de en

2011/04/01: Thorsten Brinkmann erhält Kunstpreis Finkenwerder

Der HFBK-Absolvent Thorsten Brinkmann erhält den mit 20.000 Euro dotierten Kunstpreis Finkenwerder. Brinkmann werde für ein »höchst eigenständiges Werk zwischen den Gattungen Fotografie, Bildhauerei, Performance und Installationskunst« ausgezeichnet, hieß es zur Begründung der Jury um die Kuratorin an der Hamburger Kunsthalle Sabrina van der Ley. Brinkmann studierte von 1994 bis 1997 an der Kunsthochschule Kassel bei Floris Michael Neusüss und ab 1997 an der Hochschule für bildende Künste Hamburg bei Bernhard Blume, wo er 2002 sein Diplom absolvierte. Anschließend war er zwei Jahre lang Meisterschüler bei Franz Erhard Walther. Der 1971 in Herne geborene und in Hamburg lebende Künstler ist durch eigenwillige Installationen und Fotoarbeiten bekannt geworden, in denen er verschiedenste Gegenstände zu stilllebenartigen Arrangements komponiert oder sich selbst in alle möglichen Verkleidungen steckt.

Die Preisverleihung erfolgt am 7. Juni in Hamburg. Aus diesem Anlass werden vom 5. Juli bis zum 21. August neue Arbeiten von Brinkmann im Kunsthaus Hamburg zu sehen sein. Der Kunstpreis Finkenwerder wurde im Jahr 2000 vom Kulturkreis Finkenwerder gegründet und seither in der Regel alle zwei Jahre vergeben. Zu den Vorgängern von Brinkmann als Preisträger gehören international bekannte KünstlerInnen wie Neo Rauch (2005), Candida Höfer (2007) und Daniel Richter (2009), der ebenfalls an der HFBK studierte. Das Preisgeld wird von der Airbus Deutschland GmbH und der Baugenossenschaft Finkenwärder-Hoffnung e.G. gestiftet.