de en

3notizen@rhizome.hfbk.net's Public Feed: 3 Notizen zu: „Generation Weal...

3 Notizen zu: „Generation Wealth“, Lauren Greenfield, Dokumentarfilm und Ausstellung, Haus der Photographie

1 Trust-Fund-Kids, Oligarchenfrauen, Immobilienmogule, gefeierte Stripper, schönheitsoperierte Busfahrerinnen und neureiche Chinesen sind die Protagonist*innen von Lauren Greenfields Dokumentarfilm „Generation Wealth“, dessen zugehörige Fotografieausstellung gestern in den Deichtorhallen eröffnete. Über Jahrzehnte dokumentierte die Fotografin in ihrem Projekt die Auswüchse der spätkapitalistischen Gesellschaften der ganzen Welt, eine Welt, die von Statusdenken durchdrungen ist. Reicher, schöner, jünger sein, und mit dem was man hat, protzen.

2 Greenfield dokumentiert diese Welt, tut dies – auch wenn sie in ihrem Film selbst als Protagonistin auftritt – mit großer Distanz zu ihren Subjekten. Zu Florian Homm, dem Hedgefondsmanager, der wegen unlauterer Geschäftspraktiken die USA nicht mehr betreten darf. Zu Stripclub-Besitzern, oder zu Pornosternchen, die ihr Leben lang ausgebeutet werden. Sie lässt sie reden, mit ihren Erfolgen prahlen oder über ihr Versagen weinen. Man weiß nicht recht, ob sie Mitleid empfindet oder Geringschätzung oder einfach nur Neugierde. Ihr „ethnographischer“ Ansatz, mit dem sie seit Beginn ihrer Karriere die Rich Kids ihrer Schule festhielt, bleibt streng neutral.

3 Greenfield zeigt zwar Tiefen und Untiefen der Gier, aber tut dabei so, als wäre das System gottgegeben. Bei ihrem Fokus auf schockierende Hochglanz-Bilder und auf Skandal-Geschichten bleiben viele Fragen garnicht angesprochen. Das System Kapitalismus, muss es nicht von Grund auf überdacht, reglementiert werden? Tragen Menschen wie Florian Homm nicht direkte Verantwortung für die Situation überschuldeter Familien, die auf die Tücken des Systems niemals vorbereitet wurden, niemals eine Chance hatten? Und wenn am Ende dann die Ausgebeuteten vor ihrer Kamera für ihre Dummheit, dem Geld nachgelaufen zu sein, um Vergebung bitten, könnte man fast meinen sie wären selbst Schuld an ihrer Situation. Hinter dem „Blick der Ethnographin“ verbirgt sich vielleicht ja doch keine forschende Neutralität. Sondern vielmehr ausbeuterischer Voyerismus.

https://rhizome.hfbk.net/p/165331


Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show will take place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students will show their artistic graduation projects, from painting to sound installation. Visitors are invited to view the numerous works on site from 10 a.m. to 8 p.m. A specially developed corona concept will take care of your health during this weekend. We are looking forward to your visit!

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.