de en

der tresen's Public Feed: Jesus und der Rechtsstaat Gre...

Jesus und der Rechtsstaat

Gregor Gysi postete heute, pünktlich zu Ostern, ein Bild von ihm vor der Grabeskirche in Jerusalem. Der Text ungefähr aus der Erinnerung: Jesus würde natürlich die Linke wählen heute, denn er war schon immer ein kritischer Linker. Es sind wirklich finstere Zeiten, wenn sich selbst gestandene Linke wieder positiv auf Jesus oder andere religiöse Personen oder Sachverhalte berufen müssen, wo das Schlimmste, das uns?! (wahrscheinlich dem als humanistisch imaginierten Europa) scheinbar passieren kann, eine brennende Kirche ohne Verletzte ist, die größte Errungenschaft des Jahres, das gefeierte Grundgesetz ist und die Fridays for Future Bewegung sich mit der Forderung nach einer Klimasteuer begnügt. Es erscheint mir so, als herrsche eine allgemeine Zukunftsfeindlichkeit in denjenigen gesellschaftlichen Diskursen, die es in die Öffentlichkeit schaffen. Mit pastoraler Inbrunst wird auf die kleinen Siege verwiesen, die Freiheit der Kunst zum Beispiel, die ja, wie wir alle wissen, eine Gesellschaft erst lebenswert macht und immer wieder: Der Rechtsstaat. Das ist ein sehr deutsches Konstrukt, dieser Rechtsstaat und ideologisch ein ziemliches Husarenstück. Wenn zum Beispiel wie neulich anlässlich des Polizeikongresses in Berlin der Sprecher des Innenministeriums sich für ein Verbot des Anonymisierungsdienstes Tor ausspricht mit der Begründung, in einem Rechtsstaat gäbe es keinen legitimen Grund sich zu verstecken, dann ist es mit der Freiheit der Kunst auch nicht weit her. Die Freiheit der Kunst gilt halt auch nur solange bis irgendwer was falsches sagt. Gerade passiert, und wohl auch gerade zum Glück wieder vom Tisch, beim (selbst auch wahnsinnig pastoralen) Zentrum für politische Schönheit, gegen das plötzlich wegen Gründung einer kriminellen Vereinigung ermittelt wurde. Das erinnert mich an das altes Lied, interpretiert von Hannes Wader auf der Platte Hannes Wader singt Arbeiterlieder: Trotz alledem und alledem, trotz Grundgesetz und alledem, drückt man uns mit Berufsverbot, die Gurgel zu, trotz alledem.

https://rhizome.hfbk.net/p/169572


Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show will take place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students will show their artistic graduation projects, from painting to sound installation. Visitors are invited to view the numerous works on site from 10 a.m. to 8 p.m. A specially developed corona concept will take care of your health during this weekend. We are looking forward to your visit!

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.