de en

Dr. phil. in art. Moritz Ahlert

Die Vermessenheit von Google Maps. Zwischen Ermöglichung und Steuerung — eine kritische Dekonstruktion virtueller Kartenanwendungen

Betreuung: Prof. Dr. Friedrich von Borries, Prof. Jesko Fezer, Stipendiat des Graduiertenkollegs Ästhetiken des Virtuellen

Disputation am 10. Juli 2019

Diese Dissertation ist ein Hybrid aus einem wissenschaftlich-theoretischen und einem künstlerisch-forschenden Teil. Der wissenschaftlich-theoretische Teil untersucht, wie digitale Karten, am Fallbeispiel Google Maps und darauf beruhenden kartenbasierten Anwendungen, unsere heutige Alltagspraxis durchziehen und reflektiert kritisch die damit verbundenen gesellschaftlichen und räumlichen Auswirkungen. Google hat mit seinem Kartendienst eine Plattform geschaffen, die es Unternehmen und Nutzer*innen ermöglicht, neuartig mit Karten zu interagieren. Die Kernthese der Arbeit war, dass es durch die rapide technologische Entwicklung, wie sie der Kartendienst verkörpert, zu Machtverschiebungen unter den Akteur*innen in der Kartenproduktion kommt. Die Arbeit untersuchte anhand von Fallbeispielen das Verhältnis von Ermöglichung zu Techniken der Macht, wie Überwachung und Kontrolle. Dies wurde beispielhaft an Kartenanwendungen wie Airbnb, Deliveroo, Uber dargestellt. Anhand dieser wurde die zunehmende technologische Komplexität des Kartendienstes und seiner Anwendungen beschrieben, aber auch die zugehörigen Teilhabe- und Interaktionsmodi diskutiert. Für meine Untersuchung, waren neben der kritischen Kartografie folgende Begriffe wichtige, methodische Bezugspunkte: der Machtbegriff von Foucault, der von Deleuze entwickelte Begriff der Kontrollgesellschaft, und der von Ott und Raunig jüngst wiederbelebte Begriff des Dividuellen als Theorie der Teilhabe. Mit diesen Begriffen verknüpfte ich Fragestellungen der Kritischen Kartografie, mit denen von digitaler Teilhabe und Kontrolle, um sie auf digitale Karten anzuwenden.

An den wissenschaftlichen Teil schließt der künstlerisch-forschende Teil an. Er versammelt eigene Mapping-, Ausstellungs- und Publikationsbeiträge. Ihnen ist gemeinsam, dass sie das subversive Vermögen von Karten in einer Ära von Sichtbarkeits- und virtuellen Kontrollregimen thematisieren und VERMESSEN – sei es auf visuelle, objekthafte Weise oder in Form von Workshops und interaktiven Mappings.

Kontakt:
www.moritzahlert.de, info@moritzahlert.de

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

We cordially invite you to the opening of the academic year 2020/21 as well as to the presentation of the Hiscox Art Prize on November 4 from 6 p.m. via livestream - offline with enough distance and yet together online.

Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show took place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students showed their artistic graduation projects, from painting to sound installation.

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.