de en

2008/10/15: Patrick Farzar nominiert für Saar Ferngas Förderpreis Junge Kunst 2008

Patrick Farzar, Absolvent der HFBK, ist in der Endauswahl für den Saar Ferngas Förderpreis. Aus den 1.300 Bewerbungen wurden 25 Künstler/innen ausgewählt, die nun ihre Arbeiten in der Pfalzgalerie Kaiserslautern einer neunköpfigen Jury präsentieren.

Von Januar bis April 2008 lief der Bewerbungszeitraum für den 12. Förderpreis Junge Kunst der Saar Ferngas AG in Saarbrücken. 1.300 Künstler/innen haben sich um den mit insgesamt 23.000 Euro dotierten Nachwuchspreis beworben.

Eine fünfköpfige Vorjury hat im Juni 25 Nachwuchskünstler und -künstlerinnen ermittelt. Patrick Farzar, der bei Werner Büttner und Norbert Schwontkowski studiert und im Februar 2008 sein Diplom gemacht hat, zeigt seine Skulpturengruppe »Familie mit Sohn aus erster Ehe«. Die Installation geht auf die zunehmende Patchwork-Struktur heutiger familiärer Verhältnisse ein.

»Die Bauweise und Materialien der sieben Objekte sind alle unterschiedlich, hier finden sich Holz, Blech, Fliesen oder Stoff. Gemeinsam haben sie nur, dass sie auf Rollen montiert sind. Die Rollen verleihen den klotzigen Skulpturen etwas Leichtigkeit, der Betrachter könnte sie leicht bewegen, aber er muss sich mit der Idee einer möglichen Interaktion zufriedengeben, denn so beiläufig, wie die Skulpturengruppe im Raum steht, so angeordnet ist sie auch. Jeder hat seinen festen Platz, so scheint es zumindest.« (Patrick Farzar)

Die Preisverleihung der Förderpreise 2008 findet am 23. November im Rahmen der Finissage in der Pfalzgalerie statt. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?