de en

Auf rhizome.hfbk.net: 3 Notizen zu Clara Lena Langebach

3 Notizen zu: Clara Lena Langenbach, UO, Einstellungsraum

1 Falsche Fingernägel, Haarteile, Schlüsselanhänger: Es ist eine seltsame Auswahl von Ramsch und Nippes, den Clara Lena Langenbach da im Einstellungsraum zu kunstvoll arrangierten und originellen Ikebana-Gestecken zusammengestellt hat. Seltsam, aber durchaus sinnig an diesem Ort. Denn einerseits handelt es sich bei dem Einstellungsraum um einen ehemaligen Blumenladen, andererseits wurden alle Gegenstände, die Langenbach da verarbeitet hat, von der Künstlerin im Umkreis des Ausstellungsorts, in den Läden der Wandbeker Chaussee gekauft.

2 Ikebana in Wandsbek: Cultural Appropriation, also die Anwendung von Techniken und Traditionen anderer Kulturen durch privilegierte, meist weiße/westliche Akteure wird in den letzten Jahren immer bewusster als feindliche Übernahme, als Exotismus wahrgenommen. Auch Langenbachs Praxis könnte natürlich so gelesen werden; Die deutsche Künstlerin, die sich ganz einfach, wie wahllos, des uralten japanischen Handwerks bedient, um ihrer Arbeit Tiefe zu verleihen?

3 Ein legitimer Einwand. In urbaner Lage aber, am multikulturellen Schmelztiegel der Wandbeker Chaussee, kann – wie die Ausstellungsobjekte wohl sagen wollen – tatsächlich ja längst nicht mehr zwischen fremd und heimisch, zwischen westlich, traditionell, gefälscht oder authentisch unterschieden werden. Ein utopischer Ort, an dem sich Grenzen auflösen, sich alles zu einem großen Knäuel verstrickt - genau wie im traditionellen Ikebana, bei dem das Universum im kleinen Nachgebildet werden soll. Das klingt angesichts des sehr beschränkten Angebots von Billig-Plastik-Artikeln vielleicht auch nach privilegierter Kunst-Prosa. Interessanter Punkt aber dennoch: Erst durch die westliche Ikebana-Begeisterung wurde die lange in der Nische praktizierte Kunst auch in Japan wieder populär – und zum nationalen Erbe ernannt.

3 Notizen zu: Clara Lena Langenbach, UO, Einstellungsraum, Eröffnung 22.8.2018

https://rhizome.hfbk.net/p/115960


Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung fand die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigten ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.