de en

3notizen@rhizome.hfbk.net's Public Feed: 3 Notizen zu: Kunst im Lockdow...

1 Lockdown Light - und wieder sind die Ausstellungshäuser, Konzerthallen und Theater geschlossen. Die Sinnhaftigkeit dieser Maßnahme allerdings ist nicht allen klar, wie sowohl persönliche Gesprächen als auch Meldungen in den sozialen Medien zeigen: "Für mich gehören Museen in die Kategorie Bibliothek und nicht Zoo oder Bordell", argumentierte vor einigen Tagen etwa eine Hamburger Kuratorin auf Facebook gegen die vorgeschriebene Kunstpause. Und man mag ihr vielleicht sogar recht geben. Denn warum oft sowieso halbleere Museen nun geschlossen sind und Shopping Malls weiterhin Geschäfte machen, warum Kunstvereine zusperren mussten, während Galerien als Handelsbetriebe noch Besucher*innen empfangen, das scheint nicht wirklich zu Ende gedacht.

2 Die Debatte allerdings führt schnell auf äußerst dünnes Eis. Denn natürlich muss man hoffen, dass geschlossene Museen auch weniger Menschen auf den Straßen, in Bus und Bahn zur Folge hat und damit einen Beitrag zur Kontaktreduktion darstellen - und sei er noch so klein. Wer nun aber trotzdem versucht, der Kunst eine Sonderrolle zuzuschreiben, sie von vermeintlich banalem und damit verzichtbarem Freizeitspaß abzugrenzen und damit offen zu halten, der argumentiert in eine Sackgasse: Wäre Freizeit nicht gerade jetzt genauso wichtig wie Bildung, und muss man das wirklich gegeneinander ausspielen? Zoos sind doch ebenfalls Bildungseinrichtungen (sogar unter freiem Himmel). Auch am Grad der Notlage kann es nicht liegen: Die Lage von Sexarbeiterinnen, deren Systemrelevanz kaum jemand anzweifeln dürfte, ist so prekär wie die im Kulturbetrieb.

3 Die Öffnungsdebatte geht, so scheint es, letztendlich am Thema vorbei. Es braucht jetzt viel Geld, um zu verhindern, dass Menschen in die Armut rutschen - und das betrifft alle mit prekären Jobs, in der Kulturbranche als auch in anderen Bereichen. (Warum es gerade im Kunstbetrieb so viele davon gibt, ist dabei eine Frage, die in dem Zusammenhang bisher kaum gestellt wird). Museen sind und bleiben wichtige Orte, aber die Idee "Wir könnten doch eigentlich so weitermachen, als wäre nichts" hilft langfristig niemandem. Vor allem klingt sie nicht nach der gesamtgesellschaftlichen Solidarität, die man sich aus dem sonst so woken Kunstbetrieb wünschen würde.

https://rhizome.hfbk.net/p/303207


Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

On the evening of November 4, the HFBK celebrated the opening of the academic year 2020/21 as well as the awarding of the Hiscox Art Prize in a livestream - offline with enough distance and yet together online.

Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show took place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students showed their artistic graduation projects, from painting to sound installation.

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.