de en

Dr. phil. in art. Maja Bogumila Hoffmann

(Die) Abweichung

Betreuung: Prof. Dr. Michaela Ott, Zweitgutachterin: Prof. Michaela Melián
Disputation am 11. Juli 2018

Als grundlegend kritische Größe gedacht, markiert (die) Abweichung weder bloße Variation noch ein rein Hinzutretendes. Sie zu sehen und anzuerkennen, bedeutet deshalb eine immer wieder neu anzusetzende, auch politische Arbeit und wiederholte Anstrengung.

Erneut werden Stimmen nach einem endgültigen Wahrheits- und Machtanspruch laut, die der wachsenden Komplexität gesellschaftlicher Verhältnisse in keiner Weise entsprechen. Angesichts dieser Problematik bedarf es einer Denkfigur, die dem identitären Denken eine ununterbrochene Verschiebung entgegenstellen kann. Mittels Rekonstruktion gewisser historischer Philosopheme hat sich die philosophisch-künstlerische Promotion deshalb zur Aufgabe gemacht, den Begriff der Abweichung als eine Differenz schaffende und gegenwartsrelevante Größe hervorzukehren, welche die nicht antizipierbaren Ereignisse der Alteration zu artikulieren erlaubt, ohne aus dem Nichts zu schöpfen oder teleologisch vorzugreifen. In diesem Sinne ist es an der Zeit, (die) Abweichung in ihrer Ereignishaftigkeit sowie Widerspenstigkeit als eine generative Figur hervorkehren zu lassen, die der Selbstidentität des Seienden eine konstitutive (Selbst)Verschobenheit des Seins entgegenstellen kann und damit ein anderes Denken kultureller Entwicklung unterstreicht. Insofern geht es hier um nichts weniger, als um die Notwendigkeit des Denkens der Abweichung selbst, sodass Etwas, etwas Neues werden kann.

Den künstlerischen Teil der Promotion bildet das Theaterstück "Meta-Pipton", das den philosophischen Part unterbricht, um sich sogleich von diesem selbst unterbrechen zu lassen. Der zugleich virtuelle wie strukturelle Ereignischarakter des theatralischen Textes bietet einen anderen Ermöglichungsrahmen, um das weiter Gedachte qua performativer Praxis zu erproben und in affizierende Wechselwirkungen zu setzen. So geht es auch hier um Sondierungen inhärenter Möglichkeiten als einer Bewegung fort von der Selbstidentität des Seienden und damit (auch wörtlich) um Sprünge und Vertiefungen, um Diskontinuitäten und innere Spannungen – um dennoch in der Wucht der permanenten Bewegung zu nicht identischen Momenten zu kommen. Die Immanenz dieses Prozesses zeigt sich andererseits aber auch als Überforderung des theatralen Subjekts, der angesichts der Völle der dynamischen Verquirlung des metapipton auch mal erschöpft zu Boden fällt, um dann doch nach einem Federvieh zu greifen, das ebendarum entfeucht, weil es gepackt werden soll.

Die Dissertation erschien im November 2019 im Passagen Verlag Wien, online hier.

Zur Person:

Maja Bogumila Hoffmann, geboren in Danzig, lebt und arbeitet als bildende Künstlerin, Autorin, Kuratorin und Denkerin in Hamburg. Studium der Deutschen Literatur, Kunstgeschichte und Medienkultur (Schwerpunkt Film) an der Universität Hamburg sowie der Freien Kunst und der Visuellen Kommunikation an der HFBK Hamburg (Diplom 2007). Von 2010 bis 2013 als wiss. Mitarbeiterin im Fachbereich Theorie und Geschichte an der HFBK Hamburg tätig. Seit 2011 Mitglied der International Associaton for Aesthetics.

Kontakt:
maja.b.hoffmann@hotmail.com

Studiengruppe Prof. Dr. Anja Steidinger, Was animiert uns?, 2021, Mediathek der HFBK Hamburg, Filmstill

Unlearning: Wartenau Assemblies

The art education professors Nora Sternfeld and Anja Steidinger initiated the format "Wartenau Assemblies". It oscillates between art, education, research and activism. Complementing this open space for action, there is now a dedicated website that accompanies the discourses, conversations and events.

Ausstellungsansicht "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg; photo: Maximilian Schwarzmann

School of No Consequences

Everyone is talking about consequences: The consequences of climate change, the Corona pandemic or digitalization. Friedrich von Borries (professor of design theory), on the other hand, is dedicated to consequence-free design. In “School of No Consequences. Exercises for a New Life” at the Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, he links collection objects with a "self-learning room" set up especially for the exhibition in such a way that a new perspective on "sustainability" emerges and supposedly universally valid ideas of a "proper life" are questioned.

Annual Exhibition 2021 at the HFBK

Annual exhibition a bit different: From February 12- 14, 2021 students at the Hamburg University of Fine Arts, together with their professors, had developed a variety of presentations on different communication channels. The formats ranged from streamed live performances to video programs, radio broadcasts, a telephone hotline, online conferences, and a web store for editions. In addition, isolated interventions could be discovered in the outdoor space of the HFBK and in the city.

Public Information Day 2021

How do I become an art student? How does the application process work? Can I also study to become a teacher at the HFBK? These and other questions about studying art were answered by professors, students and staff at the HFBK during the Public Information Day on February 13, 2021. In addition, there will be an appointment specifically for English-speaking prospective students on February 23 at 2 pm.

Katja Pilipenko

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

On the evening of November 4, the HFBK celebrated the opening of the academic year 2020/21 as well as the awarding of the Hiscox Art Prize in a livestream - offline with enough distance and yet together online.

photo: Tim Albrecht

Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show took place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students showed their artistic graduation projects, from painting to sound installation.

Exhibition Transparencies with works by Elena Crijnen, Annika Faescke, Svenja Frank, Francis Kussatz, Anne Meerpohl, Elisa Nessler, Julia Nordholz, Florentine Pahl, Cristina Rüesch, Janka Schubert, Wiebke Schwarzhans, Rosa Thiemer, Lea van Hall. Organized by Prof. Verena Issel and Fabian Hesse; photo: Screenshot

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

Alltagsrealität oder Klischee?; photo: Tim Albrecht

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Ausstellung Social Design, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Teilansicht; photo: MKG Hamburg

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?