de en

2010/05/27: Edwin-Scharff-Preis an Linda McCue

Die HFBK-Absolventin Linda McCue ist von der Freien und Hansestadt Hamburg mit dem Edwin-Scharff-Preis 2009 ausgezeichnet worden. Der mit 7.500 Euro dotierte Preis wird seit dem Tod des Bildhauers Edwin Scharff im Jahr 1955 jährlich von der Freien und Hansestadt Hamburg an Künstler verliehen, deren Werke das Kulturleben der Stadt prägen. Der 1887 in Neu-Ulm geborene Künstler Edwin Scharff lehrte in der Nachkriegszeit an der HFBK, die damals noch Landeskunstschule war, lebte und arbeitete bis zu seinem Tod in Hamburg. Er gilt als einer der bedeutendsten Bildhauer des 20. Jahrhunderts.

Linda McCue, geboren 1964 in Toronto, Kanada, studierte am Ontario College of Art in Toronto, in Florenz und von 1993 bis 1997 an der Hochschule für bildende Künste Hamburg bei Werner Büttner. Ihre Werke waren in Hamburg bereits im Kunsthaus, im Kunstverein und in einer großen Einzelausstellung in der Galerie Vera Munro zu sehen. 1998 erhielt sie das Barkenhoff-Stipendium des Landes Niedersachsen, 2000 das Hamburger Arbeitsstipendium für bildende Kunst und 2002 das begehrte Hans-Günther-Baass-Atelierstipendium.

Zu den bisherigen Edwin-Scharff-Preisträgern gehören in großer Zahl Lehrende und Absolventen der HFBK Hamburg, darunter Franz Erhard Walther, Anna und Bernhard Blume, Andreas Slominski, Bogomir Ecker, Daniel Richter, Michael Dörner und im vergangenen Jahr Jeanne Faust, seit 2009 Professorin für Zeitbezogene Medien an der HFBK. Die Preisverleihung an Linda McCue fand am 1. Juni 2010 im Rahmen eines Senatsempfangs statt.

In der Begründung der Jury heißt es: »Linda McCue hat sich im Laufe ihrer künstlerischen Entwicklung eine Position erarbeitet, die sie in ihrer Eigenständigkeit als einzigartig hervortreten lässt. Waren ihre frühen abstrakten Arbeiten vom Experimentieren und der Auseinandersetzung mit der Materialität der Bildoberfläche und deren Strukturen bestimmt, öffnet sich ihr späteres Schaffen ins Erzählerische. Sie greift gesellschaftliche Aspekte auf und verbindet sie mit persönlichen Konnotationen. Ihre Bilder sind gleichzeitig wirklichkeitsnah und phantasievoll.«

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?