de en

3notizen@rhizome.hfbk.net's Public Feed: 3 Notizen zu: "Making Kin...

"Making kin!" - "Macht euch verwandt!" heißt bei Donna Haraway, der einflussreichen Theoretikerin und Pionierin auf den Gebieten des Cyberfeminismus und der Interspezies-Beziehungen. Soll heißen: Vergesst die Grenzen zwischen Menschen und Nicht-Menschen, zwischen Mikroben, Wirbellosen und Säugetieren. Lasst uns an einer Zukunft arbeiten, in denen Menschen Fühler haben oder drei Eltern und schließlich am Ende im großen Ganzen als Kompost aufgehen - nur so kann die Erde, können wir alle weiterleben.

2 "Making Kin" ist nun auch Titel der aktuellen Ausstellung im Kunsthaus Hamburg, die Arbeiten von Melanie Bonajo, Madison Bycroft und Anne Duk Hee Jordan vereint. Und ganz nach Haraways Ansatz kreucht und fleucht es in der Schau: Selbstfahrende Roboter-Tierchen fahren da genauso umher wie ein ferngesteuerter Wasserkäfer, an der Decke hängende Unterwassertiere faszinieren genauso wie seltsame Säugetier-Variationen vor futuristischer Bühnenmalerei: Wir sind angekommen in Haraways Zukunft, sie scheint in diesem Abenteuerpark real geworden, in diesem Raum voll Phantasie, der zunächst auf jeden Fall Spaß macht.

3 Nun ist es so, dass Donna Haraway in den letzten Jahren zum Spirit Animal (animal, get it?) Nummer 1 (oder 3) für zeitgenössische Kunst geworden zu sein scheint. Vom Cyborg-Manifesto bis zum Chthuluzän werden ihre Texte zu Feminismus und Post-Antropozän in Ausstellungen zeitgenössischer Kunst verwurstet, bedient man sich als Künstler*in und Kurator*in an ihren Theorien und Catchphrases. Das ist natürlich für sich kein Wunder, erschließt Haraway doch schon seit den 80er Jahren Themenfelder, die an Aktualität in den letzten Jahren nur zugenommen haben. Aber wie so oft in diesen Ausstellungen bleibt es auch bei "Making Kin" im Kunsthaus nur bei der oberflächlichen Illustration von Haraways abstrakten und von sich aus schon kreativ-verqueren Ideen, anstatt sie irgendwie weiterzudenken oder engzuführen. Ja, es macht Spaß, sich eine phantasievolle Scifi-Unterwasserwelt zu flüchten - aber ist diese Form der Haraway-Verwertung nicht einfach nur Fan-Fiction oder bloßer Eskapismus ohne Biss? Da helfen auch die schönen, aber sehr konventionellen Ideen von Gemeinschaftsgärten und Schamanismus-Ritualen nichts, die Melanie Bonajo in die Ausstellung einführt. Gerade hier wird klar: "Making Kin" bleibt weit hinter Haraway zurück. Bis zum Chthuluzän ist es noch weit.

https://rhizome.hfbk.net/p/269040


Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show will take place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students will show their artistic graduation projects, from painting to sound installation. Visitors are invited to view the numerous works on site from 10 a.m. to 8 p.m. A specially developed corona concept will take care of your health during this weekend. We are looking forward to your visit!

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.