de en

der tresen's Public Feed: Der selbstbewegende Gegenstand...

Der selbstbewegende Gegenstand Slavoj Žižek hat wieder zugeschlagen. Diesmal nicht ganz so beleidigend, jedoch immer noch gleichermaßen psychoanalytisch lustbesoffen, besingt er in der FAZ das erotische Potenzial des Elektrorollers. Also nicht das der Elektro-Vespa, sondern dieser selbstfahrenden Tretroller, die in jedem Gebüsch und jedem Kanal urbaner Ballungsräume liegen und am Abend mit großen SUVs oder Transportern von Menschen in orangefarbenen Warnwesten eingesammelt werden. Seine These ist nicht besonders ausgefeilt. Es wiederholt sich das alte Prinzip: sublime Erotik, die vom selbstbewegenden Gegenstand abstrahlt. Der Roller (das Fließband, das Auto, der Zug, die Rolltreppe, der Fahrstuhl, das Flugzeug, der elektrische Rollstuhl etc.) bewegt sich von selbst, nimmt dem Menschen ebendiese Last und funktioniert damit also wie ein elektrischer Dildo. Alles klar. Žižek betrachtet die Welt wie ein aus dem tausendjährigen Kryoschlaf erwachter Zauberer. Ja, sie bewegen sich selbst. Aber halt auch nur, weil sie von verbrennungsmotorisierten, unterbezahlten, gewerkschaftlich unorganisierten und arbeitsrechtlich fragwürdig beschäftigten Personen jede Nacht in der Garage, im WG-Zimmer oder bei den Nachbarn mit Strom versorgt werden. Diese Arbeiter_innen nach der sublimen Erotik ihrer Nebenbeschäftigung zu befragen, wäre sicher sehr aufschlussreich. Žižek ist eine marxistische Karikatur. Vielleicht aus ernst gemeinter Resignation bewertet er die Welt als Gesamtheit der Dinge und ob sie geil sind oder nicht. Solche fadenscheinigen Maskottchen der Gegenkultur kann man ohne Zweifel in den Feuilletons deutscher Leitmedien vor sich hin murmeln lassen, der Pullover voller Soße, die Hose schon beiseite gelegt, vollgeschmissen mit den Produkten eines grüner werdenden Kapitalismus. Die verzweifelte Ironie als Selbstverteidigungsstrategie hat sich in kraftlosen Hedonismus verwandelt.

https://rhizome.hfbk.net/p/191709


Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?