de en

2020/09/30: Frappant Galerie 2021

Bewerbungsaufruf für das Ausstellungsprogramm 2021

Der Frappant e. V. ruft Künstler*innen-Gruppen und Kurator*innen dazu auf, sich mit einem Ausstellungskonzept für die Frappant Galerie in 2021 zu bewerben.

Die Frappant Galerie ist ein nichtkommerzieller white cube inmitten eines größeren, genossenschaftlich verwalteten Zentrums für alternative Kultur, Bildung, Kreativwirtschaft und Soziales in Hamburg-Altona. In den Räumen einer denkmalgeschützten ehemaligen Kaserne bietet der Frappant e.V. auf 200 qm ein abwechslungsreiches Kulturprogramm mit Ausstellungen, Konzerten, Lesungen und Diskussionsveranstaltungen. Der Verein feierte 2019 sein zehnjähriges Bestehen und ist im Hamburger Netzwerk der freien Kunstorte ART OFF HAMBURG aktiv.

Das Ausstellungsprogramm der Frappant Galerie wird laufend durch die Behörde für Kultur und Medien Hamburg und aktuell zusätzlich durch die Claussen-Simon-Stiftung in Partnerschaft mit der Hamburgischen Kulturstiftung gefördert.

Die COVID19-Pandemie hat dazu geführt, dass wir eine Reihe von Ausstellungen, die in diesem Jahr nicht stattfinden konnten, in das Jahr 2021 verschieben. Unter diesen Umständen verzichten wir auf eine thematische Rahmensetzung für das gesamte Jahr 2021. Die verbleibenden 7 freien Ausstellungstermine in der zweiten Hälfte des Jahres möchte wir an lokale, nationale und internationale Künster*innen-Gruppen bzw. Kurator*innen vergeben.

Was wir wollen:

- Ein überzeugendes Ausstellungskonzept, das sich auf die räumlichen Gegebenheiten der Frappant Galerie bezieht (siehe Raumplan)

- Die Ausstellungsdauer sollte mindestens ein Wochende und kann bis zu drei Wochen betragen

- Konzepte für Gruppenausstellungen, in denen mindestens drei künstlerische Positionen miteinander interagieren.

Was wir bevorzugen:

- Konzepte freier Kuratorinnen und Kuratoren

- Genreübergreifende und kollektive Ansätze und Projekte

- MA-Abschlussarbeiten von Studierenden der HFBK (aufgrund der derzeitigen Situation mit Covid-19 und der damit verbundenden geringeren Sichtbarkeit während der diesjährigen graduade show)

Was wir bieten:

Unsere Galerie besteht aus drei annäherd gleich großen Räumen mit zusammen 140 qm Fläche und ca. 4 m hohen Decken. Sie wird vom Ausstellungsteam sowie weiteren Aktiven des Frappant e. V. ehrenamtlich betreut. Wir kuratieren das Gesamtprogramm, beraten und unterstützen die ausstellenden Künstler*innen bei Öffentlichkeitsarbeit, Vernetzung und Technik. Weitere Informationen siehe www.frappant.org/galerie/.

Frappant ist Bestandteil der Hamburger Kunstszene und steht in engem Kontakt zu wichtigen Kunst-Institutionen und zu Medien.

Wer kann sich bewerben?

In der Frappant-Galerie ausstellen können Künstler*innen, Künstler*innengruppen und Kurator*innen, die sich mit einem aussagefähigen, schriftlichen Ausstellungskonzept beworben haben, das vom Frappant-Ausstellungsteam angenommen wurde. Bewerber*innen sollten an einer Kunsthochschule studiert haben oder eine qualifizierte künstlerische oder kuratorische Praxis vorweisen können.

Bewerbungen müssen bis spätestens 30. September 2020 bei uns eingegangen sein.

Die Bewerbungs-Mail ist zu richten an: bewerbung@frappant.org

Die Bewerbung soll als ein zusammmenhängendes pdf eingereicht werden. Diese Datei muss den Namen des/der Einreichenden enthalten (Nachname_Vorname) und darf die Größe von 10 MB nicht überschreiten (Video- oder Audiobeispiele bitte nicht als zusätzliche Datei, sondern per Hyperlink oder Filetransfer senden).

Das Bewerbungs-pdf muss folgende Angaben enthalten:

- Ausstellungskonzept (1-2 DIN A4 Seiten), das sich auf ein zentrales Thema, sowie auf die räumlichen Gegenbeheiten der Frappant Galerie bezieht,

- Angaben zu den Teilnehmer*innen (jeweils mit CV),

- Bildergalerie mit max. 5 Fotos beispielhafter Arbeiten jeder Teilnehmer:in,

- Terminpräferenzen und Zeitplan.

Bewerbungen, die diese Anforderungen nicht erfüllen oder verspätet eingegangen sind können nicht berücksichtigt werden. Über die Aufnahme der Bewerbung ins Ausstellungsprogramm entscheidet das Frappant- Ausstellungsteam Anfang Oktober. Eine verbindliche Zusage kann erfolgen, sobald die Förderentscheidung für das Programmjahr 2021 bei der Behörde für Kultur und Medien Hamburg gefallen ist. Wir werden alle Bewerber*innen per Email unterrichten und bitten um Verständnis, wenn das erst gegen Ende Dezember geschieht. Rückfragen zur Bewerbung: bewerbung@frappant.org

Mehr Informationen zur Bewerbung: www.frappant.org/

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung findet die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigen ihre künstlerischen Abschlussarbeiten. Von 10 - 20 Uhr sind Besucher*innen herzlich eingeladen, sich in der HFBK die zahlreichen Arbeiten anzusehen. Für Ihre Gesundheit an diesem Wochenende sorgt ein extra entwickeltes Corona-Konzept. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.