de en

_stringfigures@rhizome.hfbk.net's Public Feed: love_02jpg Format: 9x12 cm. D...

Format: 9x12 cm. Das Bild wurde im Mai 1991 auf AGFA-Papier belichtet :5’91: ist hinten zwei Mal mit blauer Farbe aufgedruckt. Der Stempel ist recht schwach . Wenn man das Bild umdreht, steht darauf handschriftlich von meiner Patentante geschrieben: „Mai 1991 einen Tag später.“

Sie meint einen Tag nach ihrer Silberhochzeit.

Ich habe das Bild dieses Jahr in meiner Geburtstagspost gehabt. K schreibt mir jedes Jahr.

K. ist gar nicht meine richtige Tante, sondern die Tochter des längst verstorbenen Bruders meiner Großmutter. Meine Oma hat immer viel von ihrem Bruder erzählt, besonders als sie altersdement war, wiederholten sich ihre Fragen nach seinem Tod. Er starb kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs mit 20 Jahren in einem U-Boot. Meine Oma war damals etwa zwölf Jahre alt. Wenn ich neben ihr saß, fragte sie oft, ob sein Skelett noch im U-Boot sei. Ob ihn nicht jemand herausholen könne. Ob er da Luft bekäme. Fragen, die sie sich als junges Mädchen gestellt hat. Vielleicht.

K. ist also ihre Nichte. Sie ist auf vielen Fotos meiner Oma zu sehen, immer lachend mit leicht vorstehenden Zähnen. Es gibt also diese junge Halbwaise K., die ich von Fotos kenne und meine Patentante K., die ich kenne, weil wir sie früher gelegentlich besucht haben. Sie wohnt in einem niedersächsischen Dorf, Nähe Harz, Nähe Sachsen-Anhalt. Sie wohnt da, seit ich denken kann. Wir haben manchmal unsere Ost- und manchmal unsere Westverwandtschaft besucht. Die innerdeutsche Grenze hat die Familie meiner Großmutter geteilt. Der Kontakt wurde stets gehalten. K. betrieb mit ihrem Mann eine Putenfarm. Ich bekam jedes Jahr zu Weihnachten und zum Geburtstag ein Paket mit 1 Esslöffel, 1 Gabel, 1 Messer, 1 Teelöffel aus Silber sowie ein Wurstsortiment. Das Besteck verschwand nach einigen Tagen auf dem Gabentisch im Schlafzimmerschrank meiner Eltern, die Wurst verspeisten wir selig. Am Besten fand ich das Frühstücksfleisch aus der Dose. Das Silberbesteck liegt nun in einer Kiste in der Garage. Ich habe ausreichend Besteck und weiß nicht, was ich damit machen soll, zumal es mir nicht so gut gefällt. Ich werde es meinem zu seinem achtzehnten Geburtstag überreichen, in der Hoffnung, dass das Besteckdesign aus den 90ern dann der Hit sein wird.

Im Mai 1991 fuhren wir, meine Oma, mein Opa, mein Vater und ich zu ihrer Silberhochzeit. Es war ein Riesending. Ich war sechs Jahre alt und war dabei, wie man eben so dabei ist. Ich kannte fast niemanden von den Söhnen, Schwägerinnen, Freunden, Kolleginnen. Alle waren aufgeregt und froh, mein Vater und mein Großvater unterhielten sich miteinander auf Gebärdensprache und nickten freundlich, wenn die hörenden Verwandten laut und deutlich auf sie einredeten, ihnen auf die Schultern klopften wie kleinen Kindern. Mein Opa schepperte sich dann einen rein und tanzte Standard mit allen Ladies. Ich musste auch. Ich habe mich sehr geschämt, das weiß ich noch. Ich fühlte mich wie eine kleine Frau und wollte aber keine von diesen weinseligen Frauen sein, die BHs tragen und Schmuck und laut lachen. Es gab außerdem Polterabend und Buffet.

