de en

3notizen@rhizome.hfbk.net's Public Feed: 3 Notizen zu: BEAUTY, Sagmeist...

1 Der Mensch braucht Schönheit, und die ganze Gesellschaft kann von einer ansprechenden Umgebung profitieren - die These zur Ausstellung "Beauty", die Stardesigner Stefan Sagmeister und seine Kollegin Jessica Walsh aktuelle im MKG inszeniert haben, ist so simpel wie ihr Name. Und folgt man ihrem Ritt durch tausende Jahre Kulturgeschichte, gespickt mit Kunstobjekten aus der Sammlung des Museums sowie von zeitgenössischen Künstler*innen, ist man beinahe gewillt ihnen zu glauben. Denn es macht Spaß, sich durch den Parcours zu bewegen, der den Blick auf das Vergnügen lenkt, das schöne Dinge machen können: Vom Samurai-Helm über lenkbare Vogelschwärme bis zur Wiener Ringstraße in Porzellan.

2 Aber wenn der Mensch Schönheit braucht, warum ist dann so vieles auf dieser Welt so hässlich - fragen S&W - und haben auch dafür eine recht einfache Antwort. Es ist der Funktionalismus, von LeCorbusiers Paris-Vision bis zur Münchner U-Bahn, der immer wieder als abschreckendes Beispiel ins Treffen geführt wird. Hat uns Loos nicht das Ornament weggenommen, hat nicht das Bauhaus die Funktionalität zum obersten Dogma erhoben und uns Plattenbauten im Einheitslook beschert? Dabei, so Sagmeister & Walsh, kann liebevolle, durchdachte und ästhetisch ansprechende Gestaltung alles zum Positiven drehen: Von der albanischen Hauptstadt Tirana, die nach ihrer bunten Umgestaltung plötzlich viel lebenswerter wurde, bis zum stylischen New Yorker Highline-Park, auf dem noch nie ein Verbrechen registriert wurde.

3 Nun ja. Man könnte natürlich streiten über diese früher-war-alles-besser-Mentalität, die sich in einigen Displays ausdrückt, aber die Schau hat einen Punkt. Und dennoch steckt sie voller Widersprüche: Denn Schönheit, auch das wird in der Ausstellung deutlich, ist nicht unschuldig, nicht der rein positive Wert an sich, als der sie hier verkauft wird; ebenso wichtig scheint, was unter der schönen Oberfläche liegt. Wenn ein Vorzeige-Umgestaltungsprojekt etwa aus einem Fußgängertunnel eine bunte Instagram-Wand macht, dann wird nur zwischen den Zeilen angedeutet, dass hier eigentlich Verdrängungsprozesse gemeint sind. Und wenn Schönheit im Branding bloß dazu eingesetzt wird, Firmenwerte zu erhöhen, dann bleibt die Frage nach dem gesellschaftlichen Mehrwehrt genauso außen vor wie etwa Kritik am Schönheitszwang der Kosmetik- und Abnehmindustrie. Apropos Kosmetik: Hieß es nicht sowieso irgendwann einmal, Schönheit kämme von Innen? #schönheit #mkg #kritik #beauty #sagmeister #walsh #kunst

https://rhizome.hfbk.net/p/237784


Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

On the evening of November 4, the HFBK celebrated the opening of the academic year 2020/21 as well as the awarding of the Hiscox Art Prize in a livestream - offline with enough distance and yet together online.

Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show took place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students showed their artistic graduation projects, from painting to sound installation.

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.