de en

3 Notizen zu: Zwischenraum-Opening, MARKK - Museum am Rothenbaum

3 Notizen zu: Zwischenraum-Opening, MARKK - Museum am Rothenbaum

1 Große Party im Völk... MARKK, dem neuen, alten Museum am Rothenbaum. Gefeiert wurde die Eröffnung des neuen "Zwischenraums", einer Art Project Space für kleinere Veranstaltungen, für künstlerische Interventionen, für Kabinettausstellungen und vor allem ein Raum für innovative Ansätze, um die eigene Arbeit im Museum zu hinterfragen. In Form der "Sprechstunde" mit der neuen Direktorin Barbara Plankensteiner etwa, die hier regelmäßig abgehalten werden soll.

2 Der Eröffnungsabend in dem vom Studio Ra im "zeitgenössischem Look" einer Kauf-dich-glücklich-Filiale gestalteten Raum mit guter Musik, guten Essensinstallationen von Paula Erstmann und guter Stimmung war ebenfalls von einem offenen Mitmach-Gedanken geprägt: Zwei Computerterminals luden die Gäste dazu ein, sich selbst über die Zukunft Gedanken zu machen und sie dem Museum mitzuteilen, per Projektion wurde diese "Wall of Text" dann auf die Wände geworfen. (Eine "Ausstellung zur Teekultur", "Filmnächte im Hof", "African Mixtapes" oder schrägere Ideen wie "10.000 Pfeile" wurden da vorgeschlagen).

3 Es tut sich etwas am MARKK, zweifellos. Das Zwischenraum-Opening war ein hippes Event, das man sich im alten Völkerkundemuseum zwischen Kulturen-Karneval und Weihnachtsmarkt so definitv nicht vorstellen hätte können. Der frischen Wind, er ist spürbar. Aber was tut sich denn genau? Wohin will man mit diesem - von Kolonialgeschichte ziemlich belasteten - Museum in Zukunft gehen? Der Mitmach-Aufruf, ist er nicht vielleicht auch Ausdruck von Ratlosigkeit? Die erste Schau im Zwischenraum zeigt erstmal zahm chinesische Cloisonnés und ihre Provenienz. Es ist eben nicht einfach, zwischen Hipster-Party, Diskurs-Inhalten, Nachbarschafts-Pflege, Dekolonialisierungs-Zwang und trockenem wissenschaftlichem Forschungsanspruch zu jonglieren. Man sitzt zwischen den Stühlen - der Name für den Raum passt ja damit schonmal.

https://rhizome.hfbk.net/p/152084


Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?