de en

_stringfigures@rhizome.hfbk.net's Public Feed: Build me a house Where I can l...

Build me a house
Where I can live in
Build me a house
Where I can stay
In a new town
A place of my own
In a new town
A place of my own
I long to see the water
See the waterfall
I long to see the water
See the waterfall
("Build me house", Sophia Kennedy, 2017)

Ich war etwa acht Jahre alt. Meine Eltern sind mit mir und befreundeten Familien nach Korsika gereist. In der Hauptstadt Ajaccio besichtigen wir das Maison Bonaparte. Napoleon war für mich hauptsächlich primär eine Gebärde meines Vaters bei der er die seitlich gestreckte rechte Hand horizontal vor seine Brust schiebt, eine Märchenfigur, ein Comicheld, irgendwas mit Früher und sehr lang her. Dass er wirklich gelebt hat verstehe ich erst in diesem Haus. Ich erinnere mich, dass ich es wunderschön fand, wie für mich gemacht. All die kleinen Betten, die kleinen Möbel, die vielen Zimmer. Ich stellte mir vor, wie ich selbst Prinzessin Napoleon bin, die hier aufwächst und ein eigenes Haus hat. Ich spielte noch den ganzen Nachmittag weiter, dass ich in der Stadt zu Hause bin und kann mich noch heute lebhaft an dieses Gefühl von Privatheit und Geheimnis erinnern.

_ In unserer Kernfamilie gab es nie Immobilien. Die Eltern mütterlicherseits hatten zwar im Laufe ihres Lebens diverse Immobilien, auch ein Hotel, aber irgendwann hatten sie zehn Kinder und einen Schuldenberg sowie ein Alkoholproblem. Väterlicherseits gab es wohl ein Geburtshaus, in dem sowohl meine Großmutter als auch mein Vater zur Welt gekommen sind (side note: von der gleichen Hebamme), doch dieses Haus erbte der jüngste Bruder, meiner Großmutter wurden 500 Mark ausgezahlt und so waren wir immer Mieter einer kleinen Wohnung, in der ich ein Zimmer hatte. Gefühlt lebten alle meine Freund:innen früher oder später in einem Haus. Dass das subjektiv verzerrt war erkenne ich erst heute. Meine Mutter liebte die Erinnerung an das Haus, in dem sie ihre Kindheit verbrachte (subjektiv verzerrt, auch). Ich wünschte mir immer auch in so einem Haus zu leben, einem Haus mit Vorgarten und Garten und vielleicht sogar mit privater Rutsche und Gänseblümchen auf dem Rasen. Ich stellte mir vor, dass wir dann auch einen Hund gehabt hätten und einen kühlen Keller.

_ Seit über zehn Jahren fotografiere ich Einfamilienhäuser. Ich habe sie auf vielen Filmen, in diversen Ordnern. Ein zerstreutes Archiv voller Buchsbäume, Fenster, Gardinen, Blumentöpfe, Regentonnen, Stufen, Baumarktutensilien, Dekoration, Blumen, Knochenzement, Waschbetonplatten, Windspiel, beschnittene Hecken, Bäume, Eingangsbereiche, Säulen. Ich interessiere mich für die Häuser die noch keinen Eingang in die Architekturgeschichte gefunden haben, wahrscheinlich auch nicht finden werden.

_ Häuser machen mich sehnsüchtig nach zu Hause Häuser widern mich an es gibt Häuser da geh ich rein und möchte sofort wieder rausgehen zu viele Geschichten zu viele Sehnsüchte komprimiert

_ Ich war inzwischen in vielen Häusern. Ich ekelte mich inzwischen in vielen Häusern. All die Geschichten, all die Scham, das Schweigen und das Überdecken der Menschen macht mich rasend. Familiengeschichten voller subtiler und offensiver Gewalt, destruktivem Verhalten und Erwartungen. Manche Häuser mag ich noch immer, dann sehne ich mich wieder nach meiner Idee der eigenen vier Wände und einem Garten. Doch die meisten Immobilien erfüllen für mich die bittere Vorstellung eines Lebens wie man das Leben zu leben hat in u.a. diesem merkwürdigen Deutschland. Erwartungen, Sicherheit, Vernunft, Kontrolle. Mein ambivalentes Sehnen nach Eigentum wäre in einer anderen Gesellschaft vielleicht ein anderes Sehnen.

https://rhizome.hfbk.net/p/266135


Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?