de en

Anbieten ohne Anbiedern – Selbstmarketing für Künstler*innen


Anbieten ohne Anbiedern – Selbstmarketing für Künstler*innen

  • Venue:

  • Online-Workshop

Online-Workshop

Künstler*innen fällt es in der Regel schwer, für sich selbst zu werben. Hilfreich kann eine psychologische Strategie sein, sich die Künstlerpersönlichkeit mit drei Persönlichkeitsanteilen vorzustellen, von denen jede andere Aufgaben und Kompetenzen hat. Die Privatperson, die kreative Person und die dritte Person, die sich auf dem geschäftlichen Parkett bewegt wie z.B. auf Kunstmessen, im Gespräch mit Galerist*innen, Sammler*innen oder bei Netzwerktreffen. Die „dritte Person“ trägt die Verantwortung für die Sichtbarkeit des Künstlers/der Künstlerin außerhalb des Ateliers und übernimmt die unerlässliche Aufgabe der Selbstvermarktung.
In dem zweitägigen Workshop erarbeiten wir psychologisches Hintergrundwissen zu Kreativität und Marketing, erproben Übungen und Fallbeispiele und erstellen einen Leitfaden für die Teilnehmer*innen zur Umsetzung ihrer persönlichen Selbstmarketing-Strategie.

Alina Gause wurde in Tanz, Gesang und Schauspiel ausgebildet. Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit schloss sie ein Psychologiestudium ab und spezialisierte sich auf die Begleitung kreativer Persönlichkeiten und Prozesse.

Anmeldung (für maximal 10 Teilnehmer*innen) bei swaantje.benson@hfbk.hamburg.de
Die Workshop-Plätze werden nach der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben.

Dieser Workshop richtet sich an HFBK-Studierende im Abschlussjahr und Graduierte bis 5 Jahre nach dem Studium.

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?