de en

Dr. phil. in art. Birgit Szepanski

»erzählte Stadt« – wissenschaftlich-künstlerische Dissertation

Betreuung: Prof. Dr. Hanne Loreck und Prof. Robert Bramkamp
Disputation am 16. Oktober 2014

Wie wird Stadt erzählt? Ist Stadt visuell und textuell beschreibbar? Wie beziehen sich Beschreibungen von Stadtbewohnenden und Kunstschaffenden über ein Leben in Städten auf vorhandene Erzählungen? Unter dem Aspekt eines ‚erzählten Erzählens‘ untersucht Birgit Szepanski Stadt.

Anhand der von den audiovisuellen Stadtspaziergängen der Künstlerin Janet Cardiff und den fotografischen Inszenierungen des Künstlers Jeff Wall ausgehenden Referenzen zu Roadmovie-Filmen, Stadtromanen, Stadtfotografien, kunsthistorischen Gemälden, historischen Ereignissen und alltäglichen Beobachtungen im urbanen Raum, zeigt Birgit Szepanski auf, wie vielschichtig Stadt erzählt wird. Ein wesentlicher Aspekt in der wissenschaftlichen Untersuchung, die aufgrund der Visualität von Text keinerlei Abbildungen enthält, ist die Erlebbarkeit des narrativen Angebots der künstlerischen Arbeiten durch die Rezipierenden und die Generierung eines Potenzial für Weitererzählungen. Zwischen bildender Kunst, philosophischen Theorien und Erfahrungen aus dem alltäglichen Leben in Städten wird ein Bogen gespannt.

Für den künstlerischen Teil der Disseration hat Birgit Szepanski ein Bildarchiv mit Foundfootage-Material aus dem Internet aus den Bereichen Architektur, Film, Mode und Tagesgeschehen angelegt und mit einer Auswahl einen Bildkatalog erstellt. Abbildungen aus verschiedenen Bildkontexten treffen in schwarz-weiß gehaltenen, doppelseitigen Bilddisplays in neuen Zusammenhängen aufeinander.

Zwischen dem wissenschaftlichen Text und dem künstlerischen Bildteil entstehen im Sinne eines poststrukturalen Erzählens vielfältige Beziehungen. Text und Bild bilden in der Dissertation gleichberechtigte Lektüren und reflektieren das Erzählen von Stadt.

Die Publikation »Erzählte Stadt - Der urbane Raum bei Janet Cardiff und Jeff Wall« ist im transcript Verlag 2017 erschienen.

Zur Person:

Abschluss der wissenschaftlich-künstlerischen Dissertation „erzählte Stadt“ mit der Gesamtnote „sehr gut“. Die Arbeit wurde durch Pro Exzellenzia, ein Promotionsstipendium für Wissenschaftlerinnen, das aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds ESF und der Freien und Hansestadt Hamburg gefördert wird, unterstützt.

Birgit Szepanski lebt und arbeitet in Berlin.

Kontakt:
www.birgitszepanski.de

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?