de en

Vor mir der Süden: Pepe Danquart auf Reportage-Reise durch Italien

Ein Text von Jenni Zylka

In seinem neuen Film re-inszeniert der HFBK-Filmprofessor Pepe Danquart eine Reportage-Reise durch Italien nach, die Pier Paolo Pasolini 1959 unternahm. Manchmal verliert der Film seine Spur, doch er zeigt, dass Pasolini vieles vorausahnte.

Will man nach Italien? In das Land wo, laut Goethe, die Zitronen blühen? Wo sie jedoch auch, laut Heinz Erhardt, sauer wurden, weil Gott ihnen eine neue Farbe und Größe verweigerte? („,Daraus kann nichts werden! Ihr müsst so bleiben! Ich bedauer!‘ Da wurden die Zitronen sauer... “) Und wo 1975 die Leiche Pier Paolo Pasolinis am Strand von Ostia lag?

1959 fuhr der Künstler mit seinem Fiat 1100 im Auftrag einer Illustrierten die italienische Küste ab, von Ventimiglia im Norden über Saubadia und Neapel, bis hin zur Stiefelspitze und nach Palermo, und an der Adria wieder hoch. Die Lange Straße aus Sand: Italien zwischen Armut und Dolce Vita heißt das Reisetagebuch, in dem Pasolini seine Eindrücke, Gedanken und Erinnerungen verzeichnete.

Damals sah der nachdenkliche Autor und Regisseur, was mit dem Land geschehen würde, schien den wirtschaftlichen Abstieg, den Massentourismus, die mit den Migrationsbewegungen aus afrikanischen Ländern entstehende Situation vorauszuahnen. Und dennoch wollten Reisende dorthin – zumindest war das seit den 60er Jahren immer so, bis kurz vor der Krise, als das Land im Jahr 2019 über 130 Millionen Tourist*innen begrüßte, davon zwölf Millionen Deutsche.

Regisseur Pepe Danquart, hat die Reise Pasolinis 1960 Jahre nach ihm wiederholt, stilecht im Fiat 1100, aber diesmal mit Filmkamera. Vor mir der Süden ist also die aus einer Urlaubslaune heraus geplante Dokumentation einer Dokumentation, ein Hybrid aus Danquarts eigenen Ideen, Blicken und Regieentscheidungen, und der von Pasolini und der geographischen Form Italiens vorbestimmten Route. Und gleichzeitig das Dokument einer für immer vergangenen Zeit – denn Italien, seine Bewohner*innen und der Tourismus wurden durch Corona kurz darauf schwer gezeichnet.

Die noch nicht zu erahnende Pandemie mit ihren verheerenden Folgen lässt den Film somit vom ersten Augenblick an veraltet wirken, verstärkt dabei aber auch die Sehnsucht nach diesem mythischen Ort, der vor der Pandemie bereits zerrissen, kaputt und ausgeblutet wirkt. Doch das ist bekanntlich nichts gegen das, was folgte: Die Strandbilder aus den ersten Minuten des Films mit müden, aber vertraut eng nebeneinander liegenden Tourist*innen, Ramschverkäufern und einem abgekämpften, gerade noch existenten Straßenleben dokumentieren somit nicht nur wirtschaftliche Probleme, sondern auch den Einschnitt. Hier war zwar bei Danquarts Besuch wenig in Ordnung – aber mehr als jetzt.

In seinem – abgesehen von der Reihenfolge der Küstenorte – fast erratischen Reisefilm verzichtet der Regisseur auf dokumentarische Ordnungsversuche wie Karten zur Orientierung, Inserts mit Namen von Interviewpartner*innen, erklärende Off-Texte. Zwar liest Ulrich Tukur im Off Passagen aus Pasolinis Buch, die dessen blumige und dennoch akkurate Sprache wiedergeben, doch sie sind knapp bemessen und wirken, wie nach Laune eingestreut. Immer wieder gibt Danquart dagegen zufälligen Begegnungen Raum, lässt Ladenbesitzer*innen stolz und stumm vor ihren kleinen Straßenshops posieren, einen afrikanischen Migranten, der eine Schneiderei eröffnete, von seinem Leben erzählen, filmt verlassene Orte, Brücken, Brücken, Brücken, Viadukte – und an touristischen Hotspots einen nicht endenden Strom von Menschen mit Bäuchen, Basecaps und Turnschuhen, die jegliche historische oder ästhetische Regung im Keim ersticken. Mit ihnen und den bunten Bussen, die sie bis 2019 alljährlich ausspuckten, ist es schon lange nicht mehr möglich, einen „schönen“ Film über dieses schöne Land zu machen. Eine Szene, in der ein beleibter Mann sich inmitten von weiteren Besucher*innen auf eine enge Fußgängerbrücke drängt, auf der seine ebenso beleibte Frau gerade ein Handyfoto macht, scheint symptomatisch: „Herrlich“, sagt der Tourist angesichts der unter den Massen kaum zu erkennenden malerischen Umgebung. Das wäre sie tatsächlich – allerdings nur ohne ihn. Dass Danquart erwartbare, affirmative Prospekt-Bilder gar nicht erst sucht, ist somit folgerichtig.

