de en

Promotionsvorhaben Lucia Tanganelli

Arbeitstitel: Die dreiköpfige Trinität und die Prudentia. Florenz: 1423-1525

Betreuung: Prof. Dr. Bettina Uppenkamp (Hochschule für bildende Künste Hamburg) und Prof. Dr. Horst Bredekamp (Humboldt-Universität, Berlin)

Meine Forschung betrifft die rare florentinische Darstellung der dreiköpfigen Trinität. Diese Dreieinigkeit zeigt sich als ein Dreifachgesicht, das von vorn gesehen und manchmal in einem Rundschild dargestellt wird. In Florenz sind etwa zehn Kunstwerken bekannt, in denen diese seltene Ikonographie erscheint. Die begrenzte Verbreitung dieser Darstellung hat scheinbar ihren Ursprung darin, dass sie nie von der Seite der Familie Medici angewendet wurde (mit einer Ausnahme, die ich nicht betrachte: Der Fall Bronzinos): Sie wurde von Gruppen oder einflussreichen Persönlichkeiten adoptiert, die eine Alternative zur Medici-Regierung darstellen wollten. Ich bringe zwei Beispiele: Die Trinitätsdarstellung am Grabmal von Sixtus IV. (1493) von Antonio del Pollaiuolo im Petersdom in Rom und das Fresko mit dreiköpfiger Trinität von Andrea del Sarto in San Salvi in Florenz (1511). Sixtus IV. und Biagio Milanesi, die Auftraggeber dieser zwei Kunstwerke, waren beide Rivalen von Lorenzo de’ Medici. Es scheint, so die These meiner Arbeit, dass die Verwendung des Motivs der dreiköpfigen Trinität eine manifest politische Bedeutung transportieren konnte.

Die ersten mir bekannten öffentlichen Denkmäler mit diesem Bildtypus befinden sich im Palazzo di Parte Guelfa, im Portale della Sala delle Udienze, (Lorenzo Ghiberti? Michelozzo?) und im Tabernacolo della Parte Guelfa in Orsanmichele (Donatello). Es könnte sich also vielleicht um eine Darstellungsart der Trinität handeln, die im Schoss der florentinische Parte Guelfa akzeptiert und entwickelt wurde, denn sie verschmilzt die dreigesichtige Darstellung der Prudentia (Klugheit), die im florentinischen Umland und in der Toskana allgemein verbreitet war, mit der der Trinität. Die Prudentia ist nach den Studien Panofskys (1955) die Tugend, die dem Menschen erlaubt, in der Zukunft mit dem rechten Maß zu handeln, nachdem er über die vergangenen und gegenwärtigen Erfahrungen reflektiert hat und die dreiköpfige Darstellung der Prudentia drückt wohl diesen Begriff aus. Es handelt sich also um ein bildliches Symbol, das eine präzise politische Bedeutung trägt: eine Bedeutung, die etwas gegen autoritäre Denkweisen/Tendenzen sagen möchte.

Vita:
Lucia Tanganelli (°1962 in Rom, Italien) lebt in Berlin. Sie hat moderne und zeitgenössische Kunstgeschichte und italienische Literatur an der Università La Sapienza in Rom studiert. Nach der Universität hat sie die Fachhochschule für das Studium der Kunstgeschichte an der Università degli Studi in Florenz besucht. Sie war Stipendiatin der Stiftung Preußischer Kulturbesitz (2010). Seit 2018 Doktorandin an der Hochschule für bildende Künste Hamburg.

Studiengruppe Prof. Dr. Anja Steidinger, Was animiert uns?, 2021, Mediathek der HFBK Hamburg, Filmstill

Unlearning: Wartenau Assemblies

The art education professors Nora Sternfeld and Anja Steidinger initiated the format "Wartenau Assemblies". It oscillates between art, education, research and activism. Complementing this open space for action, there is now a dedicated website that accompanies the discourses, conversations and events.

Ausstellungsansicht "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg; photo: Maximilian Schwarzmann

School of No Consequences

Everyone is talking about consequences: The consequences of climate change, the Corona pandemic or digitalization. Friedrich von Borries (professor of design theory), on the other hand, is dedicated to consequence-free design. In “School of No Consequences. Exercises for a New Life” at the Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, he links collection objects with a "self-learning room" set up especially for the exhibition in such a way that a new perspective on "sustainability" emerges and supposedly universally valid ideas of a "proper life" are questioned.

Annual Exhibition 2021 at the HFBK

Annual exhibition a bit different: From February 12- 14, 2021 students at the Hamburg University of Fine Arts, together with their professors, had developed a variety of presentations on different communication channels. The formats ranged from streamed live performances to video programs, radio broadcasts, a telephone hotline, online conferences, and a web store for editions. In addition, isolated interventions could be discovered in the outdoor space of the HFBK and in the city.

Public Information Day 2021

How do I become an art student? How does the application process work? Can I also study to become a teacher at the HFBK? These and other questions about studying art were answered by professors, students and staff at the HFBK during the Public Information Day on February 13, 2021. In addition, there will be an appointment specifically for English-speaking prospective students on February 23 at 2 pm.

Katja Pilipenko

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

On the evening of November 4, the HFBK celebrated the opening of the academic year 2020/21 as well as the awarding of the Hiscox Art Prize in a livestream - offline with enough distance and yet together online.

photo: Tim Albrecht

Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show took place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students showed their artistic graduation projects, from painting to sound installation.

Exhibition Transparencies with works by Elena Crijnen, Annika Faescke, Svenja Frank, Francis Kussatz, Anne Meerpohl, Elisa Nessler, Julia Nordholz, Florentine Pahl, Cristina Rüesch, Janka Schubert, Wiebke Schwarzhans, Rosa Thiemer, Lea van Hall. Organized by Prof. Verena Issel and Fabian Hesse; photo: Screenshot

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

Alltagsrealität oder Klischee?; photo: Tim Albrecht

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Ausstellung Social Design, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Teilansicht; photo: MKG Hamburg

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?