de en

der tresen's Public Feed: Vorsorge Ich muss für die Bew...

Ich muss für die Bewerbung um ein Stipendium auf einer knappen halben Seite beschreiben, was ich eigentlich in diesem Jahr machen will. Ich weiß schon, was ich in diesem Jahr machen will, allerdings klingt alles, was mich interessiert, wenn ich es niederschreibe, wie der Pitch für eine Masterarbeit. Und außerdem geht es ausschließlich immer um Deutschland. Um die verborgenen Abgründe, die offensichtlichen Abgründe, die langweiligen Abgründe, um Schuld und das Hervorgraben ebendieser. Jedes Interesse atmet, wie N. Norddeutschland generell unterstellt, den schweren Geist protestantischer Arbeit, von Vorsorge, Absicherung, Double-Checks, Zero-Fun. Einmal in der Woche vom Taschengeld ein Eis, unter dem Jahr die Ernte einbringen und dann, an Weihnachten, gemeinsam singen und davor die gute Hose waschen. Ich frage mich, ob die Fotografie nur durch das Schisma der Kirche entstehen konnte und der Entmystifizierung des Alltags ein bildgebendes Mittel zur Verfügung stehen musste, in welchem die Sachen Sachen blieben, also Materie, Weltliches, um nicht im Verdacht zu stehen, Krypto-Reliquien zu werden, wie in der Malerei. Martin Luther hätte sicher Flickr verwendet, in seine Bilder bei Gimp ein Wasserzeichen eingeprägt und sich dann von der jährlichen VG-Bildkunst-Ausschüttung ein neues Objektiv gekauft und ein detailliertes Review dazu auf Testberichte.de geschrieben. Seit ich in der Kunsthalle die Bildrechterecherche für einen Museumsführer machen musste, habe ich ein gestörtes Verhältnis zu geistigem Eigentum. Ich habe mir damals geschworen, allen die Freundschaft zu kündigen, die einen Vertrag mit der VG-Bildkunst eingehen, da sie damit der gesamten Kunstgeschichte und ihrer Abfolge von gegenseitigem Ideenklau ein Ende bereiteten. Nicht dass das Ende der Kunstgeschichte mir Sorgen machen würde, ich fand es nur immer unsolidarisch. Nachdem mir aber gestern A. davon erzählte, dass die VG-Bildkunst ihm immer mal wieder kommentarlos Beträge zwischen 300 und 800 Euro überweist, ohne dass er nur einen Finger dafür krumm gemacht hat, kam ich ein bisschen ins Straucheln. Vielleicht schau ich mir das später mal genauer an. Wegen Vorsorge, Absicherung und so.

https://rhizome.hfbk.net/p/237690


Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

On the evening of November 4, the HFBK celebrated the opening of the academic year 2020/21 as well as the awarding of the Hiscox Art Prize in a livestream - offline with enough distance and yet together online.

Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show took place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students showed their artistic graduation projects, from painting to sound installation.

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.