de en

2011/04/01: Thorsten Brinkmann erhält Kunstpreis Finkenwerder

Der HFBK-Absolvent Thorsten Brinkmann erhält den mit 20.000 Euro dotierten Kunstpreis Finkenwerder. Brinkmann werde für ein »höchst eigenständiges Werk zwischen den Gattungen Fotografie, Bildhauerei, Performance und Installationskunst« ausgezeichnet, hieß es zur Begründung der Jury um die Kuratorin an der Hamburger Kunsthalle Sabrina van der Ley. Brinkmann studierte von 1994 bis 1997 an der Kunsthochschule Kassel bei Floris Michael Neusüss und ab 1997 an der Hochschule für bildende Künste Hamburg bei Bernhard Blume, wo er 2002 sein Diplom absolvierte. Anschließend war er zwei Jahre lang Meisterschüler bei Franz Erhard Walther. Der 1971 in Herne geborene und in Hamburg lebende Künstler ist durch eigenwillige Installationen und Fotoarbeiten bekannt geworden, in denen er verschiedenste Gegenstände zu stilllebenartigen Arrangements komponiert oder sich selbst in alle möglichen Verkleidungen steckt.

Die Preisverleihung erfolgt am 7. Juni in Hamburg. Aus diesem Anlass werden vom 5. Juli bis zum 21. August neue Arbeiten von Brinkmann im Kunsthaus Hamburg zu sehen sein. Der Kunstpreis Finkenwerder wurde im Jahr 2000 vom Kulturkreis Finkenwerder gegründet und seither in der Regel alle zwei Jahre vergeben. Zu den Vorgängern von Brinkmann als Preisträger gehören international bekannte KünstlerInnen wie Neo Rauch (2005), Candida Höfer (2007) und Daniel Richter (2009), der ebenfalls an der HFBK studierte. Das Preisgeld wird von der Airbus Deutschland GmbH und der Baugenossenschaft Finkenwärder-Hoffnung e.G. gestiftet.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?