de en

2011/11/25: Deutscher Kurzfilmpreis für »Die Frau des Fotografen«

Die beiden HFBK-Absolventen Karsten Krause und Philip Widmann wurden am Donnerstagabend in Potsdam für ihren Film »Die Frau des Fotografen« (D 2011, 29 min., HD, Super8, s/w und Farbe) in der Kategorie »Bester Dokumentarfilm« mit dem Deutschen Kurzfilmpreis 2011 ausgezeichnet. Kulturstaatsminister Bernd Neumann verlieh die »Goldene Lola« in insgesamt fünf Kategorien. Der Deutsche Kurzfilmpreis ist die bedeutendste und höchst dotierte Auszeichnung für den Kurzfilm in Deutschland.

In der Vorauswahl wurden insgesamt 10 Filme aus 251 wettbewerbsfähigen Filmvorschlägen von den Jurys Deutscher Kurzfilmpreis (Spielfilm) und Deutscher Kurzfilmpreis (Animations-/Experimentalfilm, Dokumentarfilm, Sonderpreis) nominiert. Bereits mit der Nominierung war eine Prämie von 15.000 Euro verbunden. Der Filmpreis in Gold ist mit 30.000 Euro dotiert.

Die Jurymitglieder Alexandra Gramatke (Geschäftsführerin der KurzFilmAgentur Hamburg), Ralf Kukula (Produzent), Meike Martens (Produzentin), Ulla Schmidt(Mitglied des Deutschen Bundestages) und Daniel Sponsel (Vorsitzender der Jury, Leiter des Int. Dokumentarfilmfestivals München) begründeten ihre Entscheidung so:

»Vierzig Jahre hat Eugen Gerbert seine Frau Gerti fotografiert. Im Hochzeitskleid, noch ins Fotoalbum eingeklebt. Zunächst »um der Vergänglichkeit der Zeit in den Arm zu fallen«: Tafel 1: »es war so«, Tafel 2: »schön«. Erste Aktaufnahmen, zunächst in der Silhouette oder Unschärfe. Im Verlauf der Zeit und des Films immer unverhüllter, Gertis ganzen Körper zeigend. Unzählige, in Kartons verstaut, zwischen Familienfotos, Urlaubsimpressionen, Selbstbildnissen, Filmaufnahmen des Entwickelns und der Welt. Von Karsten Krause und Philip Widmann in ihrer Serialität vertont mit »Erinnerungen und Berichten« des Fotografen, die Ferienorte, die erste Depressionsphase und die neue Arbeitsstelle akribisch auflisten. Erweitert um ihre Beobachtungen mit Gerti heute, mit ruhiger Kamera, in denen sie wieder Objekt, die Protagonistin ist, »immer ich, immer ich«, immer auch in der Kontrolle, welche Bilder in welche Kategorie 1: »die guten, harmlosen« bis 3: »die nicht vorzeigbaren« eingeordnet oder von ihr zerrissen werden. Die Bilder zeigen mehr als Gerti, oft posierend, auch für die Filmemacher, zwischen routiniert und ungelenk. Sehen und Gesehen werden entwickeln sich zu Frauen- und Männerbildern, Beziehungsbildern. Große Fragen, an denen es sich trefflich scheitern ließe. Von Gerti und Eugen für ihr gemeinsames Leben beantwortet, von den Filmemachern in 30 Minuten filmisch offen und spannend kompiliert.«

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?