Italiens Dilemma, das jetzt in der Vergangenheit liegt und von einem weiteren, viel größeren beerbt wurde, arbeitet der Film auch anhand von Gesprächen ab: „Zu einem bestimmten Zeitpunkt haben wir uns den Sand hierher geholt, dafür haben wir teuer bezahlt“, gibt ein Mann am aufgeschütteten Strand von Jesolo zu. Ein alter Caprifischer, der dabei behände seine Netze flickt, erzählt vom Plastikmüll im Meer, und von der Unmöglichkeit, vom Fischfang zu leben. Ein Kalabrier bemängelt die nicht vorhandene medizinische Versorgung, die es gefährlich für Tourist*innen macht – und das angesichts einer nahenden medizinischen Katastrophe, von der der Gesprächspartner noch nichts weiß. „Wir atmen nur durch die Erinnerung“, sagt ein Venezianer, „denn alles andere erstickt einen.“ Die 75. Mostra, die Internationalen Filmfestspiele von Venedig, fängt Danquart mit drei Bildern ein – Massen von Menschen vor Absperrungen. Die Visconti-Schauspielerin Adriana Asti, die Pasolini auch bei seiner eigenen Reise 1959 traf, erzählt vor Danquarts Kamera von Pasolinis Verhältnis zu Afrika, und davon, dass die Süditaliener einst „Afrikaner“ genannt wurden – doch jetzt seien ja echte da. Und „die haben es nicht leicht“, sagt sie. Einer von ihnen erzählt von der Überfahrt mit dem Schlauchboot und von den Libyschen Küstenwache.

Immer wieder lässt Danquart dabei den roten Faden des Films, die Annäherung an Pasolini, bewusst oder unbewusst aus der Hand gleiten, hält die von Tukur gelesenen Originaltexte kurz, schneidet das erste Foto des Künstlers erst in die 20. Minute, arbeitet sehr wenige Originalbilder von Gesprächen mit Pasolini ein, und zeigt, vielleicht aus Rechtegründen, vielleicht aus Gusto, keinen einzigen Filmausschnitt. Doch das Werk des Mannes komplett zu ignorieren, jenes Künstlers, der der Anlass für diesen Film und auch der Grund für Danquarts Interesse an ihm ist, macht Vor mir der Süden unter dem Strich unrund. Denn so geht dem Spurensucher Pasolini selbst verloren. Übrig bleiben dennoch eindrückliche Bilder, Empathie, und das Gefühl von einer verschwundenen Welt: Schon Pasolini hatte sie nicht mehr gefunden.

Jenni Zylka ist Schriftstellerin, freie Journalistin, Filmkritikerin und Moderatorin. Sie lebt in Berlin. Dieser Text erschien zuerst im Lerchenfeld Magazin #56.

Vor mir der Süden, 2020, 117 Min., Buch und Regie: Pepe Danquart; Regieassistenz: Nadja Röggla; Produzenten: Susa Kusche, Pepe Danquart; Koproduzenten: Wilfried Gufler, Thomas Menghin; Kamera: Thomas Eirich-Schneider; Kameraassistenz: Mattia Ottaviani; Montage; Andrew Bird, Gregor Bartsch; Musik: Amiina; Abspannsong: Etta Scollo; Ton: Martin Fliri; Sounddesign: Clemens Endress; Mischtonmeister: Adrian Baumeister; Redaktion: Timo Großpietsch (NDR), Jens Stubenrauch (RBB), Dagmar Mielke (arte); Verleih: Neue Visionen Filmverleih, Thorsten Frese

Annette Wehrmann, photography from the series Blumensprengungen, 1991-95; photo: Ort des Gegen e.V.

Conference: Counter-Monuments and Para-Monuments.

