de en

Ausstellungsaustausch mit dem Goldsmiths

Ausstellungs-Austauschprojekt zwischen dem Art Department des Goldsmiths, University of London, und der HFBK Hamburg

Auf Initiative von Roman Liška, der sowohl am Goldsmiths als auch an der HFBK studierte, fand Anfang 2010 erstmals ein Ausstellungsaustausch der beiden Hochschulen statt. Zehn Goldsmiths-Studierende und elf HFBK-Studierende stellten in der jeweils anderen Hochschule und in Kneipen der jeweils anderen Stadt aus, beherbergten und unterstützten sich gegenseitig und lernten die verschiedenen Hochschulsysteme kennen.

Das sehr erfolgreiche Austauschprojekt wurde in eine regelmäßige Kooperation überführt:

Beide Hochschulen entsenden seitdem einmal im Jahr eine Gruppe von bis zu 10 Studierenden an die jeweils andere Hochschule. Die Studierenden werden bei der heimischen Gruppe der teilnehmenden Studierenden untergebracht. In den Räumlichkeiten der gastgebenden Hochschule wird eine Ausstellung der angereisten Studierenden organisiert, wobei Gruppenkorrekturen von Lehrenden der gastgebenden Hochschule das Austauschprogramm ergänzen. Die Reisekosten übernimmt die jeweilige aussendende Hochschule.

www.gold.ac.uk/art/

Die Ausstellungen bisher:

Goldschmidt('s)

6.–8. Februar 2020 in Hamburg

Rosa Brentnall, Sebastian Coates, Elizabeth Deacon, Aidan Hendrickse, Eve Jefferies, Aimee Lyon, Janaki Mistry, Lova Ranung, James Sibley, Babette Whiting

stay together for the kids

21. März 2019 in London
Marc Botschen, Xin Cheng, Elisa Goldammer, Iris Helena Hamers, Conrad Hübbe, Wonek Lee, Xinyi Li, Sofia Mascate, Chloe-Rose Purcell, Anna Stüdeli

How Much is a Chunk?

7.–9. Februar 2019 in Hamburg
Lynn Chang, Jeno Davies, Eilidh Delves, Kirsty Felix, Honey Hambley, Ollie Jacob, Anna Monkman, Andia Newton, Reuben Martindale, Noah Verbeeten

Abendstund hat Gold im Mund

15.–16. März 2018 in London
Noémi Barbaglia, Robert Bergmann, Luca Borsato, Max Eicke, Mara Ittel, Yi Li, Sohorab Rabbey, Franziska Windolf, Lars Witte, Julia Annelies Wycisk

Have Fun Be Kind

8. Februar 2018 in Hamburg
Rachel Ashton, Rafael Escardo Espejo, Phoebe Evans-Clarke, Alice Fraser, Amber Hahn, Charlie Hodgson, Minho Kim, Antonio Lopez Espinosa, Lisa Vigorelli, Tara White

Focal Point Within The Small Garden

16. März 2017 in London
Marvin Almaraz Dosal, Fabio Cirillo, Elisabeth Moch, Daniel Jasser, Lila-Zoé Krauß, Nina Kuttler, Anne Pflug, Pia Scheiner, Saskia Senge, Nina Zeljković | Fotos »

Isthmus

9.–11. Februar 2017 in Hamburg
Kobby Adi, Grace Collins, Rufus Genn, Scarlett Hirst, Tamao Narukawa, Conrad Pack, Violeta Paez Armando, Francesco Palombi, Cuan Roche, Mark Sequeira

Koryaka 1

16. März 2016 in London
Pachet Fulmen, Denis Kudrjasov, Shira Lewis, Takeo Marquardt, Stella Rossié, Caspar Sänger, Maximilian Schuch, Jonathan Spörke, Frieda Toranzo Jaeger, Xiyao Wang | Fotos »

Carapace

18.–19. Februar 2016 in Hamburg
Clémentine Bedos, Abigail Brothers, Joseph Brown, Rosie Dowd-Smyth, Pietro Librizzi, Ione Milne, Paolo Mischenko, Jennifer Milner, Nan Moore, Lydia Wood

Cold Hands Warm Friends

18.–20. März 2015 in London
Marion Fink, Julie Gufler, Jonas Hinnerkort, Yu-Ling Hsueh, Charlotte Livine, Magdalena Los, David Reiber Otálora, Niclas Riepshoff, Wiebke Schwarzhans, Paul Spengemann | Fotos »

I Love The Water

18.–20. Februar 2015 in Hamburg
Kieran Carter, Michael Clements, Holly Hunter, Finn McKenna, Heather Reid, James Slattery, Daniel Tebano, Giulia Tommasi, Joshua Wirz, Margita Yankova

