de en

2020/01/15: Call for Entries - Sehsüchte

vom 21.04. bis zum 25.04.2021 findet die Jubiläumsausgabe des Internationalen Studierendenfilmfestivals Sehsüchte in Potsdam-Babelsberg statt, welches zu den größten Festivals für den Nachwuchsfilm in Europa gehört.

Mit dem Jubiläumsmotto ignite, richten wir unseren Blick optimistisch in die Zukunft und rufen auf, die kreativen Flammen zu entzünden, Debatten zu entfachen und die Filme erstrahlen zu lassen. Unser Festival legt Wert auf ein vielseitiges und innovatives Programm, das sowohl die Themen der internationalen Filmschaffenden als auch die Vielfalt der Medienlandschaft abbildet. Sehsüchte möchte den internationalen Filmnachwuchs fördern und mit der etablierten Branche vernetzen, sowie junges Kino einem breiten Publikum zugänglich machen.

Aufgrund der Corona-Pandemie ist es wahrscheinlich, dass die 50. Ausgabe als Hybridfestival, sowohl online als auch in Präsenz, stattfinden wird. In diesem Fall wird das Festivalprogramm aller Voraussicht nach am Festivalstandort vorgeführt und online für registrierte Nutzer:innen als VoD-Streaming zur Verfügung gestellt.

Wir rufen internationale Nachwuchsfilmemacher:innen dazu auf, ihre Filme für die folgenden WETTBEWERBSKATEGORIEN einzureichen:

  • Spielfilm (ab 50 Min.)
  • Spielfilm kurz (bis zu 50 Min.)
  • Dokumentarfilm (ab 50 Min.)
  • Dokumentarfilm Kurz (bis zu 50 min)
  • Animationsfilm (alle Längen)
  • Future: Kids (Kinderfilme / alle Längen)
  • Future: Teens (Jugendfilme / alle Längen)
  • Fokus Produktion¹ (besondere Produktionsleistung
  • / alle Längen)
  • 360° ² (ab 2 Min.)



¹ In der Sektion Fokus Produktion müssen zusätzlich zu der Einreichung Produktionsunterlagen an fokusproduktion@sehsuechte.de gesendet werden.

² In der Sektion 360° müssen die Werke über einen Download-Link (WeTransfer, MyAirBridge o.ä.) zusammen mit dem ausgefüllten Formular an virtualreality@sehsuechte.de gesendet werden.

EINREICHUNGSPHASE: 16.11.2020 - 15.01.2021

FILMEINREICHUNG ÜBER FESTHOME:

https://festhome.com/festival/sehs-chte

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Am Abend des 4. Novembers feierte die HFBK die Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie die Verleihung des Hiscox-Kunstpreises im Livestream – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung fand die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigten ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.