de en

2020/11/20: Limited Call - RUNDGANG50HERTZ

Der RUNDGANG50HERTZ ist ein Projekt zur Förderung von Hochschulabsolvent*innen der Studiengänge Bildende/Freie Kunst. Es basiert auf einer seit 2017 initialisierten Kooperation zwischen der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin und dem Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz. Gefördert werden junge Positionen zeitgenössischer Kunst. Im Rahmen dieser von 50Hertz ermöglichten Kooperation laden wir 2020 zur Teilnahme an folgender Ausschreibung ein:

LIMITED CALL

Dieser Wettbewerb richtet sich an Absolvent*innen und Meisterschüler*innen der Berliner Kunsthochschulen (Universität der Künste und Weißensee Kunsthochschule Berlin) sowie der Hochschule für Gestaltung und Buchkunst in Leipzig und der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg. Aufgerufen zur Bewerbung sind Absolvent*innen der Bildenden/Freien Kunst; zugelassen sind alle Medien.

Was passiert, wenn sich eigentlich nichts mehr ereignet? Was ist, wenn das soziale Leben nicht mehr stattfindet oder sich ausschliesslich in den Bereich des Digitalen verlagert? Wie kann man das aller Alltäglichste in Bilder oder Worte fassen? All das sind Fragen, die in den vergangenen Monaten, in denen Ateliers, Werkstätten und ganze Hochschulen geschlossen waren, unser Leben bestimmt haben. Wie haben sich die einschränkenden Massnahmen konkret auf die künstlerische Arbeit ausgewirkt? Wurden sie zu (Spiel-)Regeln und dienten als Katalysatoren für neue Arbeitsformen? Führten sie vielleicht sogar zu einer «Poetik der Einschränkung», aus der in tiefer Konzentration neue Ideen gezeitigt wurden?

Wir möchten Sie einladen, Arbeiten aus dem Abschlussjahr der Bildenden/Freien Kunst einzureichen. Aus den Arbeiten werden 3 von einer Jury für eine Präsentation im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin ausgewählt und jeweils mit einem Katalog ausgezeichnet.

Als Bewerbung sind ausschliesslich Arbeiten von Absolvent*innen und Meisterschüler*innen der genannten Studiengänge und Hochschulen zugelassen. Bitte reichen Sie folgende Unterlagen zur Bewerbung ein:

a) CV (maximal 1 Seite)
b) Konzept (maximal 1 Seite)
c) Fotos der künstlerischen Arbeiten (maximal 5 Seiten)
d) Fotos der künstlerischen Arbeiten gespeichert auf einem elektronischen Datenträger

Es sind ausschließlich postalische Sendungen (keine elektronischen) an diese Adresse möglich:

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
Stichwort: RUNDGANG50HERTZ
Invalidenstr. 50-51
D-10557 Berlin

Frist: 20. November 2020

www.rundgang50hertz.de

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung fand die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigten ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.