Journeys are made by the people you travel with

19. März 2014 in London
Charlotte Arnhold, Sungeun Choi, Gina Fischli, Jens Franke, Fion Pellacini, Judith Rau, Laura Schick, Pablo Schlumberger, Margot Zweers | Fotos »

To Fly To Serve

20.–21. Februar 2014 in Hamburg
Shristie Budhia, Minnie Casey, Maudie Gibbons, Jessie Harris, Sam Kenswil, Nayu Kim, Elsbeth King, Mark William Lewis, Jessica Mai Walker, Joseph Winter

Ausstellung

13.–16. März 2013 in London
Katja Aufleger, Tomma Brook, Asana Fujikawa, Rachel Hughes, Claire Macé, Dominik Mayer, Fidel Morf, Kathrin Sohn, Sung Tieu, Tilman Walther

BEEF

13.–15. Februar 2013 in Hamburg
Lauren Aldridge, Racheal Crowther, Rosie Hastings, Billy Howard, Martin Kozlowski, Daisy Parris, Charles Pryor, James Sturkey, Rosie Taylor, Jala Wahid

Top 10

15.–17. März 2012 in London
Andrea Becker-Weimann, Sarah-Christina Benthien, Barbara Dévény, Gerrit Frohne-Brinkmann, Constanze Kresta, Sung Won Moon, Alice Péragine, Ida Roscher, Yps Roth, Markus Ruscher

Kate Moss

15.–17. Februar 2012 in Hamburg
Maeve Brennan, Nicole Buning, Nicola Guy, Yujin Jung, Guthrie Mitton-McKellar, George Nesbitt, Jenny Nygren, David Shipway, Rebecca Voelcker, Jenny Wells

W. T. Fox - What The Fox

24.–25. März 2011 in London
Christiane Blattmann, Sonja Dürscheid, Lars Hinrichs, Konstanze Klecha, Annika Kahrs, Martin Meiser, Stefan Mildenberger, Julia Phillips, Aleen Solari, Johanna Tiedtke | Fotos »

Now I can Live

24.–27. Februar 2011 in Hamburg
Than Clark, James Connick, Isabel Denny, Elizabeth Greenaway, Drew Hoad, Dominic Humphries, William Joys, Beth Ka Lau, Hannah Regel, Anna Sebastian

Sie liebt dich

17.–20. März 2010 in London
Angela Anzi, Ina Arzensek, Till van Daalen, Marlene Denningmann, Max Frisinger, Verena Issel, Suse Itzel, Gitte Jabs, Nico Jungel, Sebastian Kubersky, Katharina Simons von Bockum-Dolffs, Anna Steinert | Fotos »

Komm, gib mir Deine Hand

16.–20. Februar 2010 in Hamburg
Mia-Nelle Drøschler, Sam Edkins, James Green, Rae Hicks, Emmie McLuskey, Marlon Rabenreither, Luis Rodríguez, Lauren Squires, Chloe Stead, Miho Tajima

Bewerbung

Bewerbungen für das Ausstellungsaustauschprojekt konnten bis zum 18. November 2021 eingereicht werden.

Über die Teilnahme entscheidet die AG Internationales am 25.11.2021.

Kontakt

Annette Wehrmann, photography from the series Blumensprengungen, 1991-95; Foto: Ort des Gegen e.V.

Conference: Counter-Monuments and Para-Monuments

The international conference at HFBK Hamburg on December 2-4, 2021 – jointly conceived by Nora Sternfeld and Michaela Melián –, is dedicated to the history of artistic counter-monuments and forms of protest, discusses aesthetics of memory and historical manifestations in public space, and asks about para-monuments for the present.

23 Fragen des Institutional Questionaire, grafisch umgesetzt von Ran Altamirano auf den Türgläsern der HFBK Hamburg zur Jahresausstellung 2021; Foto: Charlotte Spiegelfeld

Diversity

Wer spricht? Wer malt welches Motiv? Wer wird gezeigt, wer nicht? Identitätspolitische Fragen spielen in der Kunst und damit auch an der HFBK Hamburg eine wichtige Rolle. Das hochschuleigene Lerchenfeld-Magazin beleuchtet in der aktuellen Ausgabe Hochschulstrukturen sowie Studierendeninitiativen, die sich mit Diversität und Identität befassen.

Grafik: Tim Ballaschke

Semesterstart

Nach drei Semestern Hybrid-Lehre unter Pandemiebedingungen steht nun endlich wieder ein Präsenz-Semester bevor. Wir begrüßen alle neuen Studierenden und Lehrenden an der HFBK Hamburg und laden herzlich zur Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 ein, die in diesem Jahr von einem Gastvortrag von ruangrupa begleitet wird.

