de en

2008/03/12: Förderpreis der Stiftung Buchkunst für Huyen Trang Nguyen

Das im Materialverlag erschienene Buch »Song vui - Lebensfreude« der HFBK-Studentin Huyen Trang Nguyen wird von der Stiftung Buchkunst mit einem Förderpreis in Höhe von 1.700 Euro ausgezeichnet. Die in Vietnam geborene Huyen Trang Nguyen wurde unter 132 Buchgestaltern ausgewählt. Am 16. Oktober 2008 wird der Preis auf der Internationalen Frankfurter Buchmesse am Stand der Stiftung Buchkunst feierlich überreicht.

In dem ausgezeichneten Kunstbuchprojekt werden acht Gedichte des in Vietnam lebenden Großonkels von Huyen Trang Nguyen faksimiliert wiedergegeben. Neben den Übersetzungen ins Deutsche macht die Übertragung beider Sprachen in Lautschrift für den Leser die Erfahrung des »Dazwischenseins« intensiv erlebbar. Die positive Gedankenwelt des Autors hat die Künstlerin durch entsprechende Text- und Bildmontagen in einen neuen individuellen Kontext übertragen.

Die Stiftung Buchkunst hat ihre Entscheidung unter anderem mit der konsequenten Gestaltung und dem thematisch adäquaten Einsatz der Mittel begründet: Die japanische Blockbindung mit vorne geschlossenen Kanten ist, so die Erklärung der Stiftung, für ein Kompendium mit sehr persönlichen Reiseeindrücken richtig gewählt. Als besonders schön wurde auch die Kombination von Handschrift und Typografie und als geradezu genial die gleichberechtigte Umschrift in Lautschrift bezeichnet.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?