecht

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Ausstellung Social Design, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Teilansicht; Foto: MKG Hamburg

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?