de en

Dr. phil. in art. Birgit Schlieps

Bildphänomene einer Plattenbaustadt in der kasachischen Steppe

Betreuung: Prof. Dr. Hanne Loreck, Prof. Susanne Weirich (Künstlerin, Universität Duisburg-Essen)
Disputation: 21. November 2019

In der Arbeit gibt es zwei Protagonisten, die Stadt und die Bilder. Sie treffen sich auf der Bildfläche. Im Sinne eines verkreuzten Bilddispositivs, spiegele und befrage ich »das eine« in »dem anderen«. Motivation diese Arbeit zu beginnen, war die Frage nach den Ursachen des persönlichen »Geflasht-seins« vor Ort, einer Plattenbaustadt in der kasachischen Steppe – als immer wieder auftauchende Wahrnehmungserfahrung.

Anhand dieses verkreuzten Bilddispositivs untersuche ich unterschiedliche Repräsentationsmodi, die mit der Moderne, einer ironiefreien Postmoderne oder eines Copy-Paste-Historismus und digitalen Prozessen in Verbindung gebracht werden bzw. als zeitgeschichtliche Phänomene zu einer bestimmten Zeit unter bestimmten Bedingungen entstanden sind.

Die eigenen Wahrnehmungserfahrungen kontextualisiere ich durch eine Einbettung und Rekapitulation von Wahrnehmungstheorien, die auf dezentrierende Perspektiven ausgerichtet sind. Daraus ergibt sich ein verändertes Lesen der Bilder, welches auch die visuelle Struktur der Fotografien berücksichtigt. Ich versuche, das Fotografische als ein kartographisches Verfahren zu verwenden und zu interpretieren, um damit einen neuen Wahrnehmungsraum zu eröffnen.

In Bezug zu digitalen Prozessen geht es auch um eine Verteidigung von Reiz-Reaktions-Intervallen, von Leerstellen, von Möglichkeiten einer Nicht-Repräsentation.

Die Bilder und die Texte formulieren eine Geste des Nachvollziehens eines »Kreuzens und Querens« und Aneignens eines Teilgebietes des asiatischen Kontinents und seiner Landschaften mit dem Bau einer Idealstadt in den 1960er Jahren einschließlich aktueller Entwicklungen. Der visuelle Raum wird mit einer fotografischen und einer – auf die Fotografie bezogenen – beschreibenden und analytischen Ebene »imaginär«, »symbolisch« und »real« neu konstruiert. Die Plattenbaustadt in der Steppe ist ein Resultat der europäischen Moderne zwischen Phantasma und Potential. Sie kann als ein visuelles Feld jenseits von Figur und Grund wahrgenommen werden.

Im März 2020 erscheint das Buch Bildphänomene einer Plattenbaustadt in der kasachischen Steppe im Materialverlag, HFBK Hamburg

Vita:

Birgit Schlieps (*1966 in Stuttgart, Deutschland) lebt und arbeitet in Berlin. Sie studierte Architektur und Bildende Kunst (Bildhauerei und Multi Media) an der Universität der Künste, Berlin und an der Cooper Union, School of Architecture and Art, New York, u.a. mit William Firebrace (Architectural Association, London), Jennifer Montgomery (Cooper Union, New York) und Lothar Baumgarten (UdK Berlin). 1996 Mitbegründerin und seitdem Mitglied der Künstler/innengruppe Stadt im Regal. 2013-2016 Konzeptionelle und kuratorische Tätigkeit für den öffentlichen Wettbewerb Kunst im Untergrund der nGbK mit der Staffel Was ist draußen? entlang der U5 in Berlin-Hellersdorf. Areal ihrer künstlerischen Arbeit ist der urbane Raum als Phantom, Mythos und Konstruktion. Mit ihren derzeitigen Forschungsprojekten Brache as (is) a state of mind (mit Stadt im Regal) und Berlin Bricolage beschäftigt sie sich mit Leerstellen in verschiedenen Kontexten, u.a. im Gewebe der Stadt und im wechselseitigen Erfasstsein und Verwickeltsein von Menschen, Körpern und Material.

Kontakt:
www.birgitschlieps.de

Studiengruppe Prof. Dr. Anja Steidinger, Was animiert uns?, 2021, Mediathek der HFBK Hamburg, Filmstill

Unlearning: Wartenau Assemblies

The art education professors Nora Sternfeld and Anja Steidinger initiated the format "Wartenau Assemblies". It oscillates between art, education, research and activism. Complementing this open space for action, there is now a dedicated website that accompanies the discourses, conversations and events.

Ausstellungsansicht "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg; photo: Maximilian Schwarzmann

School of No Consequences

Everyone is talking about consequences: The consequences of climate change, the Corona pandemic or digitalization. Friedrich von Borries (professor of design theory), on the other hand, is dedicated to consequence-free design. In “School of No Consequences. Exercises for a New Life” at the Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, he links collection objects with a "self-learning room" set up especially for the exhibition in such a way that a new perspective on "sustainability" emerges and supposedly universally valid ideas of a "proper life" are questioned.

Annual Exhibition 2021 at the HFBK

Annual exhibition a bit different: From February 12- 14, 2021 students at the Hamburg University of Fine Arts, together with their professors, had developed a variety of presentations on different communication channels. The formats ranged from streamed live performances to video programs, radio broadcasts, a telephone hotline, online conferences, and a web store for editions. In addition, isolated interventions could be discovered in the outdoor space of the HFBK and in the city.

Public Information Day 2021

How do I become an art student? How does the application process work? Can I also study to become a teacher at the HFBK? These and other questions about studying art were answered by professors, students and staff at the HFBK during the Public Information Day on February 13, 2021. In addition, there will be an appointment specifically for English-speaking prospective students on February 23 at 2 pm.

Katja Pilipenko

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

On the evening of November 4, the HFBK celebrated the opening of the academic year 2020/21 as well as the awarding of the Hiscox Art Prize in a livestream - offline with enough distance and yet together online.

photo: Tim Albrecht

Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show took place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students showed their artistic graduation projects, from painting to sound installation.

Exhibition Transparencies with works by Elena Crijnen, Annika Faescke, Svenja Frank, Francis Kussatz, Anne Meerpohl, Elisa Nessler, Julia Nordholz, Florentine Pahl, Cristina Rüesch, Janka Schubert, Wiebke Schwarzhans, Rosa Thiemer, Lea van Hall. Organized by Prof. Verena Issel and Fabian Hesse; photo: Screenshot

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

Alltagsrealität oder Klischee?; photo: Tim Albrecht

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Ausstellung Social Design, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Teilansicht; photo: MKG Hamburg

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?