de en

3notizen@rhizome.hfbk.net's Public Feed: 3 Notizen zu: Zwischenraum-Ope...

3 Notizen zu: Zwischenraum-Opening, MARKK - Museum am Rothenbaum

1 Große Party im Völk... MARKK, dem neuen, alten Museum am Rothenbaum. Gefeiert wurde die Eröffnung des neuen "Zwischenraums", einer Art Project Space für kleinere Veranstaltungen, für künstlerische Interventionen, für Kabinettausstellungen und vor allem ein Raum für innovative Ansätze, um die eigene Arbeit im Museum zu hinterfragen. In Form der "Sprechstunde" mit der neuen Direktorin Barbara Plankensteiner etwa, die hier regelmäßig abgehalten werden soll.

2 Der Eröffnungsabend in dem vom Studio Ra im "zeitgenössischem Look" einer Kauf-dich-glücklich-Filiale gestalteten Raum mit guter Musik, guten Essensinstallationen von Paula Erstmann und guter Stimmung war ebenfalls von einem offenen Mitmach-Gedanken geprägt: Zwei Computerterminals luden die Gäste dazu ein, sich selbst über die Zukunft Gedanken zu machen und sie dem Museum mitzuteilen, per Projektion wurde diese "Wall of Text" dann auf die Wände geworfen. (Eine "Ausstellung zur Teekultur", "Filmnächte im Hof", "African Mixtapes" oder schrägere Ideen wie "10.000 Pfeile" wurden da vorgeschlagen).

3 Es tut sich etwas am MARKK, zweifellos. Das Zwischenraum-Opening war ein hippes Event, das man sich im alten Völkerkundemuseum zwischen Kulturen-Karneval und Weihnachtsmarkt so definitv nicht vorstellen hätte können. Der frischen Wind, er ist spürbar. Aber was tut sich denn genau? Wohin will man mit diesem - von Kolonialgeschichte ziemlich belasteten - Museum in Zukunft gehen? Der Mitmach-Aufruf, ist er nicht vielleicht auch Ausdruck von Ratlosigkeit? Die erste Schau im Zwischenraum zeigt erstmal zahm chinesische Cloisonnés und ihre Provenienz. Es ist eben nicht einfach, zwischen Hipster-Party, Diskurs-Inhalten, Nachbarschafts-Pflege, Dekolonialisierungs-Zwang und trockenem wissenschaftlichem Forschungsanspruch zu jonglieren. Man sitzt zwischen den Stühlen - der Name für den Raum passt ja damit schonmal.

https://rhizome.hfbk.net/p/152084


Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?