de en

3notizen@rhizome.hfbk.net's Public Feed: 3 Notizen zu: Clara Lena Lange...

3 Notizen zu: Clara Lena Langenbach, UO, Einstellungsraum

1 Falsche Fingernägel, Haarteile, Schlüsselanhänger: Es ist eine seltsame Auswahl von Ramsch und Nippes, den Clara Lena Langenbach da im Einstellungsraum zu kunstvoll arrangierten und originellen Ikebana-Gestecken zusammengestellt hat. Seltsam, aber durchaus sinnig an diesem Ort. Denn einerseits handelt es sich bei dem Einstellungsraum um einen ehemaligen Blumenladen, andererseits wurden alle Gegenstände, die Langenbach da verarbeitet hat, von der Künstlerin im Umkreis des Ausstellungsorts, in den Läden der Wandbeker Chaussee gekauft.

2 Ikebana in Wandsbek: Cultural Appropriation, also die Anwendung von Techniken und Traditionen anderer Kulturen durch privilegierte, meist weiße/westliche Akteure wird in den letzten Jahren immer bewusster als feindliche Übernahme, als Exotismus wahrgenommen. Auch Langenbachs Praxis könnte natürlich so gelesen werden; Die deutsche Künstlerin, die sich ganz einfach, wie wahllos, des uralten japanischen Handwerks bedient, um ihrer Arbeit Tiefe zu verleihen?

3 Ein legitimer Einwand. In urbaner Lage aber, am multikulturellen Schmelztiegel der Wandbeker Chaussee, kann – wie die Ausstellungsobjekte wohl sagen wollen – tatsächlich ja längst nicht mehr zwischen fremd und heimisch, zwischen westlich, traditionell, gefälscht oder authentisch unterschieden werden. Ein utopischer Ort, an dem sich Grenzen auflösen, sich alles zu einem großen Knäuel verstrickt - genau wie im traditionellen Ikebana, bei dem das Universum im kleinen Nachgebildet werden soll. Das klingt angesichts des sehr beschränkten Angebots von Billig-Plastik-Artikeln vielleicht auch nach privilegierter Kunst-Prosa. Interessanter Punkt aber dennoch: Erst durch die westliche Ikebana-Begeisterung wurde die lange in der Nische praktizierte Kunst auch in Japan wieder populär – und zum nationalen Erbe ernannt.

3 Notizen zu: Clara Lena Langenbach, UO, Einstellungsraum, Eröffnung 22.8.2018

https://rhizome.hfbk.net/p/115960


Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?