The international conference at HFBK Hamburg on December 2-4, 2021 – jointly conceived by Nora Sternfeld and Michaela Melián –, is dedicated to the history of artistic counter-monuments and forms of protest, discusses aesthetics of memory and historical manifestations in public space, and asks about para-monuments for the present.

23 Fragen des Institutional Questionaire, grafisch umgesetzt von Ran Altamirano auf den Türgläsern der HFBK Hamburg zur Jahresausstellung 2021; photo: Charlotte Spiegelfeld

Diversity

Who speaks? Who paints which motif? Who is shown, who is not? Questions of identity politics play an important role in art and thus also at the HFBK Hamburg. In the current issue, the university's own Lerchenfeld magazine highlights university structures as well as student initiatives that deal with diversity and identity.

Grafik: Tim Ballaschke

Start of semester

After three semesters of hybrid teaching under pandemic conditions, we are finally about to start another semester of presence. We welcome all new students and teachers at the HFBK Hamburg and cordially invite you to the opening of the academic year 2020/21, which this year will be accompanied by a guest lecture by ruangrupa.

Graphic design: Sam Kim, picture in the background: Sofia Mascate, photo: Marie-Theres Böhmker

Graduate Show 2021: All Good Things Come to an End

From September 24 to 26, the more than 150 Bachelor's and Master's graduates of the class of 2020/21 will present their final projects as part of the Graduate Show at the HFBK Hamburg. We would like to thank all visitors and participants.

photo: Klaus Frahm

Summer Break

The HFBK Hamburg is in the lecture-free period, many students and teachers are on summer vacation, art institutions have summer break. This is a good opportunity to read and see a variety of things:

ASA Open Studio 2019, Karolinenstraße 2a, Haus 5; photo: Matthew Muir

Live und in Farbe: die ASA Open Studios im Juni 2021

Since 2010, the HFBK has organised the international exchange programme Art School Alliance. It enables HFBK students to spend a semester abroad at renowned partner universities and, vice versa, invites international art students to the HFBK. At the end of their stay in Hamburg, the students exhibit their work in the Open Studios in Karolinenstraße, which are now open again to the art-interested public.

Studiengruppe Prof. Dr. Anja Steidinger, Was animiert uns?, 2021, Mediathek der HFBK Hamburg, Filmstill

Unlearning: Wartenau Assemblies

The art education professors Nora Sternfeld and Anja Steidinger initiated the format "Wartenau Assemblies". It oscillates between art, education, research and activism. Complementing this open space for action, there is now a dedicated website that accompanies the discourses, conversations and events.

Ausstellungsansicht "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg; photo: Maximilian Schwarzmann

School of No Consequences

Everyone is talking about consequences: The consequences of climate change, the Corona pandemic or digitalization. Friedrich von Borries (professor of design theory), on the other hand, is dedicated to consequence-free design. In “School of No Consequences. Exercises for a New Life” at the Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, he links collection objects with a "self-learning room" set up especially for the exhibition in such a way that a new perspective on "sustainability" emerges and supposedly universally valid ideas of a "proper life" are questioned.

Annual Exhibition 2021 at the HFBK

Annual exhibition a bit different: From February 12- 14, 2021 students at the Hamburg University of Fine Arts, together with their professors, had developed a variety of presentations on different communication channels. The formats ranged from streamed live performances to video programs, radio broadcasts, a telephone hotline, online conferences, and a web store for editions. In addition, isolated interventions could be discovered in the outdoor space of the HFBK and in the city.

Public Information Day 2021

How do I become an art student? How does the application process work? Can I also study to become a teacher at the HFBK? These and other questions about studying art were answered by professors, students and staff at the HFBK during the Public Information Day on February 13, 2021. In addition, there will be an appointment specifically for English-speaking prospective students on February 23 at 2 pm.

Katja Pilipenko

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

On the evening of November 4, the HFBK celebrated the opening of the academic year 2020/21 as well as the awarding of the Hiscox Art Prize in a livestream - offline with enough distance and yet together online.

Exhibition Transparencies with works by Elena Crijnen, Annika Faescke, Svenja Frank, Francis Kussatz, Anne Meerpohl, Elisa Nessler, Julia Nordholz, Florentine Pahl, Cristina Rüesch, Janka Schubert, Wiebke Schwarzhans, Rosa Thiemer, Lea van Hall. Organized by Prof. Verena Issel and Fabian Hesse; photo: Screenshot

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

Alltagsrealität oder Klischee?; photo: Tim Albrecht

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Ausstellung Social Design, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Teilansicht; photo: MKG Hamburg

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?