de en

Promotionsvorhaben Filipe Lippe

Arbeitstitel: The End of Western Art: (De)colonization, (anti-)racism and Epistemic Disobedience in Contemporary Art

Betreuung: Prof. Dr. Astrid Mania, Prof. Dr. Jörg Heiser

Der Kolonialismus schuf Konzepte von Ethnien, die Weiße als Menschen und Nichtweiße als Nichtmenschen klassifizierten. Er trennte diejenigen, die zu dieser Welt gehören (weiße Personen) von allen anderen, die nicht zu dieser Welt gehören (Nichtweiße Personen).

Diese Doktorarbeit untersucht, wie Rassismus in der westlichen Kunst im historischen Kontext des Kolonialismus entstanden ist und analysiert die aktuellen Versuche, Kunst, Kultur und das Denken in der „postkolonialen Ära“ zu dekolonisieren. Sie verteidigt die These, dass die bloße Inklusion von ethnischen Minderheiten in das westliche Kunstsystem eine koloniale Falle darstellt, die die antirassistische und dekoloniale Arbeit blockiert. Da diese Künstler zwar durch die Integration ihrer Werke in den internationalen Kunstmarkt im westlichen Kunstsystem immer sichtbarer werden, während die misslichen Bedingungen der sogenannten „subaltern people“ jedoch weiterhin dieselben bleiben, was ihnen wiederum erlaubt als (wenige) Ausnahmen in der Kunstwelt zu erscheinen, reproduziert und wiederholt dieser Vorgang nur das koloniale Denken über Wertvorstellung. In diesem Sinne ist das die Bestätigung der kolonialen (konstruierten) Vorstellung über den "Anderen" als Künstler, indem sie deren Arbeit nur dann wertschätzt wenn die Künstlersubjekte dieser Vorstellung entsprechen. Da die Künstler verpflichtet sind, sich als marginale Identitäten zu präsentieren, so wie sie in der Modernität / Kolonialität gesehen werden, aktualisiert dieser Prozess das koloniale System, anstatt mit ihm zu brechen. Auf diese Weise bewahrt der Diskurs zur Repräsentativität die Kolonialität und verbreitet eine falsche Vorstellung von Emanzipation. Es ermöglicht zwar nicht-weißen Künstlern, gehört zu werden, jedoch während sie gleichzeitig struktureller rassistischer Gewalt ausgesetzt sind. Das koloniale Trauma wird kommodifiziert und ein Prozess der Re-Kolonisierung beginnt.

Diese Forschung geht daher von der Annahme aus, dass eine Entkolonialisierung in der Kunst (und mittels der Kunst) nur möglich ist, wenn sie sich vollständig von den westlichen künstlerischen / ästhetischen Wertesystemen abhebt. Diese funktioniert mit der Hypothese, dass Kunstwerke nur hegemoniale Erzählungen korrumpieren können, während sie als epistemisches Virus (Trojaner) in die Modernität / Kolonialität eingefügt werden. Die Künstler kreieren mikropolitische Praktiken, die neue Erzählungen und Formen von Subjektivierungen etablieren, die der westlichen Hegemonie widerstehen. Das hat das Potenzial, einen entkolonialisierten Raum zu schaffen, dem nichtweiße Personen als Menschen angehören können. Dies würde schlussendlich nicht nur das Ende der westlichen Kunst repräsentieren, sondern auch das Ende der westlichen Modernität / Kolonialität. Aber diese Überlegung wirft Fragen auf: Ist es also möglich, Kunst zu dekolonisieren? Weshalb und wofür nutzen Minderheiten Kunst als emanzipatorische Praxis? Warum muss Kunst dekolonialisiert werden und welchen Einfluss hätte das auf die Gesellschaft? Ist es möglich, koloniale Traumata durch Kunst zu überwinden? Wie können artists of color strukturellen Rassismus überwinden? Kann Kunst Zugehörigkeit zu nicht-weißen Menschen herstellen?

Studiengruppe Prof. Dr. Anja Steidinger, Was animiert uns?, 2021, Mediathek der HFBK Hamburg, Filmstill

Unlearning: Wartenau Assemblies

The art education professors Nora Sternfeld and Anja Steidinger initiated the format "Wartenau Assemblies". It oscillates between art, education, research and activism. Complementing this open space for action, there is now a dedicated website that accompanies the discourses, conversations and events.

Ausstellungsansicht "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg; photo: Maximilian Schwarzmann

School of No Consequences

Everyone is talking about consequences: The consequences of climate change, the Corona pandemic or digitalization. Friedrich von Borries (professor of design theory), on the other hand, is dedicated to consequence-free design. In “School of No Consequences. Exercises for a New Life” at the Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, he links collection objects with a "self-learning room" set up especially for the exhibition in such a way that a new perspective on "sustainability" emerges and supposedly universally valid ideas of a "proper life" are questioned.

Annual Exhibition 2021 at the HFBK

Annual exhibition a bit different: From February 12- 14, 2021 students at the Hamburg University of Fine Arts, together with their professors, had developed a variety of presentations on different communication channels. The formats ranged from streamed live performances to video programs, radio broadcasts, a telephone hotline, online conferences, and a web store for editions. In addition, isolated interventions could be discovered in the outdoor space of the HFBK and in the city.

Public Information Day 2021

How do I become an art student? How does the application process work? Can I also study to become a teacher at the HFBK? These and other questions about studying art were answered by professors, students and staff at the HFBK during the Public Information Day on February 13, 2021. In addition, there will be an appointment specifically for English-speaking prospective students on February 23 at 2 pm.

Katja Pilipenko

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

On the evening of November 4, the HFBK celebrated the opening of the academic year 2020/21 as well as the awarding of the Hiscox Art Prize in a livestream - offline with enough distance and yet together online.

photo: Tim Albrecht

Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show took place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students showed their artistic graduation projects, from painting to sound installation.

Exhibition Transparencies with works by Elena Crijnen, Annika Faescke, Svenja Frank, Francis Kussatz, Anne Meerpohl, Elisa Nessler, Julia Nordholz, Florentine Pahl, Cristina Rüesch, Janka Schubert, Wiebke Schwarzhans, Rosa Thiemer, Lea van Hall. Organized by Prof. Verena Issel and Fabian Hesse; photo: Screenshot

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

Alltagsrealität oder Klischee?; photo: Tim Albrecht

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Ausstellung Social Design, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Teilansicht; photo: MKG Hamburg

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?