Grafik: Sam Kim, Bild im Hintergrund: Sofia Mascate, Foto: Marie-Theres Böhmker

Graduate Show 2021: All Good Things Come to an End

Vom 24. bis 26. September präsentierten die mehr als 150 Bachelor- und Master-Absolvent*innen des Jahrgangs 2020/21 ihre Abschlussarbeiten im Rahmen der Graduate Show in der HFBK Hamburg. Wir bedanken uns bei allen Besucher*innen und Beteiligten.

Foto: Klaus Frahm

Summer Break

Die HFBK Hamburg befindet sich in der vorlesungsfreien Zeit, viele Studierende und Lehrende sind im Sommerurlaub, Kunstinstitutionen haben Sommerpause. Eine gute Gelegenheit zum vielfältigen Nach-Lesen und -Sehen:

ASA Open Studio 2019, Karolinenstraße 2a, Haus 5; Foto: Matthew Muir

Live und in Farbe: die ASA Open Studios im Juni 2021

Seit 2010 organisiert die HFBK das internationale Austauschprogramm Art School Alliance. Es ermöglicht HFBK-Studierenden ein Auslandssemester an renommierten Partnerhochschulen und lädt vice versa internationale Kunststudierende an die HFBK ein. Zum Ende ihres Hamburg-Aufenthalts stellen die Studierenden in den Open Studios in der Karolinenstraße aus, die nun auch wieder für das kunstinteressierte Publikum geöffnet sind.

Studiengruppe Prof. Dr. Anja Steidinger, Was animiert uns?, 2021, Mediathek der HFBK Hamburg, Filmstill

Vermitteln und Verlernen: Wartenau Versammlungen

Die Kunstpädagogik Professorinnen Nora Sternfeld und Anja Steidinger haben das Format „Wartenau Versammlungen“ initiiert. Es oszilliert zwischen Kunst, Bildung, Forschung und Aktivismus. Ergänzend zu diesem offenen Handlungsraum gibt es nun auch eine eigene Website, die die Diskurse, Gespräche und Veranstaltungen begleitet.

Ausstellungsansicht "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg; Foto: Maximilian Schwarzmann

Schule der Folgenlosigkeit

Alle reden über Folgen: Die Folgen des Klimawandels, der Corona-Pandemie oder der Digitalisierung. Friedrich von Borries (Professor für Designtheorie) dagegen widmet sich der Folgenlosigkeit. In der "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg verknüpft er Sammlungsobjekte mit einem eigens für die Ausstellung eingerichteten „Selbstlernraum“ so, dass eine neue Perspektive auf „Nachhaltigkeit“ entsteht und vermeintlich allgemeingültige Vorstellungen eines „richtigen Lebens“ hinterfragt werden.

Jahresausstellung 2021 der HFBK Hamburg

Jahresausstellung einmal anders: Vom 12.-14. Februar 2021 hatten die Studierenden der Hochschule für bildende Künste Hamburg dafür gemeinsam mit ihren Professor*innen eine Vielzahl von Präsentationsmöglichkeiten auf unterschiedlichen Kommunikationskanälen erschlossen. Die Formate reichten von gestreamten Live-Performances über Videoprogramme, Radiosendungen, eine Telefonhotline, Online-Konferenzen bis hin zu einem Webshop für Editionen. Darüber hinaus waren vereinzelte Interventionen im Außenraum der HFBK und in der Stadt zu entdecken.

Studieninformationstag 2021

Wie werde ich Kunststudent*in? Wie funktioniert das Bewerbungsverfahren? Kann ich an der HFBK auch auf Lehramt studieren? Diese und weitere Fragen rund um das Kunststudium beantworteten Professor*innen, Studierende und Mitarbeiter*innen der HFBK im Rahmen des Studieninformationstages am 13. Februar 2021. Zusätzlich findet am 23. Februar um 14 Uhr ein Termin speziell für englischsprachige Studieninteressierte statt.

Katja Pilipenko

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Am Abend des 4. Novembers feierte die HFBK die Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie die Verleihung des Hiscox-Kunstpreises im Livestream – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Ausstellung Transparencies mit Arbeiten von Elena Crijnen, Annika Faescke, Svenja Frank, Francis Kussatz, Anne Meerpohl, Elisa Nessler, Julia Nordholz, Florentine Pahl, Cristina Rüesch, Janka Schubert, Wiebke Schwarzhans, Rosa Thiemer, Lea van Hall. Betreut von Prof. Verena Issel und Fabian Hesse; Foto: Screenshot

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Alltagsrealität oder Klischee?; Foto: Tim Albrecht

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Ausstellung Social Design, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Teilansicht; Foto: MKG Hamburg

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?