de en

2020/11/26: HFBK Graduate Roxana Reiss receives German Short Film Award



Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat am 25. November 2020 in einer virtuellen Gala die Gewinnerinnen und Gewinner des Deutschen Kurzfilmpreises 2020 bekannt gegeben: HFBK-Absolventin Roxana Reiss erhielt für ihren in Peru gedrehten experimentellen Dokumentarfilm ALTURAS (PE/D/DK 2020, 30 min., 16:9, Farbe) den mit 30.000 Euro dotierten Deutschen Kurzfilmpreis in der Kategorie Dokumentarfilm bis 30 Minuten. Bei dieser wichtigsten Auszeichnung für den Kurzfilm in Deutschland konnte sich Roxana Reiss gemeinsam mit ihrem Koproduzenten Marian Freistühler gegen 254 wettbewerbsfähigen Einreichungen behaupten. Jedes Jahr prämieren die Jurys des Deutschen Kurzfilmpreises herausragende Leistungen bei der Produktion von Kurzfilmen. 2021 werden die prämierten Filme im Rahmen einer deutschlandweiten Kinotour zu sehen sein.

ALTURAS wurde von Roxana Reiss und Marian Freistühler mit Ohne Falsch Film produziert. Der Abschlussfilm wurde von Prof. Robert Bramkamp betreut und mit 4.000 Euro von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein gefördert. Als Zweitprüfer war Prof. Pepe Danquart beteiligt. Roxana Reiss, 1993 in Berlin geboren, studierte bis 2020 Film an der HFBK Hamburg und der FUC in Buenos Aires. Derzeit absolviert sie ein Kamera-Studium an der Dänischen Filmschule in Kopenhagen. ALTURAS ist ihre erste dokumentarische Regiearbeit und ihr Bachelor-Abschlussfilm an der HFBK Hamburg.

Zum Inhalt von ALTURAS: Fragmente aus dem Alltag einer peruanischen Familie auf 3600 Metern über dem Meeresspiegel. Das Land ist trocken, das Licht gleißend. Was wächst an diesem Ort? Eine stille Suche in Weite und Nähe in der kleinen Gemeinde von Contay. Hier steht Elisa Taboada als erste Frau zur Wahl als Gemeinderätin. Im Rückblick auf die Abschlussprüfung kommentiert Professor Robert Bramkamp: „Dieser Film hat eine Diskussion mit der postkolonial avancierten Koprüferin ausgelöst: Darf eine europäische, weiße Frau in den peruanischen Anden den emanzipatorischen Befreiungskampf einer indigenen Frau in dieser Weise filmen? Visuell durchdacht, emphatisch, einfühlend und voll geteilter Freude darüber, dass die Hauptheldin am Ende in einer demokratischen Wahl auch noch gewählt wird?“

Kontakt: www.roxanareiss.com l www.ohnefalschfilm.de l @ohfafilm

Der Trailer findet sich hier auf der Website der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Annual Exhibition 2021 at the HFBK

Annual exhibition a bit different: From February 12- 14, 2021 students at the Hamburg University of Fine Arts, together with their professors, had developed a variety of presentations on different communication channels. The formats ranged from streamed live performances to video programs, radio broadcasts, a telephone hotline, online conferences, and a web store for editions. In addition, isolated interventions could be discovered in the outdoor space of the HFBK and in the city.

Public Information Day 2021

How do I become an art student? How does the application process work? Can I also study to become a teacher at the HFBK? These and other questions about studying art were answered by professors, students and staff at the HFBK during the Public Information Day on February 13, 2021. In addition, there will be an appointment specifically for English-speaking prospective students on February 23 at 2 pm.

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

On the evening of November 4, the HFBK celebrated the opening of the academic year 2020/21 as well as the awarding of the Hiscox Art Prize in a livestream - offline with enough distance and yet together online.

Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show took place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students showed their artistic graduation projects, from painting to sound installation.

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?