de en

3notizen@rhizome.hfbk.net's Public Feed: 3 Notizen zu: Charline von Hey...

3 Notizen zu: Charline von Heyl, Snake Eyes, Deichthallen 1 Wer ist diese Frau?, fragt die Weltkunst in ihrem Porträt über Charline von Heyl. Tatsächlich ist die in den USA sehr erfolgreiche, aber hierzulande in Museen kaum gezeigte deutsche Malerin mit der spannenden Lebensgeschichte - in den 80er und 90er Jahren erlebte sie in Berlin und Köln neuen Wilden live mit, hing mit Albert Oehlen in Hamburg ab und ging 1990 nach New York, wo sie Christopher Wool heiratete - eine interessante Wahl für das sonst auf große Namen setzende Haus. 2 "Snake Eyes" heißt die Show - so nennt man in Casinos die doppelte Eins beim Würfeln; ein Titel, der für die lockere Abfolge von großen, bunten Bildern irgendwie sehr passend wirkt. Tatsächlich wirken die stylischen Variationen von immer wiederkehrenden abstrakten Formen in ansprechenden Farben wie erwürfelt. Die Ästhetik, mit der von Heyl als eine der wenigen Frauen in der rheinischen Kunstszene der 90er Jahre reüssierte, wirkt heute leider irgendwie belanglos, gefällig. 3 "Wohlstandskitsch" nennt es ein Kommentar unter dem oben erwähnten Artikel. Auch wenn man mit seinem Urteil vielleicht nicht so weit gehen muss, ist "Snake Eyes" nach Longos "Proof" die nächste Ausstellung in den Deichtorhallen, in der man sich ein bisschen wie in einer Blue-Chip-Galerie fühlt. Aber was am Markt funktioniert, klappt nicht immer im Ausstellungshaus. Die Schlangen an der Kasse sind jedenfalls wesentlich kürzer als bei "Proof". 3 Notizen zu: Charline von Heyl, Snake Eyes, Deichthallen, Halle für aktuelle Kunst

https://rhizome.hfbk.net/p/108728


Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?