Auf dem Foto, das mir K. dieses Jahr geschickt hat, stehen sechseinhalb Personen vor einem Fachwerkhaus – roter Backstein, braunes Holz, weiße Plastikfenster. Links sieht man angeschnitten einen halben Mann in Jeans in einem türkisem Blouson. Er steht vor einer hellbraunen, martialischen Holzbank. Der rechte Teil des Bildes lässt im Hintergrund eine Garteneinheit erkennen. Eine Tanne, eine Forsythie, Laubbäume, am Boden Calendula. Der Boden ist aus Waschbetonplatten. Der angrenzende Parkplatz ist aus S-förmigem Verbundpflaster. In der Ecke unten rechts erkennt man ein weißen, kastenförmigen PKW. Ein Westauto.

Von den sechs weißen Menschen kenne ich fünf mehr oder weniger gut. Die Frau ganz links kann ich nicht zuordnen. Sie hat viele wellige, braune Haare, trägt einen hellrosa Zopfpullover über einem weißen Kragenhemd und eine weiße Stoffhose, keine Strümpfe und braune Damenslipper mit etwas Absatz. Ihre Hände sind vor der Brust verschränkt.

Neben ihr steht R. Er ist der Sohn der Cousine meines Vaters, die dieses Jahr mit 93 Jahren verstorben ist. Sie war vielleicht bei der Stasi. Weiß keiner. Mutmaßungen. Sie hatte immer Himbeerbonbons am Start und sehr wenig Haar, litt an Diabetes und aß maßlos viel Torte. Ich mochte sie. R. jedoch war mir immer fremd. Auf dem Bild trägt er ein bunt gemustertes Hemd mit dunkelblauer Jeans. R. trägt auch Lederschuhe. Herrenlederschuhe. Er hat blondes Haar und ich sehe in seinem lachenden Gesicht zum ersten Mal die Ähnlichkeit zu seiner Mutter. Seine Augen sind geschlossen. Er nahm sich vor einigen Jahren das Leben.

Daneben K. War das seine Frau? Oder die Tochter der Schwester meiner Oma? Ich weiß es nicht mehr. Sie trägt ein senfgelbes Jacket in Übergröße, ein weißes Shirt, das sie in ihre schwarzen Jeans gesteckt hat, dünne schwarze Strümpfe und schwarze Lederschuhe. Ihre Haare sind kurz und dunkelblond, sie redet mit der/dem Fotograf*in. Ich erinnere mich, dass ich sie lustig fand. Sie gefällt mir auch heute noch. Sie hat ihre Hände in den Jackentaschen.

Meine Oma steht zwischen K. und meinem Vater. Sie hat eine graue Kurzhaarfrisur, eine Brille und schaut skeptisch, aber glücklich. Sie umarmt K. und meinen Vater. Ihr weißer Kragen ist frisch gestärkt und könnte sauberer nicht sein. Sie trägt einen pinken Baumwollpullover darüber und eine lange, zarte Goldkette, dazu eine graue Bügelfaltenhose ohne weitere Falten, durchsichtige Strümpfe und braune Ledersandaletten.

Mein Vater daneben, umarmt sie und meinen Opa. Er trägt blaue Jeans, schwarze Lederherrenschuhe, einen braunen Gürtel, den er heute noch trägt, ein beiges Hemd, mäßig gebügelt und lächelt freundlich.

Ganz rechts mein Großvater. Er hat ein auberginefarbenes Blouson an, eine auberginefarbene Jeans, braune Lederschuhe, die er 40 Jahre getragen hat, einen bunten Strickpulli und auch ein weißes, gut gestärktes Kragenhemd. Darunter trägt er mit 100%iger Sicherheit ein sehr weißes Feinrippunterhemd der Marke Schiesser. Sein Brillenglas färbt sich bei Sonnenlicht dunkel. Er hält seine Hände sanft vor der Lende. Er lächelt und blickt auf etwas links außerhalb des Bildes.

Es ist das erste Wiedersehen der Familie nach der Wende. Ich habe damals gar nicht begriffen, was das für ein besonderes Fest gewesen sein muss.

Das Foto ist matt, aber die Farben sind noch gut.

https://rhizome.hfbk.net/p/251516